"Ein irreparabler Fehler": Armin Laschet räumt Corona-Versäumnisse ein

Armin Laschet hat im ZDF-Talk "Markus Lanz" Fehler in der
Corona-Politik eingeräumt.
Bild 1 von 11

Armin Laschet hat im ZDF-Talk "Markus Lanz" Fehler in der Corona-Politik eingeräumt.

© ZDF

Ehrliche Worte von Armin Laschet: Zu Gast bei "Markus Lanz" räumte der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen Fehler in der Corona-Politik ein. Außerdem gab er seine Meinung zur Impfdebatte ab und äußerte sich zur Corona-Mutation aus Großbritannien.

Der Kampf gegen die Corona-Pandemie ist eine Jahrhundertaufgabe, die Gesellschaft und Politik gleichermaßen vor harte Prüfungen stellt - Fehler scheinen in dieser bis dato ungekannten Situation unausweichlich. Das macht nun auch eine Aussage von Armin Laschet deutlich, die er im ZDF-Talk "Markus Lanz" am Donnerstagabend traf. "Natürlich haben wir Fehler gemacht. Der allererste Fehler ist, dass wir im Frühjahr Menschen haben sterben lassen, ohne dass sie jemand besuchen durfte. Das ist ein irreparabler Fehler", räumte Laschet ein. "So können wir nicht umgehen mit alten Leuten. Das ist ein Fehler, den ich mir vorhalte."

Zudem sei der Ansatzpunkt falsch gewesen, im März zunächst Schulen und Kitas zu schließen, während Clubs noch geöffnet gewesen seien, wie der CDU-Politiker betonte: "Das war die falsche Reihenfolge." Im Gegensatz dazu verteidigte Laschet den Entschluss, angesichts der niedrigen Infektionszahlen im Sommer die Corona-Maßnahmen gelockert zu haben. "Ich finde es wichtig, dass wir uns immer klarmachen: 'Wir greifen in das Leben von Menschen ein.' Das ist immer eine Abwägung", sagte er.

"Wenn das bei uns auch passiert, ist unser Gesundheitssystem am Ende"

Auch zur aufgekommenen Kritik an der Bundesregierung in Bezug auf die Impfstoffbeschaffung äußerte sich der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen: "Ich bin mir nicht sicher, ob so viele Menschen so kritisch über die Impfstoffbeschaffung reden, wie es parteipolitisch genutzt wird und medial berichtet wird. Der Impfstoff ist relativ schnell gekommen." Laschet wies in diesem Zusammenhang auf das schnelle Zulassungsverfahren hin, das Prognosen eines deutlich längeren Entwicklungsprozesses widerlegte.

Auch befand er es als richtig, keinen nationalen Alleingang zu starten: "Ich finde den Weg, das europäisch zu machen, richtig." Sorge bereite ihm hingegen die rasante Ausbreitung der Corona-Mutation in Großbritannien und Irland, wie Laschet anmerkte: "Wenn das bei uns auch passiert, ist unser Gesundheitssystem am Ende."

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Top-Themen
Kasia Lenhardt wurde nur 25 Jahre alt. Jetzt meldete sich der Rechtsmediziner Prof. Dr. Tsokos zu Wort, der ihre ...mehr
Goodbye Deutschland! -Star Manuela Reimann hat abgenommen. Ich habe mich halbiert , sagt sie. Sport hat sie dafür ...mehr
Viele Zuschauer der RTL-Sendung Bauer sucht Frau wunderten sich über den frühzeitigen Ausstieg von Kandidatin ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.