Umsatz-Verdopplung! Immer mehr Deutsche bezahlen für Online-Games-Dienste

Der Umsatz mit Online-Diensten für Gamer hat sich innerhalb
eines Jahres nahezu verdoppelt.
Bild 1 von 1

Der Umsatz mit Online-Diensten für Gamer hat sich innerhalb eines Jahres nahezu verdoppelt.

 © game 2019

Offenbar darf's bei deutschen Gamern gerne ein bisschen mehr sein: Die Zahl der Abonnenten von kostenpflichtigen Online-Diensten wie Xbox Live Gold oder PlayStation Plus steigt rasant, die Umsätze für die Anbieter explodieren.

Xbox Live Gold, PlayStation Plus, Nintendo Switch Online und andere kostenpflichtige Online-Dienste werden immer häufiger von deutschen Gamern genutzt: Wie der Verband der deutschen Games-Branche berichtet, hat sich der Umsatz mit derlei Angeboten innerhalb eines Jahres nahezu verdoppelt: Während 2017 noch 179 Millionen Euro in Deutschland für Online-Dienste ausgegeben wurde, waren es 2018 bereits 353 Millionen Euro.

Grund für die starke Entwicklung ist unter anderem die stark angestiegene Zahl der Abonnenten in den letzten zwölf Monaten, die um 53 Prozent auf 4,6 Millionen stieg.

"Der Games-Markt befindet sich weltweit in einem Umbruch: Neben dem klassischen Kauf von Computer- und Videospielen sowie der Nutzung von Free-to-Play-Titeln mit In-Game-Käufen entwickeln sich Online-Dienste für Gamer zu einem immer größeren Marktsegment", sagt game-Geschäftsführer Felix Falk. "Aktuell entstehen immer mehr Dienste, die für einen festen Preis pro Monat den Zugriff auf eine riesige Spiele-Bibliothek ermöglichen oder beispielsweise das Speichern von Spielständen in der Cloud ermöglichen. Mit Blick auf die aktuelle Entwicklung beim Cloud-Gaming ist von einem weiteren Wachstum der Online-Dienste in den kommenden Jahren auszugehen." Falk spielt unter anderem Tech-Gigangen wie Google und Apple an, die mit "Stadia" und "Arcade" entsprechende Angebote bereits angekündigt haben.

Deutscher Games-Markt wächst um rund zehn Prozent

Die kostenpflichtigen Online-Diensten erwiesen sich zudem als Wachstumstreiber für den gesamten deutschen Spielemarkt: Der kletterte um rund zehn Prozent von 4 Milliarden Euro (2017) auf 4,4 Milliarden Euro (2018). Auch das Marktsegment der In-Game-Käufe, zu dem auch In-App-Käufe gehören, ist um 28 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro gewachsen und trug damit maßgeblich zum Wachstum bei. Die verwendeten Daten basieren auf Erhebungen der GfK.

Quelle: teleschau - der mediendienst GmbH
Top-Themen
Sängerin Lena Meyer-Landrut zeigte sich zuletzt immer häufiger in knappen Ouftits. Bei Barbara Schönberger sprach sie ...mehr
Wenn Du denkst, es geht nichts mehr, schickt RTL die Int-Veen daher. Im zweiten ihrer der Armuts-Doku beglückt die ...mehr
Die zwölfte Staffel von Let's Dance hat einen Gewinner: Pascal Hens ist der Dancing Star 2019 . Der Handball-Hüne ...mehr
Anzeige