Rashida Jones: "Man steht unter Druck, die ganze Zeit sexy zu sein"

Rashida Jones bei einer Veranstaltung in Hollywood
Bild 1 von 1

Rashida Jones bei einer Veranstaltung in Hollywood

 © Featureflash Photo Agency / Shutterstock.com
20.04.2017 - 17:12 Uhr

Die Doku "Hot Girls Wanted: Turned On" blickt hinter die Kulissen der Porno-Industrie. Schauspielerin Rashida Jones produzierte mit und hat eine klare Botschaft an den Schönheitswahn in Hollywood.

Ab 21. April ist die sechsteilige Anthologie-Dokumentation "Hot Girls Wanted: Turned On" auf Netflix verfügbar. Schauspielerin Rashida Jones (41, "Parks and Recreation") ist eine der Produzentinnen und hat bei einer Folge Regie geführt. Die Doku analysiert den Schnittpunkt zwischen Sex und Technik. Wie wirken sich die sozialen Medien, Pornografie und virtuelle Beziehungen auf unser Leben aus? "Nacktheit ist nicht das Problem, sondern die Metaphorik dahinter", erklärt Rashida Jones im Interview mit spot on news.

"Dahinter steht eine ganze Industrie"

Die Darstellung in den Medien sei so wichtig und forme, wie junge Menschen über die Welt und ihre Sexualität denken. Sie selbst habe einen Trend beobachtet: "Es herrscht eine Menge Druck, die ganze Zeit sehr sexy zu sein - aber auf eine ganz spezielle Weise", erzählt Jones. "Es gibt zahlreiche dieser Fotos in den sozialen Medien, die genauso aussehen, wie augenscheinlich Männer Frauen sehen wollen. Frauen laden diese Bilder hoch und denken sich dann etwas provokativ: Es ist nur ein nackter Körper und es ist nicht mein Problem, wenn jemand das Foto sexualisiert." Doch die Posen auf den Fotos imitieren eben genau diesen "klassischen sexy Filter".

Auch in Hollywood gäbe es einen gewissen Standard für Schönheit. "Man sollte sich dessen bewusst sein", so Jones. Sie selbst sei diesem Druck entkommen: "Ich habe da Glück, da ich viel Comedy mache und alles für einen Witz möglich ist. Man macht sich sein Aussehen nur zunutze, wenn es am Ende lustig ist. Es geht darum, Leute zum Lachen zu bringen." Aber sie sehe es bei jungen Mädchen, als gäbe es nur eine Art und Weise, um in Hollywood als schön zu gelten. Lange Zeit habe es ein klares Schönheitsideal gegeben, mittlerweile sehe man mehr Vielfalt. "Aber das ist ausbaufähig", findet die 41-Jährige.

"Jeder hängt von diesem eng begrenzten Verständnis ab, was Schönheit ist, und dahinter steht eine ganze Industrie. Jeder verzehrt sich danach, auch die Außenwelt. Ich denke, die Konsumenten können das beeinflussen und sagen, wir wollen auch vertreten werden", so Jones weiter.

Seitenhieb auf Kylie Jenner

Kritisch sieht die Schauspielerin den Einfluss des Kardashian-Clans und besonders von Kylie Jenner (19). "Ich persönlich würde meiner jungen Tochter nicht erlauben, Lippenimplantate zu bekommen", sagt Jones. Es wird einem vorgelebt, dass man sich jedes Aussehen erkaufen kann. "Und sie wurde für ihr Aussehen finanziell belohnt, sie ist eine erfolgreiche junge Geschäftsfrau, weil sie so aussieht, wie sie aussieht. Bedauerlicherweise wird sie nie erfahren, wie sie eigentlich aussieht." Außerdem hofft sie, dass es andere junge Mädchen gibt, die als Vorbilder für 18-Jährige dienen können.

Ihr eigenes Vorbild ist ihre Mutter, Schauspielerin Peggy Lipton (70, "Twin Peaks"). "Sie war wunderschön und eine Mode-Ikone. Aber ihr Herz, ihre Seele und ihre Spiritualität waren ihr stets wichtiger und uns Kindern auch", schwärmt die 41-Jährige. "Meine Eltern sind beide gutaussehend, aber sie haben sich nie auf ihr Äußeres verlassen und darauf eine Karriere aufgebaut. Das war für mich ein Segen."

Quelle: spot on news
Kommentare
Top-Themen
Heidi Klum und Tom Kaulitz schweben weiter auf Wolke sieben. Auf Instagram postete das Model nun ein Selfie aus dem ...mehr
Sind es die letzten Tage im Leben des berüchtigten Vaters des Jackson-Clans, Joe Jackson? Sein Sohn Jermaine berichtet ...mehr
Aus und vorbei: Am 1. Januar 2019 ist endgültig Schluss mit dem Kult-Sender VIVA. Auch sämtliche Online-Kanäle werden ...mehr
Anzeige
Video
Anzeige
Top-Artikel
Nach der erschreckenden Meldung über einen Unfall bei TV-Dreharbeiten geht es Tim Mälzer bereits besser. Er kann offenbar auch schon wieder lachen.mehr
Die Metal-Welt trauert um einen ganz Großen: Vinnie Paul, der ehemalige Drummer der Kult-Band Pantera, ist im Alter von 54 Jahren verstorben.mehr
Nichtlustig
Shit Happens
Gewinner und Verlierer
Hat sich Tom Holland verplappert?mehr
Taylor Swift begeistert die Fans doppeltmehr