Herzogin Meghan hatte eine Fehlgeburt

Im Mai 2019 kam der erste Sohn von Prinz Harry und seiner Ehefrau Meghan zur Welt. Im November offenbarte die Herzogin, dass sie im Juli 2020 eine Fehlgeburt erlitten hat.
Bild 1 von 13

Im Mai 2019 kam der erste Sohn von Prinz Harry und seiner Ehefrau Meghan zur Welt. Im November offenbarte die Herzogin, dass sie im Juli 2020 eine Fehlgeburt erlitten hat.

© Toby Melville - WPA Pool/Getty Images

Viele Gerüchte kursierten in den letzten Monaten um Herzogin Meghan und eine zweite Schwangerschaft. Nun erzählte die 39-Jährige in einem emotionalen Artikel von ihrer Fehlgeburt.

Über eine zweite Schwangerschaft von Prinz Harry und Herzogin Meghan wurde in den letzten Monaten viel spekuliert - nun offenbarte die Herzogin die traurige Nachricht: Sie war mit ihrem zweiten Kind schwanger, erlitt allerdings im Juli eine Fehlgeburt.

Meghans Artikel über ihre Fehlgeburt

Die Ehefrau von Prinz Harry schrieb in einem Artikel mit dem Titel "The Losses We Share" (zu Deutsch: "Die Verluste, die wir teilen") in der "New York Times" über ihre Erfahrungen.

Die frühere Schauspielerin berichtete von einem Morgen, der "so normal begann wie jeder andere Tag auch". Dann habe sie allerdings nach dem Wickeln ihres Sohnes Archie einen Krampf gespürt. "Ich sank mit ihm in den Armen auf den Boden und summte ein Schlaflied, um uns beide ruhig zu halten, wobei die fröhliche Melodie in krassem Gegensatz zu meinem Gefühl stand, dass etwas nicht stimmte", schreibt die 39-Jährige.

Sie habe sofort gewusst, dass sie ihr zweites Kind verlieren würde. Als sie dann im Krankenhaus lag, war Prinz Harry bei ihr. "Ich starrte auf die kalten weißen Wände, und meine Augen wurden glasig. Ich versuchte mir vorzustellen, wie wir heilen würden", so die Herzogin weiter.

Harrys und Meghans Rückzug aus dem Königshaus

Vor mehreren Monaten hatte sich Meghan gemeinsam mit ihrem Mann, Prinz Harry, aus dem britischen Königshaus zurückgezogen. In der Öffentlichkeit treten die beiden seitdem recht sporadisch auf; sie leben aktuell mit ihrem kleinen Sohn Archie, der im Mai 2019 geboren wurde, im kalifornischen Santa Barbara.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Megxit:

  1. Wie werden Harry und Meghan jetzt angesprochen?
    "Königliche Hoheit" gehört als Anrede der Vergangenheit an. Dennoch bleiben Harry und Meghan königliche Titel. Sie werden nun mit Harry, Herzog von Sussex, und Meghan, Herzogin von Sussex, angesprochen. Diese Titel erhielten die beiden von Queen Elizabeth II. zu ihrer Hochzeit im Mai 2018. Harry bleibt zudem Prinz.

  2. Bleibt Harry trotzdem auf Platz sechs der britischen Thronfolge?
    Ja, Harry bleibt weiterhin auf Platz sechs der britischen Thronfolge. Auch sein Sohn Archie Harrison Mountbatten-Windsor bleibt in der Thronfolge auf Platz sieben. Da die Thronfolge auf Gesetzen basiere, müsste das Parlament einschreiten, um eine Person aus der Thronfolge zu entfernen, wie die Historikerin und Autorin Marlene Koenig im Gespräch mit "Royal Central" sagte.

  3. Wie steht es um ihre Schirmherrschaften?
    Mit dem Segen der Queen werden die Sussexes weiterhin ihre privaten Schirmherrschaften behalten, teilte das britische Königshaus mit. Bei Harry zählen unter anderem die Invictus Games Foundation und die Rugby Football League dazu. Die Schirmherrschaften beim Militär wird der Herzog von Sussex allerdings abgeben.

  4. Woher nehmen Harry und Meghan jetzt ihr Geld?
    Harry und Meghan gaben bereits bei ihrem ersten "Megxit"-Statement Anfang Januar 2020 bekannt, dass sie fest entschlossen seien, "finanziell unabhängig" zu werden. Sie werden keine öffentlichen Gelder mehr für royale Aufgaben erhalten, heißt es in dem neuen Statement des Palasts. Allerdings soll angeblich Harrys Vater Prinz Charles das junge Paar unterstützen und ihnen britischen Medienberichten zufolge Geld aus seinem Privatvermögen zur Verfügung stellen.

  5. Können Harry und Meghan nun normale Berufe ausüben?
    Meghan und Harry können sich beruflich entfalten, allerdings soll alles, was sie diesbezüglich unternehmen, den Werten der königlichen Familie entsprechen, heißt es. In der Disney-Tierdokumentation "Elefanten" fungierte Herzogin Meghan bereits als Erzählerin. Den Markennamen "Sussex Royal" sollen sie nicht mehr benutzen. Die beiden planen ein Non-Profit-Imperium unter dem Namen "Archewell" aufzubauen. 

  6. Wer übernimmt Harry und Meghans Aufgaben?
    Die Mitglieder der royalen Kernfamilie um die Queen, den Thronfolger Prinz Charles und Prinz William werden voraussichtlich deutlich mehr zu tun bekommen. Nicht nur Harry und Meghan fallen zukünftig aus. Queen-Gatte Prinz Philip ist 2017 in Rente gegangen. Und auch Queen-Sohn Prinz Andrew ist im Zuge des Epstein-Skandals von seinen royalen Pflichten zurückgetreten.

  7. Kann Harry jederzeit seine Oma, die Queen, besuchen?
    In ihren letzten Statements betonte Queen Elizabeth immer wieder, dass Harry und Meghan zur Familie gehören. "Harry, Meghan und Archie werden immer geliebte Mitglieder meiner Familie sein", schreibt sie in ihrem offiziellen Statement zum Rücktritt der Sussexes. Des Weiteren betont sie, dass sie sehr stolz darauf sei, dass Meghan so schnell zu einem Mitglied der Familie geworden ist. Anzeichen dafür, dass die beiden weiterhin zur Familie gehören und anerkannt bleiben.

  8. An welchem Ort geht es für das Paar weiter?
    Harry und Meghan wollen offenbar hauptsächlich in den USA und Kanada leben. Auch dort stellt sich für das prominente Paar aber die Sicherheitsfrage, für die Kosten müssen sie wohl selbst aufkommen. 

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Top-Themen
Das amerikanische Model Lindsey Pelas fordert ihre Instagram-Fans mit einem heißen Schnappschuss heraus. Man soll ihr ...mehr
Elizabeth Hurley sieht man ihre 55 Jahre nicht an. Eine Tatsache, auf die sie überaus stolz ist, wie neue Fotos beweisen.mehr
Kein Weißes Haus, kein Twitter und kein Publikum mehr: Das Leben von Donald Trump hat sich vor knapp einer Woche um ...mehr
Anzeige