"Sing meinen Song": Michael Patrick Kelly entschuldigt sich

"Sorry, wenn ich euch schockiert habe": Im Finale der siebten
"Sing meinen Song"-Staffel entschuldigte sich Michael Patrick Kelly
für einen Wutausbruch.
Bild 1 von 10

"Sorry, wenn ich euch schockiert habe": Im Finale der siebten "Sing meinen Song"-Staffel entschuldigte sich Michael Patrick Kelly für einen Wutausbruch.

© TVNOW / Markus Hertrich

In der vorletzten Folge von "Sing meinen Song" ging es mit Michael Patrick Kelly durch: Er zerschmetterte eine Gitarre. In der Duett-Folge zum Anschluss der siebten Staffel entschuldigte er sich nun für seinen Wutausbruch.

Bildershow: Die besten Bilder vom Finale >>

An sieben emotionalen Abenden interpretierten Gastgeber Michael Patrick Kelly, Max Giesinger, LEA, MoTrip, Nico Santos, Jan Plewka und Ilse DeLange in der VOX-Show "Sing meinen Song" ihre Songs neu. Zum Abschluss gab es nun die Duett-Folge, in der die Künstler nicht nur gemeinsam ans Mikrofon traten, sondern auch auf die emotionalsten Momente der vergangenen Staffel zurückblickten. Dazu gehörte natürlich auch Michael Patrick Kellys Wutausbruch in der fünften Folge - für den Kelly sich rückblickend entschuldigte.

So zeigt sich Michael Patrick Kelly auf Instagram:

Zum großen Finale wagten die Musiker noch mal Neues. Als LEA und Jan Plewka den Abend mit dem Stück "Monster" eröffneten, färbte Plewkas rockiger Sound direkt auf LEA ab - weshalb Nico Santos ihr spontan den Spitznamen Rammstein-LEA verpasste. Jan Plewka derweil versuchte sich bei "Von Ewigkeit zu Ewigkeit" im Duett mit MoTrip am Sprechgesang. "Wir haben einen neuen Rapper hier", staunte Max Giesinger. Das neue Rap-Pseudonym des Selig-Frontmannes: MC Plewka.

Max Giesinger verpasst Einsatz

Mutig war auch der Auftritt von Max Giesinger und MoTrip: Sie performten "So wie du bist" - ohne den Song je geprobt zu haben. "Max war am Schlafen und ich war im Gym. Wir haben telepathisch geprobt", erklärte MoTrip. Ob das gut ging? Gerade eben so. Nachdem Giesinger am Anfang für einen Lachanfall bei seinen Kollegen sorgte, weil seine Gitarre nicht an war, brachten die beiden das Stück doch noch heil über die Bühne. Weniger glimpflich lief es bei Giesingers "Für immer"-Duett mit LEA: Bei der zweiten Strophe verpasste Giesinger glatt seinen Einstieg. "Ich wusste nicht, wie lang die Pause ist", entschuldigte er sich. "Da ist keine Pause", so LEA.

Vielleicht war Giesinger emotional einfach durch den Wind. Kurz zuvor hatte Michael Patrick Kelly ihm schließlich unter die Nase gerieben, wie ihm bei MoTrips Version von "80 Millionen" die Tränen über die Wange gekullert waren. "Ich habe mich noch nie so weinen sehen. Das schweißt einen krass zusammen", sagte er. "Ich traue mich sonst nur vor meinen besten Freunden zu heulen oder vor meiner Familie. Das wird man einfach nicht vergessen." Giesinger war allerdings bei weitem nicht der einzige, der in dieser Staffel nah am Wasser gebaut hatte. "Ich bin gar kein sensibler Typ, ich weine eigentlich kaum", sagte Nico Santos. "Hier habe ich das Gefühl, ich heule die ganze Zeit pausenlos ohne Unterbrechung."

Entschuldigung von Michael Patrick Kelly

Für LEA derweil sei ihre Folge gewesen, als sei sie in "einen Endorphintopf gefallen", und MoTrip nannte es "die krasseste Therapiestunde, die ich mir jemals gegeben habe", aber in einem positiven Sinne. "Ich kam mit so einer Angst hierher. Verkack nicht. Sei nicht der, der immer schief singt oder von der Bühne stolpert. Ernsthaft", sagte er. Die Teilnahme an der Show habe ihm eine neue Sicherheit gegeben. "Künstler wie euch zu sehen, die darin viel finden und mir wiedergeben, das fühlt sich einfach gut an und bestätigt ein bisschen, was man tut." Kein Wunder: Keiner räumte die Kokosnuss-Kalimba für den Song des Abends öfter ab als MoTrip.

Nicht fehlen durfte beim Rückblick natürlich auch Michael Patrick Kellys Performance des Selig-Songs "Feuer und Wasser". "Du warst entsetzt, oder Jan?", wollte Kelly wissen - denn am Ende des Songs hatte Kelly seine Gitarre zerschmettert. "Ich hatte doch gerade vorher gesagt, lass uns die Welt fühlend sehen", stammelte Plewka. "Aber das ist doch das, was wir miteinander und der Welt tun. Das sagt dein Song aus und das wollte ich damit betonen", erklärte Kelly und schickte eine Entschuldigung hinterher: "Sorry, wenn ich euch schockiert habe. Aber das war keine handgemachte Gitarre. Die 64 Euro kriegen wir durch eine Versteigerung wieder rein. Sogar viel mehr. Und dann setzen wir das für deine Organisation ein."

Mit dem Plan war Plewka mehr als selig. Zum Ende gab es dann noch ein Duett, das als Versprechen verstanden werden darf: Nico Santos und Jan Plewka sangen "Wir werden uns wiedersehen". Wer Michael Patrick Kelly, Max Giesinger, LEA, MoTrip, Nico Santos, Jan Plewka und Ilse DeLange jetzt schon vermisst: Im Februar 2021 sind sie bei vier Live-Konzerten gemeinsam auf der Bühne zu erleben.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Top-Themen
Schocknachricht von John Travolta: Der Schauspieler hat den Tod seiner Ehefrau Kelly Preston bekannt gegeben. Sie ...mehr
In den sozialen Netzwerken ist ein Video aufgetaucht, was für Furore sorgt. Es zeigt Nationaltorhüter Manuel Neuer ...mehr
Die US-Amerikanerin Julia Rose trickst immer wieder die Regeln von Instagram aus. Auf der sozialen Foto-Plattform ist ...mehr
Anzeige