Hat RTL die DSDS-Kandidaten zum Bikini-Shooting gezwungen?

Meike Büttner weigerte sich, beim Bikini-Shooting mitzumachen - und wurde dann auf subtile Art und Weise gegen ihren Willen doch dazu gebracht, die Hüllen fallen zu lassen.
Bild 1 von 44

Meike Büttner weigerte sich, beim Bikini-Shooting mitzumachen - und wurde dann auf subtile Art und Weise gegen ihren Willen doch dazu gebracht, die Hüllen fallen zu lassen.

© RTL / Stefan Gregorowius

Schwere Vorwürfe gegen die Macher von "Deutschland sucht den Superstar": Kandidatin Meike Büttner behauptet, dass sie durch Einschüchterung und massiven Druck gezwungen wurde, knapp bekleidete Bikini-Fotos machen zu lassen.

Meike Büttner hat es unter die letzten 35 bei DSDS geschafft, die extra zum Recall in die Karibik geflogen wurden. Doch anstatt sich zu freuen, erhebt die 27-Jährige schwere Vorwürfe gegenüber RTL: Bei DSDS werden ihrer Meinung nach Kandidaten eingeschüchtert und müssen gegen ihren Willen in knappen Bikinis für ein Fotoshooting posieren.

Bildershow: Vorwürfe wegen Bikini-Shooting

Meike Büttner berichtet in der "Berliner Zeitung" in einem öffentlichen Tagebuch über ihre Erlebnisse bei "Deutschland sucht den Superstar". Darin schrieb sie vor der letzten Recall-Sendung: "Ansage für den Morgen: Alle Mädchen haben morgens im Bikini zu erscheinen. Ich weigere mich. Ich bin Sängerin und Songwriterin, kein Bademoden-Model in einem Männermagazin, das in schäumenden Wellen umherhüpfen sollte."

Nach ihrem Nein bekommt Meike die hinterhältige Masche der DSDS-Macher zu spüren. Zunächst wird sie über genau die Themen ausgefragt, zu denen sie zuvor angegeben hatte, nicht darüber sprechen zu wollen. Später entschuldigt sich eine andere Mitarbeiterin für den Vorfall - und entlockt ihr schließlich die Zusage, beim Bikini-Shooting mitzumachen. Doch man sieht Meike auf den Bikini-Aufnahmen deutlich an, dass sie sich dabei nicht sonderlich wohlfühlt.

Bildershow: DSDS - Peinlicher Auftritt des "Checker vom Neckar"

Meikes Fazit über den Vorfall: "So funktioniert DSDS, wenn die Kandidaten nicht spuren, dann drängt man sie in die Ecke, bis sie zusammenbrechen." Weiter erklärt sie: "Ich weiß von 16-jährigen Kandidatinnen, die sich, wie ich, nicht so ablichten lassen wollten. Doch wer kann von einer 16-Jährigen, deren Eltern mehrere tausend Kilometer entfernt sind, Standhaftigkeit erwarten, wenn nicht einmal ich mit meinen 27 Jahren es konnte?"

Was ist dran an den Vorwürfen? Schüchtert RTL die DSDS-Kandidaten systematisch ein, damit sie gegen ihren Willen Dinge für die Einschaltquoten machen? RTL weist die Vorwürfe von sich. Sprecherin Anke Eickmeyer erklärte gegenüber "rp-online.de": "Wir haben bestimmt niemanden gezwungen, sich im Bikini fotografieren zu lassen." So ließen sich auch viele der Kandidaten mit Shirts oder Tüchern ablichten.

Natürlich kann man RTL zugute halten, dass niemand zur Teilnahme bei DSDS gezwungen wird, und dass jeder jederzeit aussteigen kann, wenn ihm die Spielregeln nicht passen. Doch da viele der DSDS-Teilnehmer tatsächlich sehr jung sind, sollten Jugendschützer weiterhin ein Auge auf die Castingshow  behalten.

Quelle: freenet.de
Kommentare
Top-Themen
Martin Stoeck ist tot. Der ehemalige Schlagzeuger der Kultband Pur erlag im Alter von nur 58 Jahren einer Krebserkrankung.mehr
Mit verrückten Do-it-Yourself-Videos haben Philipp Mickenbecker und sein Zwillingsbruder Johannes seit 2016 auf ihrem ...mehr
Nachhaken kann Markus Lanz zweifellos. Dass der Moderator dabei gerne einmal seine Gäste unterbricht, ist ebenfalls ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.