Unbesiegbar werden in "Fallout 76": Spieler entdecken geheime Entwickler-Schatzkammer

Das nukleare Ödland aus Bethesdas "Fallout 76" birgt viele
Gefahren. Jetzt haben findige Spieler einen Weg aufgetan, um die
Bedrohungen zu entschärfen: Man rüstet sich, indem man die im Spiel
versteckte Entwickler-Waffenkammer plündert.
Bild 1 von 1

Das nukleare Ödland aus Bethesdas "Fallout 76" birgt viele Gefahren. Jetzt haben findige Spieler einen Weg aufgetan, um die Bedrohungen zu entschärfen: Man rüstet sich, indem man die im Spiel versteckte Entwickler-Waffenkammer plündert.

 © Bethesda
14.01.2019 - 00:00 Uhr

Zuerst der Community-Shitstorm und jede Menge Bugs, jetzt auch noch ein Problem bei der Spielbalance: "Fallout 76"-Gamer haben einen geheimen Entwicklerraum gefunden und treiben jetzt schwunghaften Handel mit dessen Inhalten.

Cheats und versteckte Räume sind in Spielen keine Seltenheit. Nur: Warum bauen Entwickler diese für fiese Mogelei prädestinierten Features überhaupt in ihr Spiel ein? Die Antwort ist simpel: Um ihr Spiel auch dann noch selber testen zu können, wenn sie es bereits von der verwendeten Entwicklungs-Umgebung entkoppelt haben. Und weil sie dafür Zugriff auf überlegene Fähigkeiten oder Level-Auswahl-Menüs brauchen, verstecken sie diese Extras mithilfe von versteckten Hintertürchen.

Auch "Skyrim" und "Fallout 4" hielten versteckte Räume voller machtvoller Ausrüstungsgegenstände bereit, mit deren Hilfe sich die Gefahren der Spielwelt erheblich entschärfen ließen. Als findige Gamer diese Räume aufstöberten, kümmerte das die Entwickler trotzdem kaum - immerhin handelt es sich in beiden Fällen um Singleplayer-Titel.

Spielbalance im Eimer?

Im Falle seines Online-Survival-Abenteuers "Fallout 76" allerdings erklärt Bethesda das Auffinden des geheimen Entwicklerraums durch die Community jetzt kurzerhand zur Problemsache. Grund der Aufregung: Wenn immer mehr Gamer das Zimmerchen finden und Sachen daraus stibitzen, kann das die empfindliche Balance des Online-Rollenspiels erheblich beschädigen. Obendrein lässt sich der Raum nur mithilfe von Tricks betreten, die Bethesda als Cheating bewertet - und Cheater werden bekanntlich gnadenlos aus dem Spiel gejagt. Um einen möglichen Bann durch den Hersteller zu umgehen, sind jetzt viele Spieler dazu übergegangen, für das Ausräumen der Entwickler-Kammer Zweit- oder Wegwerf-Accounts anzulegen. Anschließend werden die derart erbeuteten Schätze an andere Charaktere übergeben, denn gegen die Empfänger der Gegenstände ist der Hersteller bisher noch nicht vorgegangen - nur die "Dealer" werden bestraft.

Nettes Randdetail: Neben Boxen voller Waffen, Munition, Rüstungsteilen und anderer Gegenstände findet sich im Entwicklerraum auch "Wooby" - der einzige menschliche KI-Charakter des Spiels. Besonders gesprächig ist der Knabe allerdings nicht: Er flüchtet und wehrt sich ein wenig, wenn man ihn attackiert, das war's dann auch schon. Vielleicht hat Bethesda den armen Kerl dort platziert, um einen Crashtest-Dummy für die Wirkung verschiedener Waffen und Angriffsoptionen zu haben.

Quelle: teleschau - der mediendienst GmbH
Top-Themen
Lange Zeit war ungewiss, ob wir das tragische Ende von Sänger Jens Büchner in der Auswanderer-Doku 'Goodbye, ...mehr
30 Mädchen, minus zehn Grad, das erste Fotoshooting - und das auch noch vor dem strengen Blick von Gastjuror Wolfgang ...mehr
Fußball sorgt regelmäßig für Emotionen zwischen Liebe und Hass. Dass die beliebte Sportart auch Grund zum Schmunzeln ...mehr
Anzeige
Video
Anzeige
Highlights
Sven Deutschmanek kennen viele ZDF-Zuschauer als Experten aus der Trödelshow Bares für Rares . Nun muss der Antiquitätenhändler eine krankheitsbedingte Pause einlegen.mehr
Mach Mutti nichts vor! Mama weiß es eben doch am besten! Bei einem der berühmt-berüchtigten Homedates nahm die Mutter einer Kandidatin den "Bachelor" genau unter die Lupe und ...mehr
Anzeige
Nichtlustig
Shit Happens
Anzeige
Gewinner und Verlierer
Verlierer des Tages
Gewinner des Tages
SUDOKU
Wählen Sie einen von drei Schwierigkeitsgraden und knacken Sie täglich ein neues Sudoku!mehr