"The Masked Singer": Hat der Hummer das Skelett verraten?

Ein Hammer-Hummer! Jochen Schropp bekam bei "The Masked Singer"
die wenigstens Fan-Stimmen und kam unter der Hummer-Maske zum
Vorschein.
Bild 1 von 32

Ein Hammer-Hummer! Jochen Schropp bekam bei "The Masked Singer" die wenigstens Fan-Stimmen und kam unter der Hummer-Maske zum Vorschein.

© ProSieben/Willi Weber

Der Hummer war der Hammer. Aber er wurde geknackt! In der zweiten Show von "The Masked Singer" (ProSieben) kam "Promi Big Brother"-Moderator und Schauspieler Jochen Schropp unter dem "roten Panzer mit den Scherenhänden" zum Vorschein. Nach dem Aus unterlief ihm ein vielleicht folgenschwerer Fehler...

Zur Bildershow: So lief die zweite Folge "Masked Singer" >>

Für den Party-Hummer ist die Party vorbei. Das war am Ende von "The Masked Singer" (ProSIeben) eine ebenso große Überraschung, wie wer sich unter der Maske verbarg. "Ein Hammer Hummer! Schade, dass er raus ist!", trauerten die Fans in den Social-Media-Accounts.

Und damit, dass die Panzerschale Jochen Schropp verbergen würde, hatten zumindest die Fans im Internet nicht gerechnet. Bei der ProSieben-App rangierte Schropp nur auf Rang fünf der Verdächtigenliste hinter Massimo Sinato, Steffen Henssler, DJ BoBo und "Roooobääärt" Geiss.

Die besten Bilder von Jochen Schropp:

Das Rateteam lag richtiger - in diesem Fall. Sonja Zietlow hatte vor dem finalen Voting geahnt, dass "der Hummer die Schale abwerfen" muss. Ausgerechnet sie tippte allerdings auf Steffen Henssler, während Bülent Ceylan und Gast-Raterin Ruth Moschner "den Schroppi" erkannten. Das war's dann aber auch schon mit zielsicherem Raten.

"Attraktiver grüner Womanizer": Ist der Frosch Anton Hofreiter?

Klar, wenn in der ersten Show Veronica Ferres (als Biene) enttarnt wird, legt das die Messlatte für weitere Promis nicht eben tiefer.

Wenn aber unter dem Alien "Chef-Arzt" Farin Urlaub vermutet wird (Ruth Moschner), unter dem Anubis Nino de Angelo (Sonja Zietlow) oder unter dem Erdmännchen-Pärchen Helene Fischer und Florian Silbereisen (auch Ruth Moschner), dann ist da schon sehr der überdrehte Wunsch der Vater des Gedanken. Da war viel Quatsch dabei.

So reagiert die Twittergemeinde auf die zweite "Masked Singer"-Folge:

Gerade die Ex-Liebenden, die atemlose Helene und den silbernen Flori mit der vokalen Performance der Erdmännchen zum Alladdin-Song "A Whole New World" in Verbindung zu bringen, ist - bei allem Respekt für die putzigen Fellknäuel - ein Affront gegen die stimmlichen Qualitäten der Schlager-Royals. Ach, Ruth. Good to have you back!

Den Vogel aber schoss Bülent Ceylan ab. Der Comedian, vielleicht ein bisschen aufgeregt, weil seine kleinen Kinder daheim zuschauen durften ("Ich bins, euer Papa, auch wenn ich geschminkt bin. Ich hab euch lieb."), war zwar meist am Stammeln und merkte das auch ("Ich red mich hier in Grund und Boden"), einen Gedanken brachte er aber glasklar raus, und der war der Oberbrüller: Es ging um die Identität des Froschs.

"The Masked Singer" bei Instagram:

Die von Ruth Moschner (Wigald Boning) und Sonja Zietlow (Jürgen Drews) geäußerten Verdächtigen waren dem "Monnemer Scherzkeks" wohl zu einfach. "Der Frosch ist ein attraktiver grüner Womanizer. Robert Habeck? Oder ist's sogar Anton Hofreiter? Das wär die Sensation!" Da hat er Recht. Mit deinen Verdächtigen aber nicht.

Wenn Hummer plappern: "Ich hab' extra ne Instagram-Story vorgedreht!"

Über die Qualität des enttarnten Promis wurde im Netz kaum (Ausnahme: "Wenn du einen Promi bei Wish bestellst") gelästert, alle lieben Jochen Schropp! Das Skelett vielleicht nicht mehr so. Wenn es denn, wie die Hälfte aller Internet-Ermittelnden vermutet, Sarah Lombardi ist. Die (vom Rateteam wurde ihr Name kein einziges Mal genannt, vielleicht ist dies das beste Indiz ...) hat sich nämlich alle Mühe gegeben, die modernen Promi-Detektive, die ja vor allem digital unterwegs sind, auf falsche Fährten zu locken. Und veröffentlichte kurz vor dem Finale der TMS-Live-Sendung eine Instagram-Story, in der sie sich (ein Faultier-Kuscheltier im Arm!) angeblich live ins Bett verabschiedet.

Und was macht der enttarnte Hummer? Verrät stolz seinen Trick, extra für den heutigen Abend eine Insta-Story vorgedreht zu haben, damit alle Welt glaubt, er stünde gerade live mit seinem Kumpel am Herd. Noch ein Hammer vom Hummer. Aber wer weiß, vielleicht ist das Skelett, das erneut brillierte, diesmal mit "Total Eclipse Of The Heart" (Bonnie Tyler), ja doch Mandy Capristo (Ex-Monrose) oder Kate Hall oder doch Helene Fischer. Bülent will sie erkannt haben - am Duft ihres Parfüms. Sagen wir es so: Von den gesanglichen Fähigkeiten steckt im Skelett auf jeden Fall mehr Helene als im Erdmännchenweibchen.

"Das Nilpferd sieht oben aus wie Reiner Calmund, unten wie Shakira!"

Die negative Überraschung war das Aus des Hummers. Die positive: Die Gesangsqualität hat sich allgemein verbessert! Klar, TMS ist keine Gesangsshow, da wird zurecht darauf hingewiesen. Denn eigentlich ist es ja eine Dauerwerbesendung mit dezent dazwischen platzierten Showelementen. Aber da, wie Sonja Zietlow richtig bemerkte, haben sowohl die Werbung vertickenden ProSieben-Akquisiteure wie auch alle Maskierten "eine ordentliche Schippe drauf gelegt".

Vor allem das Nilpferd. Das sieht "oben aus wie Reiner Calmund, unten wie Shakira" (Bülent) und bot mit "Purple Rain" eine "unglaubliche" (Bülent) Show. Ob's Sasha ist? Oder doch Nelson Müller? Oder gar Haddaway? Das Nilpferd setzte sich in der Vorrunde gegen den Hummer durch.

Der mit einer "Grundaggression" (Moderator Matthias Opdenhövel: "Ich bin so froh über die anderthalb Meter Sicherheitsabstand!") ausgestattete Anubis (im Verdacht: Klaas Heufer-Umlauf, Oli P., Elyas M'Barek, Ben Blümel, Joko Winterscheidt) besiegte mit "Legendary" (Welshly Arms) das gesanglich stark verbesserte Alpaka. Das ist zwar hibbelig und kieksig und spricht fließend "Denglish" wie Heidi Klum, ist aber vielleicht doch eher Sylvie Meis oder gar "nur" YouTube-Kronprinzessin Dagi Bee. Oder Cathy Hummels. Aber man soll nicht vom Schlimmsten ausgehen.

Ruth Moschner: "Ist das Alien ein Gaylien?"

Im Dreikampf traten die romantischen Erdmännchen mit dem Musical-Song, der "crazy Frog" mit einem Scooter-Medley und die anmutige Drama-Katze mit "The Show Must Go On" von Queen an. Beim Stubentiger schossen beim Rateteam dann die Fantasien ins Kraut. "Senta Berger, Iris Berben oder Vicky Leandros", zählte Ruth Moschner gleich drei Legenden auf. Sicher scheint: Die Katzendame könnte a) in der Tat schon etwas betagter sein und b) ist es definitiv nicht Vicky Leandros. Die singt, die maunzt und jault nicht!

Am Ende wurde im Duell das schüchterne Alien vom Skelett in Grund und Boden gesungen. "Das Alien muss zittern" - und das tat es, am ganzen Körper. "Schau, es zittern sogar die Trötenöhrchen!", litt Ruth mit. Das Alien ist die größte Maske, deshalb kombinierte Bülent: "Peter Mafay ist es jedenfalls nicht." Aber vielleicht Luke Mockridge (sagt die ProSieben-App-Gemeinde). Oder Ross Anthony, vermutete Ceylan. Moschner: "Ach, ist das Alien vielleicht ein Gaylien?" Da glühten die Wangen in allen Regenbogenfarben.

Von den vier "Wackeldackeln", den Verlierern aus der Vorrunde, wurden erst das Alien, dann das Alpaka und zu guter Letzt der verrückte Frosch in die nächste Runde gevotet. Die wird wieder viel Spaß machen und für Spekulationen und Verwirrung sorgen. Eins scheint schon klar zu sein, wie ein User vermutete: "Scheinbar ist dieses Mal kein Mitglied der Kelly Family dabei." Es regte sich kein Widerspruch. Und keine Entrüstung.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Top-Themen
Die Bauern-Bengeln aus der Nachbarschaft brachten Sascha zur Weißglut. Das Verhalten des eifersüchtigen Soldaten kam ...mehr
Helene Fischer nahm den 1. Advent zum Anlass, um ihre Fans mit einem besonderen Schnappschuss von sich auf Instagram ...mehr
Brittanya Karma wurde nur 29 Jahre alt. Der Tod der YouTube-Persönlichkeit soll endlich dafür sorgen, dass Menschen ...mehr
Anzeige