Verlierer des Tages

Während sich Ed Sheeran (26, "Perfect") bei den gestrigen BRIT Awards in London feiern lassen konnte, endete der Tag für Elton John (70, "Tiny Dancer") in Häme und Spott. Zwar konnte Letzterer nicht persönlich vor Ort sein, die Gelegenheit "über einen meiner guten Freunde zu sprechen", wollte sich der 70-Jährige jedoch nicht nehmen lassen. Als Laudator für die Kategorie "Global Success" (zu Deutsch: weltweiter Erfolg) schaltete sich John per Videonachricht ein und verkündete Ed Sheeran als glücklichen Gewinner. Aber meinte er wirklich Ed Sheeran?
Das Netz macht sich lustig: "Elton John hat es geschafft, Ed Sheeran wie etwas klingen zu lassen, das man in einem indischen Restaurant bestellen würde", kommentierte ein amüsierter Zuschauer auf Twitter. Tatsächlich ist Johns Namensbetonung des ausgezeichneten Künstlers äußerst ungewöhnlich. Anstatt "Sheer-an" zu sagen, entschied sich der 70-Jährige für "Shi-ran". Und das, obwohl er den 26-Jährigen doch nur wenige Sekunden vorher als einen guten Freund bezeichnet hatte - peinlich!
Bild 1 von 1

Während sich Ed Sheeran (26, "Perfect") bei den gestrigen BRIT Awards in London feiern lassen konnte, endete der Tag für Elton John (70, "Tiny Dancer") in Häme und Spott. Zwar konnte Letzterer nicht persönlich vor Ort sein, die Gelegenheit "über einen meiner guten Freunde zu sprechen", wollte sich der 70-Jährige jedoch nicht nehmen lassen. Als Laudator für die Kategorie "Global Success" (zu Deutsch: weltweiter Erfolg) schaltete sich John per Videonachricht ein und verkündete Ed Sheeran als glücklichen Gewinner. Aber meinte er wirklich Ed Sheeran?

Das Netz macht sich lustig: "Elton John hat es geschafft, Ed Sheeran wie etwas klingen zu lassen, das man in einem indischen Restaurant bestellen würde", kommentierte ein amüsierter Zuschauer auf Twitter. Tatsächlich ist Johns Namensbetonung des ausgezeichneten Künstlers äußerst ungewöhnlich. Anstatt "Sheer-an" zu sagen, entschied sich der 70-Jährige für "Shi-ran". Und das, obwohl er den 26-Jährigen doch nur wenige Sekunden vorher als einen guten Freund bezeichnet hatte - peinlich!

 © Twocoms/Shutterstock.com
22.02.2018 - 16:00 Uhr

Peinlicher Namenspatzer von Elton John

Während sich Ed Sheeran (26, "Perfect") bei den gestrigen BRIT Awards in London feiern lassen konnte, endete der Tag für Elton John (70, "Tiny Dancer") in Häme und Spott. Zwar konnte Letzterer nicht persönlich vor Ort sein, die Gelegenheit "über einen meiner guten Freunde zu sprechen", wollte sich der 70-Jährige jedoch nicht nehmen lassen. Als Laudator für die Kategorie "Global Success" (zu Deutsch: weltweiter Erfolg) schaltete sich John per Videonachricht ein und verkündete Ed Sheeran als glücklichen Gewinner. Aber meinte er wirklich Ed Sheeran?

Das Netz macht sich lustig: "Elton John hat es geschafft, Ed Sheeran wie etwas klingen zu lassen, das man in einem indischen Restaurant bestellen würde", kommentierte ein amüsierter Zuschauer auf Twitter. Tatsächlich ist Johns Namensbetonung des ausgezeichneten Künstlers äußerst ungewöhnlich. Anstatt "Sheer-an" zu sagen, entschied sich der 70-Jährige für "Shi-ran". Und das, obwohl er den 26-Jährigen doch nur wenige Sekunden vorher als einen guten Freund bezeichnet hatte - peinlich!

Quelle: spot on news AG
Kommentare
Top-Themen
So stylisch und sexy kann Fußball sein: Lena Meyer-Landrut präsentierte auf Instagram ein ziemlich freizügiges Fan-Outfit.mehr
Boris Beckers Diplomatenstatus sorgt weiter für Diskussionen. Neuesten Meldungen zufolge soll sein Diplomatenpass ...mehr
Die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland begeistert nicht nur Männer. Viele weibliche Promis hat ebenfalls das ...mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Königin Máxima der Niederlande hat sich zum ersten Mal in der Öffentlichkeit zum Tod ihrer Schwester Inés geäußert und dabei rührende wie ehrliche Worte gefunden.mehr
Bei der WM-Eröffnungsfeier sorgte Robbie Williams für einen handfesten Skandal, als er seinen Mittelfinger in die Kameras gehalten hat. Nun hat er sich an einen Erklärungsversuch ...mehr
Nichtlustig
Shit Happens
Gewinner und Verlierer
Taylor Swift hat sich verschätztmehr
Stormy Daniels schlägt Profit aus ihrem Skandalmehr