Cannes: Buh-Rufe bei Netflix-Film "Okja"

Jake Gyllenhaal ist in "Okja" kaum zu erkennen
Bild 1 von 1

Jake Gyllenhaal ist in "Okja" kaum zu erkennen

 © Netflix
19.05.2017 - 16:55 Uhr

Nein, in Cannes ist man derzeit nicht gut auf Netflix zu sprechen. Das beweist das buhende Premierenpublikum der Eigenproduktion "Okja".

Nicht nur Teile der Jury der diesjährigen Filmfestspiele von Cannes sind über Netflix erbost. Auch das französische Presse-Publikum hat seinen Unmut über den Streaming-Anbieter geäußert - mit Buh-Rufen! Die Weltpremiere des Films "Okja" mit Tilda Swinton (56) und Jake Gyllenhaal (36), der von Netflix produziert wurde, musste daraufhin sogar unterbrochen werden. Allerdings lag das nicht an den Unmutsbekundungen, sondern an technischen Problemen, wie US-Medien berichten.

Bereits als im Vorspann das Netflix-Logo auftauchte, begannen die ersten Zwischenrufe, wie ein Mitschnitt eines Augenzeugens auf Twitter belegt. Jedoch ärgerte sich das Publikum wenig später wesentlich mehr, als es feststellte, dass von den Veranstaltern offenbar das falsche Format eingestellt worden war und es die Köpfe und Füße der Schauspieler nicht auf die Leinwand schafften. Nur ein paar Minuten später wurde der Film schließlich unterbrochen. Inzwischen hat sich die Festivalleitung für den Vorfall entschuldigt.

Der südkoreanische Regisseur des Streifens, Bong Joon-ho (47), nahm die Sache bei der anschließenden Pressekonferenz gelassen. Er sei gar glücklich über das, was bei der Vorführung passiert sei. Denn so konnte das Publikum die Eröffnungssequenz zweimal sehen. Dort würden sehr wichtige Dinge passieren, erklärte er.

Ohne Kino kein Cannes

Warum man in Frankreich nicht gut auf Netflix zu sprechen ist, liegt auf der Hand. Denn eigentlich darf dort ein Film erst 36 Monate nach dem Kinostart als Stream zur Verfügung gestellt werden. Auf diese Weise sollen heimische Kinos geschützt werden. Doch um dies zu umgehen, entschied man sich bei Netflix, "Okja" erst gar nicht ins französische Kino zu bringen. So auch beim zweiten Netflix-Wettbewerbsfilm, "The Meyerowitz Stories", von Noah Baumbach (47). Das sorgte für Unmut in den Festival-Kreisen. Bei den kommenden Festspielen dürfen nur noch Filme antreten, die auch im Kino gezeigt werden.

Quelle: spot on news AG
Kommentare
Top-Themen
Im kroatischen Rijeka hat Promi Big Brother -Zweite Milo Moiré ein Museum eröffnet - natürlich ganz so, wie man die ...mehr
Ein Wettlauf gegen die Zeit: Salvador Sobral, der diesjährige Gewinner des Eurovision Song Contest, soll in einem ...mehr
Für die AfD hat Oliver Pocher am heutigen Wahlsonntag sogar nochmal einen extra Gang zur offiziellen Wahlurne hingelegt.mehr
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Top-Artikel
Wie geht man am besten mit Trauer, Wut und Enttäuschung um? Fiona Erdmann hat offenbar beschlossen, sich alles von der Seele zu schreiben.mehr
Das verflixte dritte Jahr? Für Heidi Klum und Vito Schnabel jedenfalls soll das dreijährige Jubiläum ihrer Liebe auch das letzte sein. Dies bestätigte das deutsche Model nun selbst.mehr
Anzeige
Anzeige
Nichtlustig
Gewinner und Verlierer
Jeffrey Dean Morgan verplappert sichmehr
Samu Haber macht Schlussmehr
Ralph Fiennes: Lord Voldemort ist jetzt Serbemehr
Anzeige