Eisschnellläufer Geisreiter beendet Karriere

Eisschnellläufer Geisreiter beendet Karriere
Bild 1 von 1

Eisschnellläufer Geisreiter beendet Karriere

 © SID
13.03.2018 - 16:18 Uhr

Eisschnellläufer Moritz Geisreiter beendet nach dem Weltcup-Finale in Minsk am kommenden Wochenende seine Karriere.

Inzell (SID) - Eisschnellläufer Moritz Geisreiter beendet nach dem Weltcup-Finale in Minsk am kommenden Wochenende seine Karriere. Das kündigte der 30-Jährige am Dienstag an. "Ich bin lange schwanger mit dem Gedanken gegangen, habe mich aber jetzt endgültig entschlossen, dass ich meine aktive Karriere in Minsk zu einem positiven Ende bringen werde", sagte Geisreiter.

Der Langstrecken-Spezialist verzichtet damit auf einen Start bei der Einzelstrecken-WM im kommenden Jahr auf seiner Heimbahn in Inzell. Geisreiter hatte bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang Spitzenplatzierungen verpasst. Über 10.000 m war er Neunter geworden, über 5000 m hatte er den zwölften Rang belegt. In Salt Lake City hatte Geisreiter im Dezember als Dritter über 5000 m erstmals das Weltcup-Podest erreicht.

Quelle: 2018 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Kommentare
Top-Themen
Europas Fußballer des Jahres Luka Modric hat sich wegen Steuerhinterziehung für schuldig erklärt und eine achtmonatige ...mehr
Der FC Liverpool mit Teammanager Jürgen Klopp hat am Samstag die Tabellenführung in der englischen Premier League ...mehr
Mick Schumacher (19) ist in der Formel 3 auf dem Weg zum Titel kaum noch aufzuhalten.mehr
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Die Sport-Höhepunkte am Dienstag, 25. September 2018mehr
Highlights
Lewis Hamilton hat mit einem Sieg beim GP Singapur die WM-Führung auf 40 Punkte ausgebaut. Sebastian Vettel kam nach einem Strategiefehler nur auf Position 3 hinter Max ...mehr
Thomas Müller sieht Bayern München nach den Enttäuschungen der vergangenen Saison gerade in der Champions League besonders motiviert.mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige