Heikler Wetteinsatz bei "DSDS": Dieter Bohlen setzt seine Männlichkeit aufs Spiel

Beim "DSDS"-Recall-Finale in Duisburg erlebte die Jury positive
und negative Überraschungen. Ricardo (rechts) überzeugte und zog in
die Live-Shows ein.
Bild 1 von 10

Beim "DSDS"-Recall-Finale in Duisburg erlebte die Jury positive und negative Überraschungen. Ricardo (rechts) überzeugte und zog in die Live-Shows ein.

© TVNOW / Stefan Gregorowius

Zickenkrieg, Heulkrampf, Arzteinsatz - das Recall-Finale von "DSDS", in dem die "glorreichen Sieben" für die Live-Shows gesucht wurden, bot Spannung und Entertainment vom Feinsten. Es ging sogar tief unter die Gürtellinie: Dieter Bohlen verwettete seine Männlichkeit!

Dieter Bohlen (66) ist Plattenmillionär. Er würde aber auch als Wahrsager ordentlich Kohle scheffeln können. Mit seiner Einschätzung "Da kommen noch Tränen, Chaos und Verzweiflung" lag der Pop-Titan vor dem Recall-Finale von "DSDS" (RTL) goldrichtig. Wie auch Kandidat Marcio (25), der "einige durchbrennende Sicherungen" prognostizierte. Er hatte Wissensvorsprung, denn er war daran nicht ganz unbeteiligt ...

"Wir erwarten grandiose Leistungen", legte Dieter die Messlatte im Duisburger Landschaftspark gleich ordentlich hoch. "Klar, der Druck steigt", bestätigte Pietro Lombardi (27). Dem Druck entronnen ist Katja (20). Die hatte sich zwar in Südafrika für die Runde der letzten Zwölf qualifiziert, dann aber leider den Fehler begangen, einen Managementvertrag zu unterschreiben. Das ist laut "DSDS"-Regelwerk verboten. Katja flog umgehend raus und zog erst gar nicht ins Kandidaten-Haus in Bergisch-Gladbach mit ein.

Warum kein anderer an ihrer statt nachrücken durfte, blieb schleierhaft, aber, so Pietro, für die Recall-Finalisten war die schlechte Nachricht für Katja eine gute: "Ein Konkurrent weniger!"

Zickenkrieg bei "DSDS": "Dein Gehirn ist sooo klein!"

In der Talente-WG wie im Backstagebereich beim Auftritt lagen die Nerven auch zu elft blank. Marcio zoffte sich mit Chiara (Dieter: "Du bist schon 'ne kleine Krawallnudel!"), aber im Vergleich zum Bitchfight zwischen Chiara ("Unterstell' mir keinen Scheiß, sonst geht's ab!") und Lorna ("Dein Gehirn ist sooo klein!") war das nur ein müder Aufgalopp. Lorna (27), Professionelle mit Hang zur Arroganz ("Ich bin die einzige hier, die performen kann."), hatte sich anfangs noch staatsfraulich cool gegeben: "Mit Chiara könnte es knallen. Aber das will ja keiner sehen."

Durfte man dann doch! Backstage fielen beide regelrecht wie keifende Hyänen übereinander her. Im Kreisch- und Beleidigungswettstreit um eine verkokelte Jacke trug Lorna ("Du bist die Schlechteste hier!") den Punktsieg davon - Chiara (18) landete flennend in den Armen von Vocalcoach Juliette.

Glück für Dieter Bohlen: Ramon rettet die Hoden des Pop-Titan!

Andere hatten ganz andere Probleme. Joshua (25) bangte um die Mutter, die sich am Auftrittstag einer Herz-OP unterzog. Ricardo (21) war erkältet, Ramon (26) hatte die Nase schon vor dem Auftritt voll - Schnupfen. Tamara (20) hatte es am heftigsten erwischt: Der Arzt vermutete eine Lungenentzündung. Aber deshalb und wegen 40 Grad Fieber aufgeben? Pff. "Kommt nicht infrage!" Tamara biss sich durch.

In der ersten Runde ging es um Gruppenauftritte. Danach wurden die vier Besten direkt in die Live-Shows durchgewinkt: Paulina (Dieter: "Megamegamegastark!"), Ricardo (Oana, 32: "Das war großes Kino!") und Joshua (Dieter: "Du bist der singende Vulkan von 'DSDS'!") schafften es. Und Ramon, wobei diese Entscheidung auch Dieters körperlicher Unversehrtheit zugutekam. Er hatte sich weit aus dem Fenster gelehnt: "Wenn du nicht in die Live-Shows kommst, könnt ihr mir beide Eier abschneiden!" Aber Ramon lieferte. Und Dieter ("In all den Staffeln habe ich noch niemanden gesehen, der so schön gesungen hat wie du!") hatte nicht nur wegen der Angst um seine besten Stücke "dauernd Gänsehaut".

Live-Premiere: "DSDS"-Maskottchen Menderes heizt den Kandidaten ein

Des einen Freud, des anderen Leid. Ramons Duett-Partner Marcio hatte bei "No matter what" (Boyzone) "alles falsch gemacht" (Dieter). Der Pop-Titan war entsetzt ("Wie kann man so eine schöne Nummer so kaputtsingen?"), der Kandidat aufgelöst. Backstage erlitt Marcio einen schlosshundartigen Heulkrampf - vor allem vor Wut auf sich: "Ich hab total verkackt! Ich weiß doch, dass ich es besser kann!"

Und - tataa - er bekam eine zweite Chance: Die verbliebenen sieben Talente durften in fünf Stunden einen weiteren Song einstudieren - während sich draußen das Studio mit 250 Fans, also echtem Publikum, füllte. Als "Vorgruppe" der aktuellen "DSDS"-Kandidaten trat ein "Weltstar" (Dieter) auf - der unvermeidliche Menderes (35)! Der stellte seine neue Single "Auf meinem Planeten" vor, gestützt mit Autotune und Playback-Tonspur, aber mit viel Energie, textlichem Wortwitz ("Willkommen in meiner Welt, hier ist jeder Freak ein Held") und Demut ("Vielen Dank vor allem an Dieter!").

Hexerei im "DSDS"-Showdown? Lydia "trampelt" Lorna nieder!

Im Showdown "3 aus 7" brachte dann ausgerechnet Heulboje Marcio die "mit Abstand beste Leistung" (Dieter). "Du hast um dein Leben gesungen", attestierte auch Xavier Naidoo (48). Mit Erfolg: Marcio zog in die Live-Shows ein. Ebenso wie Temperamentbündel Chiara! Pietro: "Fleiß wird belohnt! Du hast hier eine der stärksten Entwicklungen gemacht!" Da war's dann auch mit Chiaras Nerven vorbei, sie brach heulend zusammen - allerdings vor Glück.

Das dürfte bei Bitchfight-Kollegin Lorna ganz anders ausgesehen haben. Denn nicht sie bekam das letzte Live-Show-Ticket, sondern die exzentrische Lydia (29), und auch mit der hatte sich Lorna ein Verbal-Scharmützel geliefert. Lydia revanchierte sich live mit einem kleinen Voodoo-Zauber und zertrampelte einen mit Kunstblut und dem Buchstaben L ("Wie Lorna!") versehenen Luftballon. Beim Auftritt war Wrestlerin Lydia noch erstaunlich atemlos gewesen, nach der Entscheidung feierte sie mit Purzelbäumen vorwärts und rückwärts auf der Bühne.

Die Live-Show-Talente: Chiara, Lydia, Paulina, Joshua, Marcio, Ramon, Ricardo

Paulina (22), Joshua, Ricardo, Ramon, Lydia, Chiara und Marcio stehen also in den Live-Shows. Für Manolito (27) und die trotz Fieber und Lungenentzündung kampfstarke Tamara hat es nicht gereicht. Auch die enervierend selbstbewusste Lorna wird ihr gefühlt 100-mal bekundetes Ziel ("Ich will das Ding gewinnen!") nicht erreichen. Und auch Nicole, mit 16 das Küken im Wettbewerb, wird nicht Deutschlands nächster Superstar werden.

Das ist einerseits ziemlich schade. Andererseits aber ein Beleg dafür, dass die Jury ab und an dann doch nicht nur berechnend entscheidet. Eine "DSDS"-Siegerin Nicole hätte auf dem Single-Markt definitiv bessere Chancen als viele derer, die es in die Live-Shows packten. Aber vielleicht hat Dieter schon einen geilen Song für sie in der Schublade.

Man muss ja nicht gleich seine Hoden darauf verwetten, aber wundern würde es nicht.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Top-Themen
Anzeige