Teufelswerk? Unser Papst Benedikt XVI. verdammt Harry Potter

Teufelswerk? Unser Papst Benedikt XVI. verdammt Harry Potter
Bild 1 von 1

Teufelswerk? Unser Papst Benedikt XVI. verdammt Harry Potter

 

Mit Gottes Hilfe gegen Harry Potter: Laut Papst Benedikt XVI. ist der populäre Zauberschüler schlecht für die Seele.

Ob Großinquisitor oder Panzerkardinal: Schon als Papst Benedikt XVI. noch Kardinal Ratzinger hieß, musste er sich so manchen Schimpfnamen gefallen lassen. Der Leiter der Glaubenskongregation (ehemals heilige Inquisition!) überwachte jahrelang verbissen die Reinheit der katholischen Lehre. Dabei geriet auch Harry Potter ins Visier der Kirche.

Harry, der jugendliche Held der Bestseller-Reihe von J. K. Rowling, ist Schüler der Zaubererschule Hogwarts. Gemeinsam mit seinen Freunden Hermine und Ron besteht der Nachwuchsmagier hier seine spannenden Abenteuer im Kampf gegen den fiesen Bösewicht Voldemort.

Doch das magische Trio ist im Vatikan nicht gern gesehen: Hexenglauben, Magie und Dämonen - Ratzinger befürchtet offenbar, der berühmteste Zauberlehrling der Welt verführe eine ganze Generation zum Aberglauben.

Die Geschichten zersetzen "das Christentum in der Seele", schrieb er 2003 in einem Brief an die katholische Soziologin Gabriele Kuby, die ein Anti-Potter-Buches verfasst hatte. Kuby sieht in den Potter-Bänden "ein globales Langzeitprojekt", das das "Unterscheidungsvermögen zwischen Gut und Böse" zerstöre.

[LINK "/freenet/nachrichten_alt/daily_newsflash/anmeldung/index.html" ]Hier den täglichen Nachrichten-Newsletter bestellen >>

Aber selbst hochrangige katholische Würdenträger haben in Bezug auf diese Potter-Paranoia ihre Zweifel. Der Sekretär der europäischen Bischofskonferenz, Don Peter Fleetwood, beschwichtigte bereits auf einer Pressekonferenz im Frühjahr 2003: "Ich sehe keinerlei Probleme in den Harry Potter Büchern. Ich glaube niemand in diesem Raum ist ohne eine imaginäre Welt mit Elfen, Zauberei und Engeln aufgewachsen."

Einen Sieg konnte der neue Papst jedoch bereits erringen: Einen Tag nach der Wahl, verdrängte sein Buch "Salz der Erde" völlig überraschend den bisherigen Besteller der Amazon-Verkaufscharts: "Harry Potter and the Half-Blood Prince".

Kommentare
Top-Themen
Läster-Zündstoff ab Tag eins: Mit ihrem Instagram-Geständnis zog Michèle den Zorn der Konkurrenz auf sich. Denn sie ...mehr
Nach der Vereidigung von Joe Biden zum US-Präsidenten erwarten viele Experten eine Zeitenwende. Auch Thomas Gottschalk ...mehr
Wann ist wieder eine Rückkehr zur Normalität möglich? Diese Frage wurde nun auch im Polittalk maischberger. die woche ...mehr
Anzeige