Claude-Oliver Rudolph: Not-OP nach Unfall am Set

Hart im Nehmen: Claude-Oliver Rudolph
Bild 1 von 25

Hart im Nehmen: Claude-Oliver Rudolph

© imago/Future Image
16.04.2018 - 11:57 Uhr

Dieser Dreh hätte ihm fast zwei Finger gekostet! Claude-Oliver Rudolph hat sich am Set von "Großstadtrevier" schwer verletzt.

Das ging gerade noch mal gut! Schauspieler Claude-Oliver Rudolph (61, "Cargo") hat sich am Set der Kultserie "Großstadtrevier" (Das Erste) schwer verletzt. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hätte der Schauspieler beinahe zwei Finger verloren. Was war passiert? Rudolph rammte sich bei einer Szene ein japanisches Sushi-Messer in seine linke Hand. Eigentlich sollte er nur in einen Kohlkopf stechen, doch die Klinge bohrte sich bis in seine Hand - Not-OP! "Der kleine und der Ringfinger hingen nur noch an einer Sehne", so Rudolph zu "Bild". Mit einem Tape habe er die Blutung gestoppt.

Schmerzen habe er nicht gespürt. "Ich war so voll Adrenalin! Schmerz- und Schlafmittel habe ich abgelehnt. Ich bin schließlich ein harter Typ", lässt Rudolph wissen. Im Nachhinein gibt sich der Schauspieler etwas geläutert. Er sagt, er habe "das Risiko leider nicht richtig eingeschätzt, wir hätten ein stumpfes Messer nehmen sollen". Nun erholt sich Rudolph von der Operation.

Quelle: spot on news AG
Top-Themen
Nach ihrem Unfall bei Tanzproben meldet sich Sängerin Vanessa Mai zu Wort. Auf Facebook erklärte sie ihren Fans: Ich ...mehr
Herzogin Kate und Prinz William sind erneut Eltern geworden: Das dritte gemeinsame Kind des Paares kam am Montag in ...mehr
Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron ist derzeit zu Besuch in Washington. First Lady Melania Trump hat ihm beim ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Meek Mill ist wieder frei! Der zu einer Haftstrafe von bis zu vier Jahren verurteilte Rapper verließ das Gefängnis mit einem Helikopter.mehr
Kevin Smith is(s)t so gesund wie noch niemehr
Nichtlustig
Shit Happens
Gewinner und Verlierer
Aaron Paul ist bald seine Serie "The Path" losmehr
Kevin Smith is(s)t so gesund wie noch niemehr