Das sagen die Schauspieler über den "Tatort: Ich töte niemand"

Fabian Hinrichs und Dagmar Manzel im neuen "Tatort: Ich töte
niemand" aus Franken
Bild 1 von 1

Fabian Hinrichs und Dagmar Manzel im neuen "Tatort: Ich töte niemand" aus Franken

 © BR/Hager Moss Film GmbH/Luis Zeno Kuhn
15.04.2018 - 21:45 Uhr

Die Hauptdarsteller Dagmar Manzel und Fabian Hinrichs legten mit dem "Ich töte niemand" einen der stärksten Tatorte seit Monaten hin. Im Vorfeld sprachen sie über ihre persönliche Sicht auf die problematischen Thematiken im Film.

Schwere, aber großartige Kost am Sonntagabend: Im "Tatort: Ich töte niemand" aus Franken geht es auch um die Infiltration von Jugendlichen mit rechtsradikalem Gedankengut. Doch was kann die Zivilgesellschaft dagegen tun? Für Paula Ringelhahn, alias Dagmar Manzel (59), sollte man schwankende Jugendliche vor allem andere Alternativen für ihren Lebensweg anbieten, um sie zurück auf den wirklich rechten Pfad zu bringen. Es sollte nicht aufgehört werden, mit ihnen zu reden: "Denkverbote helfen nicht." Auch den Sand in den Kopf zu stecken und zu hoffen, dass alles gut werde, würde nichts besser machen.

Auch für Fabian Hinrichs (44), der im Krimi als unnahbarer Felix Voss groß aufspielt, ist Bildung ein Schlüsselwort: "Sie sollten möglichst viel lernen über Ursachen und Folgen von Migrationsbewegungen." Auch schief eingesetzte Begriffe wie Volk, Nation, Abendland oder auch Rechtspopulismus sollten dabei angesprochen werden. Für ihn sei unter anderem die AfD "eine wirkliche Gefahr für die Demokratie". Diese Parteien seien nicht wie alle anderen, "nur ein wenig konservativer oder ein bisschen weiter rechts", sie würden qualitativ etwas ganz anderes wollen: "Dies wird oft verschleiert und diese Verschleierung macht sie gefährlich."

Darum geht es im Kern

Im Kern gehe es laut Hinrichs in "Ich töte niemand" um menschliche Einsamkeit, auch verbunden mit Abhängigkeiten und verschiedene sehnsüchtige und oft vergebliche Versuche, sie zu überwinden. Manzel gebraucht für die Beschreibung des Schwerpunkts des Krimis ein Zitat des Philosophen Albert Schweitzer (1875-1965): "Die größte Entscheidung deines Lebens liegt darin, dass du dein Leben ändern kannst, indem du deine Geisteshaltung änderst."

Quelle: spot on news AG
Top-Themen
Nachdem der DSDS-Sänger Daniel Küblböck vor über einer Woche auf einer Kreuzfahrt über Bord gesprungen sein soll, ...mehr
Ein Kabinen-Nachbar von Daniel Küblböck erhebt in der Bild schwere Vorwürfe. Der Sänger hatte sich seit Anfang der ...mehr
Die achtjährigen Zwillinge Leah Rose und Ava Marie Clement sorgen im Netz für Begeisterung. Auf Instagram haben die ...mehr
Video
Anzeige
Highlights
Mit einem emotionalen Brief nehmen die ehemaligen Deutschland sucht den Superstar -Kollegen von Daniel Küblböck Abschied von dem Sänger.mehr
Weil seine 27-jährige Frau ihm seit der Hochzeit den Sex verweigerte, ließ sich der russische Schauspieler Ivan Krasko mit 87 Jahren von ihr scheiden.mehr
Anzeige
Nichtlustig
Shit Happens
Anzeige
Gewinner und Verlierer
Verlierer des Tages
Gewinner des Tages
SUDOKU
Wählen Sie einen von drei Schwierigkeitsgraden und knacken Sie täglich ein neues Sudoku!mehr