"Aquaman" taucht verspätet auf

Bald lässt er seine Muskeln im Kino spielen: "Aquaman" Jason
Momoa
Bild 1 von 1

Bald lässt er seine Muskeln im Kino spielen: "Aquaman" Jason Momoa

 © instagram.com/prideofgypsies/
17.03.2017 - 07:44 Uhr

Der Filmstart von "Aquaman" mit "Game of Thrones"-Star Jason Momoa wurde verschoben. Der Streifen wird Weihnachten 2018 in die Kinos kommen.

"Aquaman" gibt es erst Weihnachten 2018 in den Kinos zu sehen, wie Warner Bros. laut "Variety" mitteilte. Die Comicbuch-Adaption wird also um einige Monate nach hinten verlegt. Die Hauptrolle in dem Film spielt Jason Momoa (37), der als Khal Drogo in der Kultserie "Game of Thrones" bekannt wurde. Regie führt James Wan (40, "Conjuring").

"Aquaman" ist ein wichtiges Projekt für Warner Bros. Das Studio hat viel Geld in die Hand genommen, um ein Film-Universum aus DC-Comics-Charakteren zu erschaffen, das den Marvel-Helden Konkurrenz machen kann. Bisher mit durchwachsenem Erfolg: "Batman v Superman: Dawn of Justice" und "Suicide Squad" lockten zwar viele Zuschauer ins Kino, die Kritiker waren allerdings weniger begeistert. Aquaman hatte bereits einen kurzen Auftritt in "Batman v Superman" und wird eine größere Rolle in "Justice League" spielen. Darin werden unter anderem Batman, Superman und Wonder Woman zu sehen sein.

Quelle: spot on news
Kommentare
Top-Themen
Statt monatlich rund 7.000 Euro aus der Kanzlerpension zu erhalten, geht Helmut Kohls Witwe Maike leer aus. Doch warum ...mehr
Mit einem Foto hat Model Amber Rose genau das erreicht, was sie erreichen wollte: Aufmerksamkeit. Ein ...mehr
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Top-Artikel
Da war wohl doch nichts mit Julian Assange. Pamela Anderson soll den französischen Profifußballer Adil Rami daten.mehr
Altkanzler Helmut Kohl soll nicht im Familiengrab sondern in Speyer beerdigt werden. Sein Sohn Walter Kohl hält dies für falsch und will nicht an der Beisetzung teilnehmen.mehr
Anzeige
Anzeige
Nichtlustig
Gewinner und Verlierer
Ist Kelly Rohrbach eine Diva?mehr
Rihanna gibt Tipps gegen Liebeskummermehr
Barbara Meier übers Heiratenmehr
Anzeige