Verlierer des Tages

Charlize Theron Lächeln dürfte während der Vorbereitungen zu
"Atomic Blonde" etwas schmallippig gewesen sein
Bild 1 von 1

Charlize Theron Lächeln dürfte während der Vorbereitungen zu "Atomic Blonde" etwas schmallippig gewesen sein

 © Denis Makarenko / Shutterstock.com
12.08.2017 - 16:00 Uhr

Charlize Theron beißt sich die Zähne aus

Wer seine Stunts selbst macht, muss in Form sein - und riskiert hin und wieder eine dicke Lippe. Charlize Theron (42, "Mad Max: Fury Road") kam bei den Vorbereitungen für den Action-Streifen "Atomic Blonde" jedoch nicht mit einem blauen Auge davon: Sie schlug sich während ihres zehnwöchigen Trainings als Vorbereitung auf den Film gleich zwei Zähne aus.

"Zwei meiner Backenzähne wurden angebrochen und ich musste operiert werden. Sie wurden entfernt", erzählte Theron der britischen Zeitung "The Mirror". Das sei "nicht lustig" gewesen. "Ich habe nicht einmal eine coole Geschichte dazu, dass ich zum Beispiel einen Schlag abbekommen habe. Es ist im Training passiert. Ich war so frustriert dass ich meine Zähne zu stark zusammengebissen habe und sie dabei gebrochen habe." Was tut man nicht alles für die Kunst...

Quelle: spot on news AG
Kommentare
Top-Themen
Was ist denn da los? Heidi Klum verlobt sich vor laufenden Kameras im TV. Aber nicht mit ihrem eigentliche Freund Tom ...mehr
Cathy Hummels hat ein Bild von sich im Bikini auf Instagram gepostet. Mit einer ehrlichen Botschaft, die vielen Fans ...mehr
Keine Frage, Otto Waalkes ist einer der beliebtesten deutschen Komiker aller Zeiten. Am Sonntag feiert er seinen 70.mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige
Video
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Vier Jahre nach dem Tod von Robin Williams soll privater Besitz des Stars versteigert werden. Im Oktober findet die Auktion statt.mehr
James Gunn ist seinen Job los. Der Regisseur des "Guardians of the Galaxy"-Franchises wurde gefeuert, nachdem alte Tweets von ihm wieder aufgetaucht sind.mehr
Nichtlustig
Shit Happens
Gewinner und Verlierer
Jenny McCarthy hört Geistermehr
Kevin Smith: Rundum zufriedenmehr