Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

In Kooperation mit
Vergleich.org

Dartpfeile Vergleich 2018

Auf dem Test- und Vergleichsportal von freenet präsentieren wir Ihnen die besten Dartpfeile.

Freitagabend nach der Arbeit geht's zur Bar: Dartpfeile fliegen gegen die Dartscheibe und Bier wird genüsslich getrunken. Ein entspannter und vor allem verdienter Ausklang einer anstrengenden Arbeitswoche. Doch was tun, wenn die Lieblingskneipe zu hat?

Machen Sie in einem Praxis-Test einfach Ihr Zuhause zur besten Bar der Stadt! Dabei darf aber eins auf keinen Fall außer Acht gelassen werden: das Dart-Zubehör. Nicht nur für Hobbyspieler, auch für Sportler ist die Auswahl an Dartpfeilen extrem groß. Erfahren Sie in unserer Vergleichstabelle, worauf Sie besonderen Wert beim Kauf legen sollten.

Kaufberatung zum Dartpfeile-Test bzw. -Vergleich: Finden Sie mit unserer Hilfe Ihren persönlichen Dartpfeile-Testsieger!

  • Dartpfeile sind immer gleich aufgebaut: Sie bestehen aus einem Flügel (Flight), einem Schaft (Shaft), einem Griffstück (Barrel) und einer Spitze (Tip).
  • Insgesamt lassen sich zwei Arten von Dartpfeilen unterscheiden. Neben den Steeldarts, die mit Metallspitze ausgestattet sind und mit denen auf klassische Dartboards gespielt wird, existieren sog. Softdarts. Sie eignen sich mit ihren weichen Kunststoffspitzen für E-Dartboards und Dartautomaten.
  • Achten Sie beim Kauf von Dartpfeilen vor allem auf das Gewicht, das Material der Griffstücke und die Flightform. Die Empfehlungen in diesem Bereich können sich nämlich abhängig davon, ob Sie Fortgeschrittener oder Anfänger sind, voneinander unterscheiden.

Dartpfeile Test

In den letzten Jahren hat sich Darts von einem Nischensport, der überwiegend in den Kneipen Englands verbreitet war, zum Massenphänomen entwickelt. Steigende Zuschauer- und Umsatzzahlen bei professionellen Turnieren haben eine regelrechte Darteuphorie ausgelöst, die Darts auch in Deutschland zu einem boomenden Wirtschaftssektor erhebt. Als Folge werden immer mehr professionelle Turniere im Fernsehen übertragen und auch die Verkaufszahlen für Dartartikel schnellen seit einiger Zeit rasant in die Höhe.

Wer selber Darts spielen möchte, aber noch keine Erfahrungen mit den zahlreichen Marken und Herstellern auf dem Markt hat, dem stellt sich die Frage danach, welche Produkte die richtigen für ihn sind. Aus diesem Grund haben wir in unserem Überblick über Dartpfeile-Tests 2018, in dem Sie u. a. diverse Dartpfeile-Testsieger kennenlernen, die besten Dartpfeile für Sie unter die Lupe genommen. In unserer anschließenden Kaufberatung erklären wir Ihnen, wie Dartpfeile aufgebaut sind, in welche Kategorien Dartpfeile unterteilt werden können und was Sie beim Kauf von Dartpfeilen beachten sollten.

1. Wie sind Dartpfeile aufgebaut?

DartpfeilDer Aufbau von Dartpfeilen ist unabhängig vom Dartpfeiltyp (Softdart oder Steeldart) immer derselbe:

  1. Flügel (Flight)
  2. Schaft (Shaft)
  3. Griff (Barrel)
  4. Spitze (Tip)

Der hinterste Teil eines Dartpfeils wird als Flügel oder Flight bezeichnet. Er dient dem Pfeil als Wurfstabilisator und besteht je nach Ausführung aus verschiedenen synthetischen Kunststoffen. Die Flights der Dartpfeile werden beim Zusammenbau in den sogenannten Schaft eingeführt. Dieser besteht meist aus Nylon oder Aluminium, was ihn leicht aber dennoch robust macht.

Geschichte des Dartspiels

Über die Entstehung des Dartspiels gibt es viele Spekulationen. Wahrscheinlich entstand der Dartsport zwischen 1860 und 1898 in England. Als gesichert gilt, dass Anfang des 20. Jahrhunderts die ersten Wettkämpfe in Großbritannien ausgetragen wurden.

Der Schaft wird per Gewinde mit dem Griff (Barrel) verbunden. Dieser muss gut in der Hand liegen und rutschfest sein, weshalb er häufig keine glatte, sondern eine geriffelte oder mit anderen Mustern bestückte Oberfläche aufweist. Als häufigste Materialien werden Wolfram (Tungsten) und Messing (Brass) verwendet. Einige Griffstücke bestehen aber auch aus Stahl.

Zuletzt wird die Dartspitze über ein Gewinde an den Griff geschraubt. Je nach Ausführung (E-Darts oder Steeldarts) besteht diese entweder aus Kunststoff oder Metall. Bei vielen Steeldarts fehlt allerdings ein derartiges Gewinde, da die Metallspitzen der Dartpfeile fest mit dem Griffstück verbunden sind.

2. Welche Dartpfeil-Typen gibt es?

In unserem Überblick über Dartpfeile Test werden Dartpfeile in zwei Kategorien unterteilt, die in nachfolgender Tabelle dargestellt sind:

Dartpfeil-Typ Besonderheiten
Steel-Dartpfeilesteel-dartpfeile
  • Steeldarts besitzen Metallspitzen, die für Soft-Dartscheiben (E-Dartscheibe) nicht geeignet sind und diese nachhaltig beschädigen würden
  • sie werden ausschließlich für Steel-Dartscheiben (aus Sisalfasern, Kork oder gepresstem Papier) verwendet, wo sie mit ihren Metallspitzen keine Schäden hinterlassen
  • sie dürfen eine Länge von max. 30,5 Zentimetern aufweisen und max. 50 Gramm wiegen
  • anders als bei Softdarts verfügen viele (nicht alle) Pfeile über nicht abschraubbare Spitzen, die direkt mit dem Griff verbunden sind
Soft-Dartpfeilesoftdarts
  • Dartpfeile für eine elektronische Dartscheibe besitzen stumpfe Kunststoffspitzen, mit denen sie in den vorgefertigten Löchern der elektronischen Dartboards stecken bleiben
  • sie können ausschließlich für Elektro-Dartscheiben und Dartautomaten genutzt werden, da ihre stumpfen Spitzen in einem Dartboard für Steel-Dartpfeile nicht stecken bleiben würden
  • sie dürfen eine Länge von max. 16,8 Zentimetern aufweisen und max. 18 Gramm schwer sein
  • sie verfügen stets über austauschbare Spitzen, da Kunststoffspitzen leicht verbiegen und ggf. abbrechen können

Die Stiftung Warentest hat bisher noch keinen Dartpfeile Test durchgeführt. Auch für Dartscheiben und andere Gegenstände für den Hobbyraum wie Billardtische oder Tischtennisplatten hat sich die Stiftung bisher noch nicht auf die Suche nach einem Testsieger gemacht.

3. Kaufkriterien für Dartpfeile: Darauf müssen Sie achten

dartpfeile-set

Dartpfeil Set mit sechs Dartpfeilen, Ersatzspitzen, Ersatzflights und Ersatzschäften.

Obwohl Dartpfeile recht einfach aufgebaut sind und sich auf den ersten Blick nur wenig voneinander unterscheiden, gibt es einige wichtige Kriterien, auf die Sie beim Kauf achten sollten. In unserem Dartpfeile Vergleich stellen wir Ihnen die wichtigsten dieser Kriterien vor.

3.1. Anzahl der Pfeile

Zum Dartspielen benötigen Sie drei Pfeile. Aus diesem Grund werden Dartpfeile von vielen Herstellern nicht einzeln, sondern immer als Dartpfeile Set verkauft. Gelegentlich stößt man aber auch auf Angebote, bei denen gleich mehrere Sets verkauft werden. Das hat den Vorteil, dass, wenn Sie mit Freunden spielen, jeder seine eigenen Darts zum Spielen hat.

Tipp: Grundsätzlich sollten Sie beim Kauf immer abwägen, ob es sich für Sie lohnt, mehr als drei Dartpfeile zu kaufen. Denn selbst, wenn Sie mit beispielsweise sechs Personen spielen, reicht ein Set prinzipiell aus. Schließlich kann ohnehin immer nur eine Person zur Zeit auf das Dartboard werfen.

3.2. Gewicht

turnier-dartscheibe

Die Winmau Blade4 ist eine typische Turnier-Dartscheibe.

Das Gewicht der Dartpfeile kann von entscheidender Bedeutung für den Erfolg beim Dartspielen sein. Bei Steeldarts liegt das Gewicht normalerweise zwischen ca. 16 und 26 Gramm. Fast alle Dartspieler finden in diesem Bereich ihr ideales Gewicht. Theoretisch erlaubt sind bei Turnieren aber sogar bis zu 50 Gramm.

Bei Darts, das elektronisch gespielt wird, dürfen die Dartpfeile hingegen nicht schwerer als 18 Gramm sein, um den Automaten oder die Dartscheibe nicht zu beschädigen. Da dies schon extrem leicht für einen Softdart ist, wird das Maximalgewicht meist ausgereizt. Viele Softdarts wiegen daher zwischen 16 und 18 Gramm.

Für einen Anfänger machen ein paar Gramm Gewicht mehr oder weniger keinen wesentlichen Unterschied, sodass beim Kauf vor allem erstmal der Wohlfühlbereich diesbezüglich entdeckt werden sollte. Dies ist nicht immer ganz einfach, weil zu Beginn häufig schwer eingeschätzt werden kann, warum ein Wurf nicht so gelingt, wie man es sich vorstellt.

Dartpfeile Gewicht

Die Unicorn Darts sind in den Gewichtsklassen 23, 25 und 27 Gramm erhältlich.

Wir empfehlen daher für Anfänger Dartpfeile mit einem relativ schweren Gewicht von 24 bis 26 Gramm bei Steeldarts und 16 bis 18 Gramm bei Softdarts. Das hat den Hintergrund, da sich Fehler bei der Wurftechnik nicht genauso stark auswirken wie bei leichteren Dartpfeilen.

Welche weiteren Vor- und Nachteile ein höheres gegenüber einem leichteren Gewicht bei Dartpfeilen hat, erfahren Sie in nachfolgender Übersicht:

  • Fehler bei Wurftechnik fallen weniger auf
  • es kann ein besseres Gefühl für den eigenen Wurf entwickelt werden
  • leichter zu kontrollieren
  • höhere Geräuschentwicklung beim Einschlagen aufs Board

3.3. Material (Barrel)

dartpfeil-material

Oben ein Barrel aus Wolfram, unten aus Messing.

Dartpfeile bestehen in der Regel aus verschiedenen Kunststoffen und Metallen. Besonders relevant bei der Wahl guter Dartpfeile ist die Beschaffenheit des Griffes (Barrel), da die Verwendung des Materials direkt Aussagen über den Durchmesser des Griffes machen kann, was (insbesondere bei Profis) Einfluss auf das Spiel haben kann.

Bei qualitativen Profi-Dartpfeilen werden oftmals Wolfram-Legierungen eingearbeitet. Das hat damit zu tun, dass das Griffstück trotz schlanker Gestaltung ein großes Gewicht entwickeln kann und Wolfram über eine hohe Materialdichte verfügt. Zudem bietet die schlanke Gestaltung einen enormen Vorteil, da mehrere Dreifachtreffer auf ein bestimmtes Feld mit schlanken Darts einfacher realisiert werden können, als mit dickeren, die mitunter durch ihren Griff bereits einen Teil des ohnehin geringen Platzes versperren.

Beachten Sie: Für den Hobbybereich werden überwiegend Darts mit Messing-Legierungen verwendet. Messing hat eine geringere Dichte, weshalb mehr Material verwendet werden muss, um dasselbe Gewicht wie bei Wolfram-Legierungen auf die Waage zu bringen. Das macht die Griffstücke meist breiter im Durchmesser. Letztlich entsteht hieraus für Hobbyspieler aber kein wirklicher Nachteil.

3.4. Flightform

Dartpfeile flights

Häufige Grundformen der Flights von links nach rechts: Diamond, Slim und Pear.

Auch die Flightform sollte von Ihnen beim Kauf von Dartpfeilen bedacht werden. Wer mit Profi-Pfeilen Profi-Dartboards bespielt, für den kann nicht pauschal gesagt werden, welche Flights sich am besten eignen.

Es gibt nämliche eine ganze Reihe unterschiedlicher Modelle, die, abhängig von der Form, ein unterschiedliches Flugverhalten an den Tag legen. Zu den häufigsten Grundformen gehören: Diamond, Slim und Pear.

Tipp: Für Anfänger empfehlen sich in erster Linie die Diamond Flights. Sie lassen sich leicht werfen, liegen dank ihrer großen Fläche sehr stabil in der Luft und fliegen in einem leichten Bogen ins Ziel. Wer bereits Erfahrungen mit diesen Flights gesammelt hat, kann natürlich auch andere Flightformen ausprobieren und schauen, welche Flights ihm am besten liegen.

3.5. Ausführung: Steel oder soft?

dart-surround

Ein sinnvolles Dartzubehör ist das sog. Dart Surround. Es verhindert, dass sie beim Vorbeiwerfen an der Scheibe Ihre Wand beschädigen.

Ein wesentlicher Punkt ist natürlich die Frage, ob Sie Steel- oder Softdarts spielen wollen. Generell können Sie die Darts nämlich immer nur für eine der beiden Varianten einsetzen. Bei Softdarts bestehen die Spitzen des Dartpfeils aus abgerundetem Kunststoff, die in einem klassischen Steel-Dartboard nicht hängen bleiben würden. Andersherum würden die Metallspitzen der Steel-Dartpfeile die elektronischen Dartscheiben nachhaltig beschädigen und zerstören.

3.6. Zubehör

Gelegentlich wird von einigen Herstellern und Dartpfeile-Shops unterschiedliches Dartzubehör bzw. Dartpfeile-Zubehör beim Kauf von Dartpfeilen angeboten. Neben Etuis und Boxen handelt es sich meist um Ersatzflights, Ersatzspitzen oder Ersatzschäfte.

dartpfeile-vergleich

4. Wichtige Marken und Hersteller

Auf dem Markt für Dartpfeile tummeln sich zahlreiche Marken und Hersteller, von denen wir für Sie nachfolgend die wichtigsten in einer Übersicht zusammengestellt haben:

  • Bulls
  • Centaur
  • Empire Dart
  • Evolution Darts
  • GamePoint
  • Harrows Darts
  • Kings Dart
  • McDart
  • Pentathlon

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Dartpfeile

5.1. Warum sind Dartpfeile aus Wolfram?

Dichte von Wolfram und Messing

Wolfram verfügt über eine Dichte von 19,25 Gramm pro Kubikzentimeter. Bei Messing, das hauptsächlich aus Kupfer und Zink besteht, sind es je nach Anteil beider Metalle zwischen 8,41 und 8,86 Gramm pro Kubikzentimeter.

Zunächst einmal bestehen nicht alle Dartpfeile aus Wolfram. Viele Pfeile bestehen auch aus Messing, einige auch aus Stahl. Wolfram wird vor allem für Profi-Dartpfeile verwendet, da es eine hohe Dichte aufweist und somit die Griffstücke bei hohem Gewicht dennoch recht schlank gestaltet werden können. Diese Eigenschaft ist Profis deshalb wichtig, da es durch schlanke Pfeilkörper leichter ist, drei Pfeile im selben Triple-Feld zu platzieren.

5.2. Warum bleiben Dartpfeile nicht stecken?

Tungsten

Wolfram (engl.: Tungsten) ist ein sprödes Schwermetall mit hoher Dichte.

Sollten die Darts nicht im Board stecken bleiben, kann das zwei Gründe haben: Entweder wurde das Board schon extrem viel bespielt, was bei Steel-Dartscheiben aus Sisalfasern (und billigen Dartscheiben aus Kork) bei regelmäßigem Betrieb zu Verschleiß führt oder die Pfeile sind abgestumpft und nicht mehr spitz genug. In einem solchen Fall prallen die Darts einfach vom Board ab, unabhängig davon, ob Metallrahmen oder Feld getroffen wurden.

5.3. Was kosten gute Dartpfeile?

Dartscheibe

Steel-Dartboards können nur mit entsprechenden Steeldarts bespielt werden.

Gute Dartpfeile kosten im 3er-Satz häufig zwischen 15 und 25 Euro. Haben die Darts einen sehr hohen Wolfram-Anteil, können Sie auch deutlich mehr kosten. Spezielle Angebote, beispielsweise Darts, die von bestimmten Profispielern gespielt werden, können auch um die 100 € kosten. Fakt ist, dass Sie hier aber auch für den Namen mitzahlen, wenngleich die Qualität solcher Darts aber natürlich als sehr professionell und hochwertig einzuschätzen ist.

5.4. Welche sind die besten Dartpfeile?

Welche die besten Dartpfeile sind, kann pauschal nicht beantwortet werden. Generell gilt, dass die Darts aus gutem und hochwertigem Material bestehen sollten. Ein gutes Zeichen ist es, wenn die Griffstücke aus Wolfram oder Messing gefertigt sind und die Schäfte aus Aluminium oder Nylon bestehen. Mangelnde Qualität können Sie vor allem am geringen Preis der Dartpfeile erkennen. Werden beispielsweise mehrere Sets für einen sehr günstigen Preis inkl. Ersatzteile angeboten, sollten Sie aufpassen.

Tipp: Zwar eignen sich solche Sets durchaus für den Einstieg in den Dartsport, allerdings lohnt es sich meist schon zu Beginn, ein wenig mehr Geld in bessere und langanhaltende Qualität zu investieren.

Ihnen hat der Dartpfeile-Test bzw. -Vergleich gefallen? Dann bewerten Sie ihn jetzt!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (60 Bewertungen mit durchschnittlich 4,00 von 5 Sternen)
Loading...

Ähnliche Tests & Vergleiche auf freenet.de/vergleich/

Verschiedene Vibratoren im Vergleich

Verschiedene Steckdosenradios im Vergleich

buegelbrett

Verschiedene Bügelbretter im Vergleich

Carromco Dart Matrix 501

Verschiedene Elektronische Dartscheiben im Vergleich