Woody Allen: Adoptivtochter Dylan Farrow fordert seinen Untergang

Der Karriere von Woody Allen taten die Anschuldigungen keinen
Abbruch
Bild 1 von 1

Der Karriere von Woody Allen taten die Anschuldigungen keinen Abbruch

 © Denis Makarenko / Shutterstock.com
07.12.2017 - 23:30 Uhr

Sucht man sich Hollywood gezielt aus, wer als Folge des Sex-Skandals verstoßen wird? Das jedenfalls sieht Woody Allens Adoptivtochter Dylan Farrow in einem Gastbeitrag für die "Los Angeles Times" so.

Anschuldigungen haben gereicht, um Filmmogul Harvey Weinstein (65) wohl auf ewig aus dem Geschäft zu kegeln. Sie haben gereicht, um Kevin Spacey (58) aus einem bereits fertigen Film zu schneiden. Und sie haben dazu geführt, dass eine gesamte Industrie fortan mit desillusionierten Augen betrachtet wird. Doch mit ihrer einerseits so vehementen Moralkeule schlagen die urplötzlich wie Pilze aus dem Boden geschossenen Sittenwächter der Traumfabrik gezielte Luftlöcher. Etwa, wenn sie einen Mann wie Woody Allen (82) damit niederknüppeln müssten. Diesen heftigen Vorwurf hat Allens Adoptivtochter Dylan Farrow (32) in einem langen Gastbeitrag in der "Los Angeles Times" erhoben.

"Das System hat Jahrzehnte lang für Harvey Weinstein funktioniert. Für Woody Allen funktioniert es noch immer", schreibt Farrow in ihrem Beitrag mit dem Titel "Warum hat die #Metoo-Revolution Woody Allen verschont?". Hollywood habe Weinstein und Co. regelrecht verstoßen, während Allen einen Multimillionen-Deal von Amazon vorgelegt bekommen hat, schreibt Farrow. Und das, obwohl sie selbst seit Jahrzehnten schwerste Vorwürfe gegen ihren eigenen Vater erhebt, für die sie nach eigenen Aussagen zahlreiche Zeugen in und außerhalb der Familie habe.

Die angesprochene Revolution sei hochgradig selektiv, befindet sie. Viele Frauen, die die Machenschaften von Weinstein aufs Schärfste verurteilt und den Mut seiner Opfer gelobt haben, kommen andererseits nicht aus dem Schwärmen über Allen heraus und reißen sich um Rollen in seinen Filmen. "Die Wahrheit ist schwer zu leugnen, aber leicht zu ignorieren".

Farrow gibt seit vielen Jahren an, ihr Vater habe sie als Kind sexuell missbraucht. Bei den ersten Übergriffen soll sie lediglich sieben Jahre alt gewesen sein.

Quelle: spot on news AG
Kommentare
Top-Themen
Ist das jetzt witzig oder einfach nur geschmacklos? Mit diesem Senioren-Spruch spaltet Reality-TV-Star Carmen Geiss ...mehr
Das ist nicht nur ehrenhaft, sondern auch gesund: Prinz Harry hat sich auf Partys immer gerne mal eine Zigarette ...mehr
Der zweite tragische Unfall mit Todesfolge innerhalb weniger Wochen erschüttert die Ski-Welt. Felix Neureuther ist ...mehr
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Top-Artikel
Der Tod von "Playboy"-Gründer Hugh Hefner liegt bereits gut zwei Monate zurück. Nun sprach seine einzige Tochter Christie Hefner ausführlich über ihre Trauer.mehr
Kris Jenner hat tief in ihre Brieftasche gegriffen und sich ein neues Luxus-Haus in der Nähe von Los Angeles gekauft. Ihre neuen Nachbarn sind mehr als gute Bekannte.mehr
Anzeige
Anzeige
Nichtlustig
Shit Happens
Gewinner und Verlierer
50 Cent zerstört wertvolles DJ-Equipmentmehr
Britischer Ehrenorden für J.K. Rowlingmehr
Anzeige