#MeToo: Auch Liam Neeson spricht von "einer Art Hexenjagd"

Liam Neeson steht der #MeToo-Bewegung kritischer gegenüber als
manch anderer
Bild 1 von 1

Liam Neeson steht der #MeToo-Bewegung kritischer gegenüber als manch anderer

 © carrie-nelson/ImageCollect
13.01.2018 - 15:09 Uhr

Liam Neeson hat sich mit einer Aussage ins Visier der #MeToo-Befürworter gerückt. Der Hollywood-Star sprach in einem Interview von "einer Art Hexenjagd".

Der irische Hollywood-Star Liam Neeson (65, "Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung") hat die derzeit alles überschattende #MeToo-Debatte um sexuellen Missbrauch in Hollywood als "eine Art Hexenjagd" bezeichnet. Er schlägt damit einen ähnlich kritischen Ton an wie die französische Schauspielerin Catherine Deneuve (74).

Im Interview mit der irischen Show "The Late Late Show" sagte Neeson: "Da sind einige Leute, berühmte Leute, die plötzlich beschuldigt werden, das Knie eines Mädchens berührt zu haben oder so etwas und plötzlich werden sie aus dem Programm geworfen..." Als Beispiel nannte er die Geschichte des Schriftstellers und Radiomoderator Garrison Keillor (75).

Keillor wurde Ende letzten Jahres von dem Sender Minnesota Public Radio gefeuert, weil ihm "unangemessenes Verhalten mit einer Person, die mit ihm arbeitete" vorgeworfen wurde. In "The Late Late Show" betonte Neeson, dass es sich dabei um ein Missverständnis gehandelt habe.

Keillor habe einer lokalen Zeitung nach seiner Entlassung Folgendes erzählt: Bei einem Gespräch habe er einer Frau, nachdem sie ihm von einem traurigen Erlebnis erzählt habe, die Hand auf den Rücken gelegt. Die Frau habe eine Bluse mit Rückenausschnitt angehabt, sodass er ihren nackten Rücken berührt habe. Er habe seine Hand sofort zurückgezogen und sich entschuldigt.

Später habe er ihr sogar noch eine E-Mail geschrieben und sich nochmals um Verzeihung gebeten. Sie habe geantwortet, dass sie ihm vergeben habe. Einen Monat später habe der Anwalt bei Keillors Radiosender angerufen und gesagt, er habe die Frau unangemessen berührt.

Vorwürfe gegen Dustin Hoffman "Kinderkram"?

Danach kamen Neeson und der Moderator noch auf die Fälle Harvey Weinstein (65), Kevin Spacey (58) und Dustin Hoffman (80) zu sprechen. Zu den Vorwürfen an letzteren sagte Neeson, dass er sich in diesem Fall wie "zwischen die Fronten geraten" fühle. Das was Hoffman vorgeworfen werde, sei seiner Meinung nach "Kinderkram". Wenn man eine Rolle spiele und man mit anderen Schauspielern zusammen sei, tue man dumme Dinge. Aber merke er, dass sich etwas verändere und dass diese Bewegung - egal für welche Branche - gesund sei, so Neeson.

Quelle: spot on news AG
Kommentare
Top-Themen
Nach ihrem Unfall bei Tanzproben meldet sich Sängerin Vanessa Mai zu Wort. Auf Facebook erklärte sie ihren Fans: Ich ...mehr
Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron ist derzeit zu Besuch in Washington. First Lady Melania Trump hat ihm beim ...mehr
Herzogin Kate und Prinz William sind erneut Eltern geworden: Das dritte gemeinsame Kind des Paares kam am Montag in ...mehr
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Das wäre wirklich ein unverzeihlicher Fehler! Wie britische Medien berichten, könnte das Königshaus aus Versehen den Namen des Royal Babys auf der offiziellen Webseite verraten ...mehr
In allen Anklagepunkten schuldig! So lautet das klare Urteil im Missbrauchsprozess von Bill Cosby. Damit drohen ihm nun 30 Jahre Haft. Das Strafmaß wird zu einem späteren ...mehr
Nichtlustig
Shit Happens
Gewinner und Verlierer
Scarlett Johansson: Peinliches Erlebnis in Flugzeug-Toilettemehr
Große Ehre für Tom Cruisemehr