Mark Wahlberg spendet "Alles Geld der Welt"-Gage an Time's Up

Mark Wahlberg reagiert auf die anhaltende Kritik mit einer
großen Geste
Bild 1 von 1

Mark Wahlberg reagiert auf die anhaltende Kritik mit einer großen Geste

 © Kathy Hutchins / Shutterstock.com
14.01.2018 - 11:45 Uhr

Mark Wahlberg bekommt 1,5 Millionen, seine Kollegin Michelle Williams 1.000 Dollar - für viele war das symbolisch für den Gender-Paygap in Hollywood. Wahlberg hat auf die heftige Kritik nun mit einer beispiellosen Geste reagiert.

Mark Wahlberg (46, "Lone Survivor") war zuletzt in den Mittelpunkt einer erneuten Diskussion um ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen in Hollywood geraten. Wie vor Kurzem bekannt wurde, hatte das Management des Schauspielers für die zusätzlichen Drehtage für Ridley Scotts (80) "Alles Geld der Welt" 1,5 Millionen Dollar ausgehandelt, während sein Co-Star Michelle Williams (37, "Blue Valentine") nur rund 1.000 Dollar erhielt - und das, obwohl sie von der gleichen Agentur vertreten wird.

Nach heftiger Kritik entschied sich Wahlberg nun, seine Gage an Time's Up zu spenden. In einem Statement teilte er mit: "In den vergangenen Tagen ist meine Re-Shoot-Gage für 'Alles Geld der Welt' zum wichtigen Gesprächsthema geworden. Ich unterstütze den Kampf für faires Gehalt und spende die 1,5 Millionen Dollar in Michelle Williams' Namen an den Rechtshilfe-Fonds der Time's-Up-Kampagne." Auch die Agentur William Morris Endeavor (WME) reagierte auf die anhaltende Kritik und spendete ihrerseits 500.000 Dollar in den Fonds, der Frauen in der Filmindustrie Rechtsbeistand ermöglichen soll.

Williams' Reaktion: "Es geht nicht um mich"

Michelle Williams reagierte auf diese Geste in einer Erklärung, die von der Journalistin Amy Kaufman auf Twitter geteilt wurde. Darin stellt die Schauspielerin klar: "Heute geht es nicht um mich. Meine Kolleginnen haben mir beigestanden, meine Aktivisten-Freunde haben mich gelehrt, meine Stimme zu nutzen, und die mächtigsten Männer haben zugehört und gehandelt. Wenn wir wirklich eine Welt der Gleichberechtigung anstreben, kostet uns das alle gleichermaßen Mühe und Opfer."

Im Dank für einen der "denkwürdigsten Tage in meinem Leben" nannte sie sowohl Mark Wahlberg, die Agentur WME und unter anderem auch Anthony Rapp (46, "Star Trek: Discovery"): "Nachdem du lange auf so vielen Schultern gestanden bist, stehen wir heute auf deinen." Rapp war der erste von mehreren Männern, die Kevin Spacey (58) der sexuellen Belästigung beschuldigt haben. Spacey wurde daraufhin aus dem bereits fertigen Film "Alles Geld der Welt" geschnitten und durch Christopher Plummer (88) ersetzt, was den erneuten Dreh erst nötig gemacht hatte.

Quelle: spot on news AG
Kommentare
Top-Themen
Es sollte eine Routine-Untersuchung werden, doch es wurde der blanke Horror: Der Zahnarzt von Claudia Gülzow entdeckte ...mehr
Ist sie jetzt zu weit gegangen? Oder wurde Heidi Klum etwa Opfer eines Hacker-Angriffs? Ihre neuen freizügigen Fotos ...mehr
Sie ist die dritte Frau, der er schwört, dass er sie für immer lieben wird: Richard Gere soll bereits Anfang April ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Comedian Markus Maria Profitlich leidet an Parkinson, wie er nun selbst öffentlich machte. Er wolle seine Krankheit "nicht verbergen" und offen damit umgehen.mehr
Ein Murmeltier machte sie berühmt. Mittlerweile ist es ruhiger um Schauspielerin Andie MacDowell geworden. Und doch wird man ihr Gesicht so schnell nicht vergessen.mehr
Nichtlustig
Shit Happens
Gewinner und Verlierer
Streit um Frida Kahlos Barbie-Puppemehr
Boris Becker bleibt bei Eurosportmehr