Alles neu bei "Deutschland sucht den Superstar" 2013

Das ist sie, die neue Jury: Poptitan Dieter Bohlen bekommt dieses Mal Unterstützung von Bill und Tom Kaulitz von der Band Tokio Hotel sowie Mateo, Gründer und Frontsänger von Culcha Candela.
Bild 1 von 18

Das ist sie, die neue Jury: Poptitan Dieter Bohlen bekommt dieses Mal Unterstützung von Bill und Tom Kaulitz von der Band Tokio Hotel sowie Mateo, Gründer und Frontsänger von Culcha Candela.

© RTL

Samstagabend um 20.15 Uhr startet bei RTL die neue Staffel der erfolgreichsten Castingshow Deutschlands: "Deutschland sucht den Superstar" feiert zehnjähriges Jubiläum – und fast alles ist neu.

In der Jury sitzt neben Erfolgsproduzent Dieter Bohlen in diesem Jahr erstmals keine Frau, dafür aber echte Superstars: Bill und Tom Kaulitz von Tokio Hotel, Deutschlands erfolgreichster Band, und Mateo, Gründer und Frontsänger von Culcha Candela, unterstützen den Poptitan bei der Kandidatenauswahl.

Ebenfalls neu ist das Moderations-Team: Nachdem Marco Schreyl als Moderator entlassen wurde, übernimmt dieses Mal Nazan Eckes, die schon RTL-Shows wie "Let's Dance" moderiert hat. An ihrer Seite steht als Co-Moderator der GZSZ-Star Raúl Richter.

Im Jubiläumsjahr kamen 32.078 Kandidaten zu den Castings in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Unterstützend sind dieses Mal anlässlich des Jubiläums auch viele Ex-DSDS-Kandidaten dabei. Daniel Schuhmacher, Linda Teodosiu, Luca Hänni, Daniele Negroni, Pietro Lombardi und Sarah Engels geben den Kandidaten persönliche Tipps.

DSDS 2013: So laufen die Castings

Nach den DSDS-Castings treten die besten Sänger und Sängerinnen im Recall an. Im Anschluss einer weiteren Auswahl im Glascube in Bad Driburg fliegen die besten 36 Kandidaten auf die wunderschöne Karibik-Insel Curacao, um dort die Jury von sich zu überzeugen. Am Schluss wählt die Jury aus den verbliebenen 20 Kandidaten die besten 8 Sängerinnen und Sänger aus, die fest in der ersten Live-Mottoshow antreten dürfen – eine weitere Neuheit.

Ebenfalls werden von der Jury 6 weitere Kandidaten bestimmt, die sich der Wahl der Zuschauer stellen müssen. Nur zwei von ihnen dürfen mit zu den Top-10-Mottoshows. Wer dabei ist, entscheidet sich jedoch erst zu Beginn der ersten Live-Show.

Von da an haben wieder ausschließlich die Zuschauer das Sagen. Nach jeder Show muss der Kandidat mit den wenigsten Stimmen gehen. Am Ende bleibt nur einer übrig: Der Superstar 2013. Ihm winken ein Plattenvertrag bei der Universal Music Group und eine Summe von 500.000 Euro.

Quelle: freenet.de
Kommentare
Top-Themen
Zwei Jahre herrschte Funkstille zwischen den tief zerstrittenen Halbschwestern Daniela Katzenberger und Jenny Frankhauser.mehr
So hart, so verletzend und leider so zutreffend vernichtend fiel das Urteil von Restauranthelfer Frank Rosin ...mehr
Großes Liebesgesäusel bei Let's Dance : Die Love Week entlockte nicht nur Laura Müller zuckersüße Worte, Jurymitglied ...mehr
Anzeige