Wo unser Müll landet: Eine Reise zum Elektronik-Friedhof

Was passiert eigentlich mit Computern und Fernsehern, die
hierzulande aussortiert werden? Die ZDFinfo-Doku "Gefährlicher
Elektroschrott - Endstation Afrika" (Mittwoch, 14. November, 20.15
Uhr) erzählt von einem Slum in Afrika, wo der Elektroschrott die
Lebensgrundlage darstellt.
Bild 1 von 4

Was passiert eigentlich mit Computern und Fernsehern, die hierzulande aussortiert werden? Die ZDFinfo-Doku "Gefährlicher Elektroschrott - Endstation Afrika" (Mittwoch, 14. November, 20.15 Uhr) erzählt von einem Slum in Afrika, wo der Elektroschrott die Lebensgrundlage darstellt.

© ZDF / Juan Solera
09.11.2018 - 10:10 Uhr

Eine neue TV-Doku zeigt, wo die in Europa ausrangierten Elektronikartikel landen und erklärt, weshalb der gefährliche Elektroschrott in Afrika eine Lebensgrundlage darstellt.

Tablets, Smartphones, Computer, Fernseher ... - Die Palette an Elektronikartikeln wird immer größer, und innovative Produkte werden von den Herstellern in immer kürzer werdenden Abständen angepriesen. Dazu sinkt die Lebensdauer der technologischen Produkte, weshalb jedes Jahr gigantische Mengen Elektroschrott im Müll landen. Die ZDFinfo-Doku "Gefährlicher Elektroschrott - Endstation Afrika" (Mittwoch, 14. November, 20.15 Uhr) empfindet den Weg von ausrangierten Elektronikgütern nach.

Dabei führt der Film von Juan Solera und Albrecht Juliá die Zuschauer zu einem der größten Umschlagplätze für sogenannten "e-waste". Im ghanaischen Slum Agbogbloshie, nahe der Hauptstadt Accra, ist der Müll Existenzsicherung für Tausende Afrikaner. Die Doku zeigt den gefährlichen Arbeitsalltag der Menschen, die tagtäglich giftigen Dämpfen und anderen gesundheitsschädlichen Einflüssen ausgesetzt sind. Betroffene erzählen von ihren Erfahrungen, einer etwa sagt: "Manchmal müssen wir Dinge tun, die man nicht kann. Man tut es aber dann trotzdem, weil es Geld bringt." Auch Umweltaktivisten, Forscher und Sozialarbeiter geben Einschätzungen ab.

Für den Investigativjournalisten Halifax Ansah-Addo ist die Schuldfrage an der Misere derweil geklärt: "Das Problem mit dem Müll trifft uns tief im Herzen. Es hat Einfluss auf unser tägliches Leben. Und was unternehmen die Politiker, damit es aufhört? Gar nichts!" Zwar wisse die Regierung um die Problematiken, aus Angst vor dem Verlust von Wählerstimmen fehle aber der nötige Mut, die Situation zu verändern.

Dennoch malt der sehenswerte Beitrag nicht nur den Teufel an die Wand, der Film präsentiert auch Lösungsansätze. Soziale Projekte und Initiativen werden ebenso vorgestellt, wie ein innovatives Konzept des Ingenieurs Hal Watts. Die Entwicklung des Londoners soll eine gesundheitsfreundlichere Trennung von Metallen ermöglichen. Was von der Doku ebenfalls in Erinnerung bleibt, ist die eindringliche Aufforderung an die internationale Gemeinschaft. Nur durch ihre Unterstützung, etwa mittels einer Finanzierung von Recyclinganlagen, könne auch die ghanaische Regierung etwas ausrichten.

Quelle: teleschau - der mediendienst GmbH
Top-Themen
Karl Lagerfeld ist am gestrigen 19. Februar verstorben. Noch am selben Abend hält Comedian Oliver Pocher auf Instagram ...mehr
Im Alter von 77 Jahren ist Schauspieler Bruno Ganz gestorben. Nun ist auch die Todesursache bekanntgegeben worden.mehr
Verona Pooth zeigt sich auf einem ihrer neusten Instagram-Posts wieder in Topform beim Training. Aber einen Makel ...mehr
Anzeige
Video
Anzeige
Highlights
Ein neues Gerät Bei den "Trucker Babes" auf kabel eins freuen sich Fahrerinnen wie Jana über eine neue Zugmaschine. Das knallgelbe Hightech-Wunder bekam sogleich einen Namen.mehr
Was für eine Blamage! Die erste Kandidatin des Abends wurde über das "Recht auf Vergessenwerden" der neuen Datenschutzverordnung befragt. Davon hätte ihr Nachfolger auf dem ...mehr
Anzeige
Nichtlustig
Shit Happens
Anzeige
Gewinner und Verlierer
Verlierer des Tages
Gewinner des Tages
SUDOKU
Wählen Sie einen von drei Schwierigkeitsgraden und knacken Sie täglich ein neues Sudoku!mehr