Grindel will bei EM 2024 "Brücken bauen"

Grindel will bei EM 2024 "Brücken bauen"
Bild 1 von 1

Grindel will bei EM 2024 "Brücken bauen"

 © SID
30.01.2018 - 10:54 Uhr

Präsident Reinhard Grindel erhofft sich von einer erfolgreichen Bewerbung um die EM 2024 auch ein Zeichen zur Einigung und gegen Abgrenzung.

Düsseldorf (SID) - Präsident Reinhard Grindel vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) erhofft sich von einer erfolgreichen Bewerbung um die EM 2024 auch ein Zeichen zur Einigung und gegen Abgrenzung. "Wir wollen ein Fußballfest organisieren, wo Brücken gebaut werden zwischen Hunderttausenden Fans, in einer Zeit, in der in vielen Ländern auf nationale Interessen geschaut wird", sagte Grindel am Dienstag auf dem Sportbusiness-Kongress SPOBIS in Düsseldorf.

Er bezeichnete die EM-Endrunde als "absolute Leuchtturmveranstaltung", für die der DFB eine saubere Bewerbung vorlege: "Wir wollen zeigen: Es geht auch, wenn man sich an die Regeln hält - wertebasiert und grundanständig. Wir sind völlig gläsern." 

Neben Deutschland bewirbt sich die Türkei. Beide Verbände müssen bis Ende April dieses Jahres vollständige Unterlagen einreichen, die Vergabe seitens der Europäischen Fußball-Union (UEFA) erfolgt im September 2018. "Das UEFA-Exko muss sich fragen: Wie soll das Land aussehen? Welche Werte werden dort gelebt? Wie wird es für die Fans sein?", betonte Grindel.

In Deutschland soll in Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt, Gelsenkirchen, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart gespielt werden. EM-Botschafter Philipp Lahm, Weltmeister-Kapitän von 2014, erinnerte an die gelungene Heim-WM 2006: "Diese Erlebnisse werden mich ein Leben lang begleiten." 

Quelle: 2018 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Kommentare
Top-Themen
Bundestrainer Joachim Löw hat die Kritik des zurückgetretenen Fußball-Nationalspielers Sandro Wagner von Bayern ...mehr
Ex-Nationalspieler Sandro Wagner hat auch zum Ende seiner ganz persönlichen scheiß Woche noch einmal für Ärger gesorgt.mehr
Rettungs-Party mit Verspätung: Erzgebirge Aue darf nach einer aufwühlenden Woche doch noch den Klassenverbleib in der 2.mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige