Rießle schimpft als Dritter: "Es wollte keiner helfen"

Fabian Rießle wurde am zweiten Tag im französischen Chaux-Neuve
Dritter.
Bild 1 von 1

Fabian Rießle wurde am zweiten Tag im französischen Chaux-Neuve Dritter.

 © Kerstin Joensson
19.01.2019 - 16:49 Uhr von Thomas Eßer, dpa

Fabian Rießle präsentiert sich beim Triple der Nordischen Kombinierer erneut stark. Ganz zufrieden ist der 28-Jährige nach seinem nächsten dritten Platz aber nicht. Das liegt vor allem an seinen Gegnern.

Chaux-Neuve (dpa) - Fabian Rießle war ausgepumpt und sauer. Mit seinem zweiten dritten Platz am zweiten Triple-Tag untermauerte der 28-Jährige zwar die Ambitionen der deutschen Nordischen Kombinierer auf einen Podestplatz des Top-Events.

Er war mit der Renngestaltung seiner Konkurrenten aber nicht einverstanden. "Es wollte keiner helfen", beschwerte sich Rießle in der ARD. "Es war ein bisschen ein ärgerliches Rennen heute."

Nach einem guten Sprung und einem noch besseren Langlauf-Rennen musste er sich am Samstag im französischen Chaux-Neuve nur dem Österreicher Franz-Josef Rehrl, der auch schon am Vortag gewonnen hatte, und dem Japaner Akito Watabe geschlagen geben.

Bei herrlichem Winterwetter ging Rießle das Rennen direkt schnell an und machte sich mit einer Vierergruppe auf die Verfolgung von Rehrl, der mit einem Vorsprung von 54 Sekunden auf den nach dem Springen viertplatzierten Rießle in den Langlauf gestartet war. Das Problem für den Freiburger: Zur Hälfte des Rennens hatte Rießle den Rückstand zwar um gut 20 Sekunden reduziert, doch niemand aus seinem Quartett beteiligte sich wirklich an der Führungsarbeit.

Als Alleinunterhalter hatte Rießle gegen Rehrl auf lange Sicht keine Chance. Am Ende spurtete er mit seinen drei Mitläufern um Rang zwei und kam 24,8 Sekunden hinter Rehrl ins Ziel. "Ich muss schauen, dass wir die Beine und Arme locker kriegen und dann morgen mit voller Energie wieder in den Tag starten", sagte Rießle.

Als Zweitbester Deutscher wurde Terence Weber Achter, direkt vor Eric Frenzel. Die Formkurve beim viermaligen Triple-Sieger zeigt nach oben. Frenzel zeigte sich im Vergleich zum Vortag als er 14. wurde verbessert und sprang auf gute 112,5 Meter.

Johannes Rydzek schüttelte nach seinem Sprung, der siebeneinhalb Meter kürzer war, dagegen den Kopf. Der Olympiasieger ging mit einem Rückstand von 2:28 Minuten als 22. auf die Langlaufstrecke und wurde am Ende 16. Manuel Faißt belegte Rang zwölf, Vinbzenz Geiger kam am auf den 15. Platz.

Das Triple mit aufeinander aufbauenden Wettbewerben und eigener Gesamtwertung findet in diesem Jahr erstmals nicht im österreichischen Seefeld statt, weil dort ab dem 19. Februar die Weltmeisterschaften ausgetragen werden. Das Finale steigt an diesem Sonntag mit dem Springen um 11 Uhr und dem abschließenden 15-Kilometer-Langlauf zweieinhalb Stunden später. Wer dann am Nachmittag als Erster die Ziellinie überquert, darf sich als Gesamtsieger feiern lassen.

Quelle: dpa-infocom GmbH
Top-Themen
Das 0:0 in Liverpool ist kein gefahrloses Ergebnis für die Bayern. Der Abend in Anfield zeigt, dass eine wilde ...mehr
Ein Fußballfest hätte es werden können, doch am Ende herrscht bei Schalke wieder Frust. Der Revierclub verspielt gegen ...mehr
Schon wieder kein Sieg für Borussia Dortmund, der Vorsprung auf Verfolger Bayern in der Bundesliga schmilzt immer weiter.mehr
Anzeige
Bundesliga Tabelle
Pl Verein SP Tore Pkt
1 Dortmund 22 54:23 51
2 Bayern 22 50:26 48
3 M'gladbach 22 42:22 43
4 RB Leipzig 22 41:19 41
5 Leverkusen 22 39:32 36
6 Wolfsburg 22 35:30 35
7 Frankfurt 22 41:28 34
8 Hoffenheim 22 44:32 33
9 Hertha BSC 22 35:32 32
10 Werder 22 37:33 31
11 Mainz 05 22 23:36 27
12 Düsseldorf 22 25:41 25
13 Freiburg 22 29:37 24
14 Schalke 22 25:32 23
15 Augsburg 22 31:40 18
16 Stuttgart 22 18:50 15
17 Hannover 22 20:47 14
18 Nürnberg 22 17:46 13
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Die Sport-Höhepunkte am Freitag, 22. Februar 2019mehr
Highlights
Schon wieder kein Sieg für Borussia Dortmund, der Vorsprung auf Verfolger Bayern in der Bundesliga schmilzt immer weiter. Die Münchner twitterten erfreut ein Tabellen-Bild vor ...mehr
Jetzt zeigt auch Ferrari sein neues Formel-1-Auto. Gut einen Monat vor dem Saisonstart in Australien präsentiert sich Sebastian Vettels Team runderneuert.mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige