Luke Evans: So viel Trump steckt in "Die Schöne und das Biest"

Luke Evans spielt den Bösewicht Gaston - behauptet aber, in
Wirklichkeit ganz anders zu sein
Bild 1 von 3

Luke Evans spielt den Bösewicht Gaston - behauptet aber, in Wirklichkeit ganz anders zu sein

© StillMoving.net
16.03.2017 - 13:37 Uhr

In "Die Schöne und das Biest" spielt er den Bösewicht Gaston, im echten Leben setzt sich Luke Evans für mehr Hollywood-Heldinnen ein - und vergleicht seinen Film-Charakter mit Donald Trump.

Gaston, der chauvinistische Bösewicht aus "Die Schöne und das Biest", setzt sich für Frauen ein! Besser gesagt sein Darsteller, Schauspieler Luke Evans (37, "Dracula Untold"). Im Interview mit spot on news besteht er darauf, privat so überhaupt keine Ähnlichkeit mit seiner Figur zu haben. Indirekt vergleicht er den selbstverliebten Proll dafür mit einem anderen prominenten Herren: Donald Trump (70).

Wie ist es, den Bösewicht in einem Disney-Film zu spielen; viele Kinder auf der ganzen Welt werden sich jetzt wahrscheinlich vor Ihnen fürchten?

Luke Evans: Ja, ich habe schon darüber nachgedacht, wie ab jetzt alle Kinder vor mir wegrennen werden (lacht). Aber interessanterweise kamen nach den bisherigen Vorführungen sogar Kinder auf mich zu, um ein Foto mit mir zu machen. Das ist das tolle an Gaston, er hat etwas Liebenswertes an sich, zumindest muss man über ihn lachen.

War es in gewisser Weise auch interessant, einen bösen Charakter zu spielen?

Evans: Ja, denn im echten Leben bin ich ja nicht böse. Ich musste etwas spielen, das meinen Ansichten komplett widerspricht, Gaston ist wirklich überhaupt nicht wie ich. Aber ich habe mich einfach darauf eingelassen und den größtmöglichen Idioten gespielt, der man sein kann. Und das hat wirklich sehr viel Spaß gemacht.

Wie würden Sie Gastons Charakter beschreiben?

Evans: Gaston repräsentiert eine arrogante, egoistische, narzisstische Persönlichkeit, die Frauen nicht wirklich respektiert und sich nichts sagen lässt. Sein Ego ist unnatürlich groß und jeder ist ihm untergeordnet. Und er nutzt diese Eigenschaften, um die Leute zu manipulieren. Er spielt mit ihren Ängsten... Ich will nicht politisch werden, aber es ist ziemlich klar, wen Gaston zum jetzigen Zeitpunkt darstellt.

Disney schafft es also, durch Filme einen Bezug zur realen Welt herzustellen?

Evans: Ja. Disney schafft es seit Jahrzehnten, dem jungen Publikum Botschaften zu senden. Vor "Die Schöne und das Biest" ging es aber oft darum, dass die Frau gerettet werden muss. Aber Belle ist eine gebildete, vorausschauende junge Frau. Und das ist toll, es zeigt, dass man an sich selbst glauben soll. Belle ist diejenige, die den Prinzen rettet. Eine Heldin, ein echtes Vorbild für Mädchen.

Braucht Hollywood mehr weibliche Helden?

Evans: Immer! Ich finde, es sollte ausgeglichen sein. Aber es wird mehr. Das zeigt alleine dieser Film. Ich meine, das ist Disney. Da geht es eigentlich immer um die Prinzessinnen in ihren schönen Kleidern und den starken Prinzen. Natürlich haben wir noch viel zu tun, aber es wird besser.

Die "Schöne und das Biest" mit Luke Evans als Gaston und Emma Watson als Belle läuft ab dem 16. März in den deutschen Kinos.

Quelle: spot on news
Kommentare
Top-Artikel
Helene Fischer hat auf Instagram erst zwei Bilder gepostet und den Ärger der Fans zu spüren bekommen. Lohnt sich das ...mehr
Nazan Eckes, Helene Fischer und Co.: Das sind die attraktivsten Moderatorinnen im Fernsehen!mehr
"Malle ist nur einmal im Jahr" und nur die wenigsten Mallorca-Stars werden irgendwann ihr 20. Bühnenjubiläum auf der ...mehr
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Top-Artikel
Mirja du Mont und Sky du Mont sind geschiedene Leute, wie der Schauspieler am Freitag bestätigte. Damit ist die Trennung nun auch vor dem Gesetz vollzogen.mehr
Heidi Klum hat einen großen Strauß roter Rosen bekommen und bedankt sich dafür bei "V". Auch ihre Fans dürfen via Foto ein wenig am privaten Glück der Entertainerin teilhaben.mehr
Anzeige
Anzeige
Nichtlustig
Gewinner und Verlierer
Orlando Bloom sorgt für Ärgermehr
Rosie Huntington-Whiteley lüftet Selfie-Geheimnismehr
Donald Trump: Wer hätte das gedacht?mehr
Anzeige