"The Hunt": Umstrittener Film mit Hilary Swank kommt nicht ins Kino

Der Film "The Hunt" mit Hilary Swank wird zunächst nicht
gezeigt
Bild 1 von 1

Der Film "The Hunt" mit Hilary Swank wird zunächst nicht gezeigt

 © Everett Collection / Shutterstock.com

"The Hunt" wird vorerst nicht veröffentlicht. Der Satire-Film mit Hilary Swank in der Hauptrolle kommt nach den Amokläufen in den USA zunächst nicht in die Kinos.

Eigentlich sollte am 27. September der Film "The Hunt" mit Oscar-Preisträgerin Hilary Swank (45, "11:14") in der Hauptrolle in den Kinos anlaufen. Doch daraus wird nichts. Wie unter anderem "Variety" meldet, habe das Hollywood-Studio Universal die Entscheidung getroffen, den Satire-Thriller nicht zu veröffentlichen. Schuld daran sind die jüngsten Massaker in El Paso und Dayton, bei denen mehr als 30 Menschen ihr Leben verloren. Man verstehe, dass jetzt nicht die richtige Zeit ist, solch einen Film auf den Markt zu bringen, heißt es.

Der Kinostart sei zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Hauptgrund für die Absage ist das Setting des satirischen Films mit ernstem Hintergrund, in dem sich Reiche in einem Landhaus versammeln und als sportliche Betätigung und aus Langeweile Jagd auf Menschen aus armen Schichten machen. In den vergangenen Tagen entbrannte deswegen eine Diskussion über den Film, in die sich sogar US-Präsident Donald Trump (73) per Twitter einschaltete.

Zwar nannte er "The Hunt" nicht beim Namen, schrieb aber, dass das "liberale Hollywood auf dem höchsten Level rassistisch" sei. Ein Film, der veröffentlicht werden soll, sei nur gemacht worden, um Chaos zu stiften. "Sie erschaffen ihre eigene Gewalt und machen andere dafür verantwortlich", schrieb Trump. Zuvor war Trump selbst kritisiert worden, mit seiner Sprache für die Gewalteskalation mitverantwortlich zu sein.

Quelle: spot on news AG
Top-Themen
Die italienische TV-Journalistin Nadia Toffa hat im Alter von 40 Jahren den Kampf gegen den Krebs verloren. Kollegin ...mehr
Cathy Hummels dürfte mittlerweile hitzige Diskussionen über ihren Instagram-Account gewohnt sein. Erneut sorgt ein ...mehr
In vielen ländlichen Gemeinden fehlt es an niedergelassenen Ärzten. Im bayrischen Dorf Kollnburg hat man sich deshalb ...mehr
Anzeige