Nordisch, nein danke! "Tschüss"-Verbot in bayerischem Dorf

Nordisch, nein danke! "Tschüss"-Verbot in bayerischem Dorf
Bild 1 von 22

Nordisch, nein danke! "Tschüss"-Verbot in bayerischem Dorf

Wer in das bayerische Örtchen Gotzing reist, sollte aufpassen, wie er sich wieder verabschiedet. Denn dort herrscht ab sofort das uneingeschränkte "Tschüss"-Verbot.

"In Hamburg sagt man tschüss", trällerte [LINK "http://lexikon.freenet.de/Heidi_Kabel" ]Heidi Kabel einst als Ode an die norddeutsche Hansestadt. Im bayerischen Ort Gotzing sagt auch hin und wieder jemand "tschüss", auch wenn der Abschiedsgruß eigentlich aus nördlicheren Gefilden stammt. Genau aus diesem Grund sollte ab sofort lieber jeder, der in Gotzing "tschüss" sagt, Acht geben. Denn möglicherweise wird er danach von einem aufgebrachten bajuwarischen Gastwirt verfolgt.

Der hat jetzt nämlich eigenmächtig den ganzen Ort zur "Tschüss"-freien Zone erklärt – mit offiziellem Verbotsschild unter jedem Ortseingangsschild. Hans Triebel heißt der Ur-Bayer der der bösen sprachlichen Seuche aus Norddeutschland Einhalt gebieten will. Jeder, der jetzt nach Gotzing hineinfährt, hat nicht nur die Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h einzuhalten, sondern auch die Klappe zu halten. Zumindest, wenn er sich auf norddeutsch wieder aus Gotzing verabschieden will.

[LINK "/freenet/boulevard/bildergalerien/archiv2/unwoerter_des_jahres/01.html" ] Bildershow: Die "Unwörter" von 1991 bis 2004 »

Der Ausdruck "Tschüss" zieme sich nun wirklich nicht für einen Bayern, meint Triebel, der seines Zeichens nicht nur Gotzinger Gastwirt, sondern auch Dialektpfleger ist. In Bayern seien eben Abschiedsgrüße wie "Pfiad di", "Habe die Ehre" oder "Servus" üblich. "Bei weiterer epidemieartiger Ausbreitung des Tschüss" könne sich Triebel gut vorstellen, dass sich noch weitere Ortschaften der Aktion anschließen. Und der garstige Gastwirt meint es Ernst: Die Aktion sei ganz sicher kein Faschingsscherz.

Ernst meinte es auch die bayerische Polizei, als sie – bei aller Landesliebe – die nicht genehmigten Verbotsschilder am Freitag abschraubte. Aber ein Strafmaß hatte der Dialektfanatiker Triebel ja ohnehin nicht festgesetzt.

Ein Glück – und tschüss, Gotzing!

Kommentare
Top-Themen
Nachdem ihn AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel im ARD-Interview unter anderem mit Vorwürfen der Wettbewerbsverzerrung ...mehr
Schlagerstar Helene Fischer hat Fotos für ihr neues Album-Booklet gemacht. Auf den Bildern zeigt sie ziemlich viel ...mehr
Nach den ersten Ergebnissen der Bundestagswahl 2021 melden sich auch prominente Stimmen zu Wort. Das sagen Frank ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.