"Bitte nicht heulen!" - Bio-Landwirt Sven bei "Bauer sucht Frau" kalt erwischt!

Der Funke wollte nicht überspringen. Anke teilte Bauer Sven am
Kaffeetisch bei selbst gebackenem Zucchinikuchen ihre Entscheidung
mit, verfrüht von der Hofwoche abreisen zu wollen. Der Biobauer aus
Brandenburg war überrascht: "Bitte nicht heulen!"
Bild 1 von 25

Der Funke wollte nicht überspringen. Anke teilte Bauer Sven am Kaffeetisch bei selbst gebackenem Zucchinikuchen ihre Entscheidung mit, verfrüht von der Hofwoche abreisen zu wollen. Der Biobauer aus Brandenburg war überrascht: "Bitte nicht heulen!"

© TVNOW

Bei der Hofwoche prüften die Bauern, wie sich ihre Damen bei der täglichen Arbeit auf dem Feld und im Stall schlagen. Während eine Anwärterin ausgerechnet in High Heels Eindruck schinden wollte, fuhr die andere ohne Anzeichen von Ekel Gülle mit ihrem Bauern aus. Und ein Korb wurde auch verteilt.

Eine Sache, die man den liebessuchenden Bauern der diesjährigen Staffel von "Bauer sucht Frau" nicht vorwerfen kann: dass sie nur an sich denken. Das fängt bei der mutigen Bereitschaft an, Zucchinikuchen mit Schokoglasur hinunterzuwürgen, geht über den Versuch, als absoluter Küchen-Neuling herauszufinden, wie eine Tasse Kaffee eigentlich zubereitet wird und endet noch lange nicht bei der Bereitschaft, kurzen Prozess zu machen: etwa mit den Fingernägeln.

Hofdame Bianca bemerkte bei ihrem selbsternannten "Bad Boy" Thomas, dass der an einer Hand ziemlich lange Fingernägel spazieren trägt. "Das ist so was wie mein Markenzeichen", erklärte der Bauer mit dem blonden Irokesenschnitt, "die Leute kennen mich so mit den Krallen". Bianca hingegen signalisierte, dass sie auf ein weiteres Kennenlernen durchaus verzichten könne, wenn er sich nicht von dem zu viel an Nagelmasse trennen möge. Das kann man oberflächlich nennen.

Thomas hingegen griff zum Nagelknipser. Bianca sei ihm einfach wichtiger als seine Nägel, so der Ostfriese pragmatisch. Dann legte er noch einen Satz nach, bei dem man die Ehe-Therapeuten vor den Empfangsgeräten fast frohlocken hören konnte: "Aus Kleinigkeiten können schnell große Probleme werden." Erst 48 Jahre jung und schon alles kapiert im Leben, der Thomas.

"Haare sind auch nur Fell auf dem Kopf"

Toleranzfähigkeit bewiesen auch die Bauern Christian und Sven - allerdings mit höchst unterschiedlichen Resultaten. Während der Mann, der seine Christina mit Kuh "Resi" vom Bahnhof abgeholt hatte, feststellte, dass sie ohne Frühstück nicht leben kann, verzichtet er normalerweise ganz darauf. Nichts, was sich nicht ändern ließe. Gemeinsam vor dem leeren Kühlschrank stehend entschied Christian, zum Kiosk seiner besten Freundin zu gehen und es sich dort gemeinsam schmecken zu lassen. "Ich kann auch mit ihr frühstücken und dann abends nichts mehr essen, ich bin ja anpassungsfähig", erklärte er.

Weitaus anpassungsfähiger als vermutet zeigte sich auch Biobauer Sven. Der Mann, der Biere gern auf ex trinkt, zeigte sich experimentierfreudig. Als Hofdame Anke morgens mit bunten Lockenwicklern und Trockenhaube in seinem Haus auftauchte und ihn neckte, ob er nicht auch mal eine neue Frisur wagen wolle, willigte der Brandenburger überraschend ein: "Wollen wir ein Merinoschaf aus mir machen?", fragte er grinsend. Am Ende wurde es ein geflochtener Zopf. "Sind ja nur Haare. Ist ja nur Fell auf dem Kopf", kommentierte der 54-Jährige sein Umstyling undramatisch.

Sven will keine Tränen sehen

Wie sehr er seiner Hofdame gefallen wollte, wurde klar, als sich Sven von Anke zu Gymnastikübungen mit dem Theraband auf der grünen Wiese mitschnacken ließ. "Mit so einem alten Knacker wie mir?", scherzte er, bevor er auf einem Bein stehend wacklige Fußkreiseln drehte. Anke gefiel so viel Einsatz: "Seine Leistung war ja super", lobte sie ihre Bauern.

Umso unverständlicher - nicht nur für Sven - dann ihre tränenerfüllte Abschiedsrede kurze Zeit später am Kaffeetisch. Zuvor hatte sie den armen Sven noch so lange bequatscht, bis der Zucchinikuchen für essbar hielt, mehr noch: Er hobelte höchstselbst das verhasste Gemüse. Sie: "Was willste machen? Raspeln oder Teig?" Er: "Ich will mich lieber verdrücken."

Das tat dann Anke. Ihr war zwischen still gelegtem Aquarium und Treckern, die mit Joystick bedient werden, aufgefallen: "Das ist schon ein ganz anderes Leben." Sie sei selbst sehr traurig darüber, aber "bei mir sind leider noch keine tieferen Gefühle entstanden." Sie wolle morgen gerne abreisen, eröffnete sie dem sichtlich kalt erwischten Bauern. Der zeigte sich aber auch hier wieder von seiner pragmatischen Seite - seine Hofdame verabschiedete er mit den Worten: "Bitte nicht heulen! Dat ist das Einzige, was ich nicht vertrage."

Gülleausfahren als Date

Noch flossen keine Tränen auf dem Hof von Pausbacken-Posterboy Michael - man ahnt jedoch, dass es bereits nächste Woche so weit sein könnte. Dann, wenn es zum angekündigten Ultimatum kommt. "Er wird sich entscheiden müssen", orakelte Hofdame Carina. Ihre Konkurrentin, immerhin eine deutsche Meisterin im Fahrzeuglackieren, packte sofort mit an, gabelte Heu auf und jagte entlaufenen Enten hinterher. Derweil führte Michael Carina über seinen Hof und hielt ermüdende Vorträge über die Größe seines Fuhrparks. Gilt bei Bauern mit Monster-Treckern eigentlich dasselbe, was man über ältliche Porschefahrer sagt?

Weitaus erfrischender war da das Date des ewigen Junggesellen Christopher mit seiner Jennifer. Wobei: nicht wörtlich zu verstehen. Die zwei fuhren gemeinsam Gülle aus. "Es roch ordentlich nach Kacka", stellte die Hausfrau fest. Nichts, was eine Frau schocken kann, die mit einem "Wacken 2016"-Shirt in die Hofwoche geht. Nur gemeinsam duschen mit ihrem Bauern, das war Jennifer dann doch noch zu früh.

Zu gern hätte man gewusst, wie Maggie, eine von zwei äußerst hart konkurrierenden Hofdamen um das Herz von Bauer Jürgen, auf so ein Gülle-Date reagiert hätte. "Ich bin so ein Bling-Bling-Mädchen", hatte die 54-Jährige erklärt. Was nicht zu übersehen war: Zum ersten Arbeitstag erschien Maggie voll geschminkt und mit schwarzgold-glitzernden High Heels. Jürgen war wenig beeindruckt. Konkurrentin Kerstin hatte da einen besseren Riecher: Sie trat in praktischer blauer Latzhose an. Jürgen war ganz aus dem Häuschen: "Das fand ich sehr sexy." Wie wird sich der 63-Jährige entscheiden? RTL zeigt "Bauer sucht Frau" immer montags um 20.15 Uhr.

Quelle: TELESCHAU
Top-Themen
Ist Greta Thunberg kein normaler Mensch? Diese irre Verschwörungstheorie bekommt nun erneut Futter. Der Grund: Ein 120 ...mehr
Ja, wer soll denn nun dein Herzblatt sein? Bauer Michael ging mit seinem Liebeswirrwarr nicht nur Großtante Dora (78) ...mehr
Am 16. November ist Walter Freiwald mit 65 Jahren an seinem Krebsleiden gestorben. Nun nehmen Kollegen und ...mehr
Anzeige