"Wer wird Millionär?": Hoppla! Jauch verplappert sich - und hilft bei Antwort

Hier hatte Günther Jauch noch gut lachen. Später passierte ihm
ein Fauxpas. Er gab einer Kandidatin mit einem Versprecher
ungewollt Schützenhilfe.
Bild 1 von 5

Hier hatte Günther Jauch noch gut lachen. Später passierte ihm ein Fauxpas. Er gab einer Kandidatin mit einem Versprecher ungewollt Schützenhilfe.

© TVNOW / Stefan Gregorowius

Frisch mit einer Million ins neue Jahr starten, davon träumten die Teilnehmer beim zweiten "Familienspecial" von "Wer wird Millionär?" innerhalb weniger Tage. Es sollte ihnen nicht gelingen, auch wenn Günther Jauch tatkräftige Unterstützung gab - versehentlich.

Nur wenige Tage lagen zwischen der Ausstrahlung des ersten und zweiten "Familienspecials" von "Wer wird Millionär?" bei RTL. Susanne Alburg etwa war schon am zweiten Weihnachtsfeiertag auf dem "heißen Stuhl" unmittelbar bei Günther Jauch. Insgesamt 8.000 Euro hatte ihre Familie da schon eingespielt. Doch dann ertönte der schrille Schlussakkord der Sendung.

Der Gastgeber erfragte sogleich: "Wie ist es, wenn man ein paar Nächte darüber schlafen konnte?" Fürsorglich war das aber kaum gemeint. Denn Mutter Alburg ließ wissen, dass es ihr zwischen den Tagen gar nicht gut ergangen sei. "Schlecht", sagte sie und begründete: "Man merkt, dass alles, was ich nicht weiß, ist viel größer, als das, dass ich weiß."

Womöglich hatte Jauch Mitleid mit der Mutter, die sich nach eigener Aussage zuletzt doch so "schlecht" gefühlt hätte. Denn: Zusätzlich zu dem Bonus eines "Familen-Jokers", bei dem sich die teilnehmenden drei Familienmitglieder untereinander beraten konnten, lieferte Jauch der sichtlich angespannten Kandidatin auch noch mächtig Schützenhilfe.

Es passierte bei der 64.000-Euro-Frage. Jauch wollte wissen: "Welche Volksvertretung hat für ihre offiziell 650 Mitglieder im Hauptversammlungsraum rund 200 Sitzplätze zu wenig?" Zur Auswahl stand unter anderem neben dem "US-Senat" auch der "Deutsche Bundestag". Und genau bei diesem unterlief Jauch einem Fauxpas.

Jauch zu forsch

Mutter Alburg dachte zunächst laut. "Ich habe gehört, dass der Bundestag verkleinert werden soll", sinnierte sie in den Studiohimmel. Jauch daraufhin forsch: "Ja, aber das soll er doch schon ewig." Dann wollte der Gastgeber seine Allgemeinbildung mit Fakten wohl untermauern. "Der war mal bei 500 Abgeordneten, jetzt sind wir, glaube ich, bei über 700", erklärte der Quizmaster.

Richtig, Herr Jauch. 709 Abgeordnete sind es in dieser laufenden Legislaturperiode. Nur: Mit seinem unbedachten Satz des eigenen Wissens erklärte Jauch die Antwortmöglichkeit "Deutscher Bundestag" für nichtig. Denn: 700 sind ganz bestimmt mehr als die gefragten "650 offiziellen Mitglieder". Kurz gab es eine Nachdenkpause. Dann zog es dem Routinier der Millionenfragen - immerhin stellt er sie bereits seit mehr als 20 Jahren - die eigenen Mundwinkel gewaltig nach unten.

"Ähm", entkam es Jauch. Gehaucht durch drei Finger, die er sich an die Lippen gelegt hatte. Schuldig wie ein ungezogener Schulbube drehte er sich in Richtung Publikum. Er wusste, die Kandidatin wusste, mit der Antwort "Deutscher Bundestag" braucht sie erst gar nicht zur Antwort schreiten.

Zeit für Baderegeln

Dass Mutter Adlung 64.000 Euro mit dem weiteren Einsatz ihres "Telefon-Jokers" und der Hilfe Jauchs die richtige Antwort "britisches Unterhaus" quasi auf dem silbernen Tablett serviert bekam, spielte für den weiteren Ablauf einer Sendung ohne weitere Höhepunkte kaum mehr eine Rolle. Familie Adlung ging mit diesem Betrag nach Hause,

Einen höheren Betrag erspielten auch Familie Gebhardt aus Kassel (32.000 Euro) und Familie Freund nicht mehr. Finn Freund, Vater von Yannick und Sohn von Peter, aus der Nähe Berlins, war es, der frühzeitig scheiterte. "Was gehört nicht zu den Anforderungen für das Deutsche Jugendschwimmabzeichen in Gold", wollte Jauch wissen. Freund tippte auf die "Kenntnis von Baderegeln". Richtig wäre gewesen: "30 Meter Streckentauchen". Für Familie Freund ging es mit einem Gewinn in Höhe von nur 500 Euro nach Hause. Wenigstens aber den Besuch in einem Erlebnisbad sollten sie sich damit wohl entspannt leisten können.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Top-Themen
Lindsey Vonn trauert dem Wiener Opernball nach ihrer Absage offenbar nicht hinterher und genießt eine Auszeit Strand.mehr
Bisher hat Helene Fischer nur zwei Konzerte für 2020 angekündigt. Ein Veranstalter hat nun verraten, was die ...mehr
Eine Verpackungs-Revolution und mehrere Erfinder-Skurrilitäten prägten die jüngste Ausgabe von Das Ding des Jahres ...mehr
Anzeige