Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

In Kooperation mit
Vergleich.org

Desktop-PC Vergleich 2018

Auf dem Test- und Vergleichsportal von freenet präsentieren wir Ihnen die besten Desktop-PCs.

Kaum ein Haushalt in Deutschland kommt ohne einen Desktop-PC aus. Sowohl bei der Arbeit, als auch in der Freizeit ist ein zuverlässiger und gut ausgerüsteter PC immer noch unverzichtbar. Vor allem Gamer benötigen besonders leistungsstarke Tower.

Damit Sie trotz des großen Angebots den Überblick behalten, schafft unser Ratgeber Klarheit. Lernen Sie mit uns die Verwendungsmöglichkeiten, den Aufbau und die preislichen Unterschiede von Desktop-PCs kennen. Erfahren Sie außerdem, weshalb Desktop-PC-Tests nicht immer zum Eingenbau-PC raten.

Kaufberatung zum Desktop-PC-Test bzw. -Vergleich: Finden Sie mit unserer Hilfe Ihren persönlichen Desktop-PCs-Testsieger!

  • Der klassische Desktop-PC-Tower ist nach wie vor bei der Arbeit und in der Freizeit sehr gefragt. Ein großer Vorteil gegenüber Tablets und Notebooks ist die Möglichkeit, einzelne Hardware-Komponenten auszutauschen oder aufzurüsten.
  • PCs für Gamer sind in der Regel am teuersten. Günstige Desktop-PCs finden Sie vor allem im Office-Bereich
  • Desktop-Computer-Tests sehen auch bei fertigen Desktop-Rechnern Potenzial, da viele Mittelklasse-Komponenten durch hohe Stückzahlen oft günstig sind. Ein brauchbarer Desktop-Computer kostet zwischen 250 und 1.200 Euro.

desktop-pc-test

Auch wenn zunehmend Laptops oder teilweise auch Tablets genutzt werden, so konnte der Desktop-PC bisher nicht ganz aus den deutschen Haushalten und Büros verdrängt werden. Das liegt unter anderem auch an der größeren potenziellen Leistungsfähigkeit und der Möglichkeit nachzurüsten.

Aber gerade die große Vielfalt erschlägt den ein oder anderen Einsteiger. Unser Ratgeber stellt Ihnen die verschiedenen Arten von Desktop-PCs vor und erklärt auch, auf welche Hardware-Komponenten Sie besonders achten sollten. Außerdem klären wir die wichtigsten und häufig gestellten Fragen rund um das Thema Desktop-PC.

1. Was Ihr Desktop-PC können sollte

Bei der großen Auswahl an PCs fällt die Entscheidung nicht leicht. Sie sollten daher wissen, welche Merkmale bei einem Desktop-PC für Sie im Vordergrund stehen. Ein leistungsfähiger PC kostet unter Umständen viel Geld, und für viele Anwendungen müssen nicht alle Hardware-Komponenten High-End-Produkte sein. Je nachdem, welches Budget Sie zur Verfügung haben, sollten Sie genau abwägen, welcher Leistungsaspekt Ihnen am wichtigsten ist.

Eine durchaus beliebte Alternative zum PC-Komplettpaket sind Eigenbau-PCs. Um einen Desktop-PC zusammenstellen zu können, benötigen Sie neben dem Gehäuse ein Netzteil und alle üblichen Hardware-Bestandteile. Ob das Zusammenstellen eines Desktop-PCs auch für Sie die richtige Alternative ist, können Sie mit unserer Pro- und Contra-Liste selber herausfinden:

  • Durch geschickte Zusammenstellung kann Geld gespart werden
  • Käufer kennt seinen PC besser
  • Durch Eigenmontage wird nützliches Wissen erworben
  • Lohnt sich hauptsächlich für Gamer
  • Nicht immer die günstigere Lösung
  • Zusammenstellung benötigt Vorkenntnisse

Da Desktop-PCs häufig jedoch als Komplettpaket kommen, ist die Frage nach der richtigen Ausstattung besonders wichtig. Je nachdem, auf welche Hardware-Eigenschaften besonders viel Wert gelegt wird, kann man grob zwischen drei Kategorien unterscheiden. Hierzu zählen Gaming-PCs, Multimedia-PCs und Office-PCs. Um den besten Desktop-PC zu finden, muss Ihnen daher vorher klar sein, was Sie damit tun möchten.

Gamer benötigen eine gute Grafikhardware und ausreichend Arbeitsspeicher. Computer für Büros sollten über einen möglichst schnellen Datenzugriff verfügen und Multimedia-Desktop-PCs stellen einen Mittelweg dar, bei dem der PC sowohl für Office-Anwendungen, als auch für Spiele verwendet werden kann. Die wichtigsten Punkte zu jedem Typ finden Sie in unserer Tabelle:

Kategorie Beschreibung
Office-Desktop-PC  

  • Primär für Office-Anwendungen
  • Schneller Datenzugriff von Vorteil
  • Relativ günstige Komponenten
Multimedia-Dektop-PC  

  • Für Filme, Musik, Office-Anwendungen und Spiele
  • Ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Mittelpreisige Komponenten
Gaming-Dektop-PC  

  • Primär für aktuelle PC-Spiele
  • Gute Grafikkarte und großer Arbeitsspeicher nötig
  • Teure Komponenten

2. Die Bestandteile eines Desktop-PCs

Trotz einiger Unterschiede sind Desktop-PCs immer nach einer bestimmten Rechnerarchitektur aufgebaut. Deshalb finden Sie bestimmte Bestandteile auch bei allen Computern, egal wie teuer, klein oder alt diese sind. Die einzelnen Bestandteile können sich jedoch in Hinsicht auf den technischen Aspekt stark unterscheiden. Das Kernstück jedes PCs ist das Motherboard mit dem sogenannten Bussystem.

Ebenfalls wichtig ist der Prozessor. Die Rechengeschwindigkeit wurde früher in Megahertz und wird heute eigentlich nur noch in Gigahertz angegeben. Weitere Komponenten sind die Festplatte und der Arbeitsspeicher (RAM). Soundkarten gehören ebenfalls schon lange zum Standard und sind in jedem Desktop-PC verbaut. Für Gaming und Videobearbeitung ist die Grafikkarte besonders wichtig. Auch Laufwerke für Datenträger (CD, DVD, Blu-ray) fehlen nur selten und spielen besonders bei Multimedia-PCs eine größere Rolle.

2.1. Grafikkarte als Kostenfaktor: High-End-Karten für 1.000 Euro und mehr

desktop-pc-vergleichstest

Moderne Systeme setzen auf große Bildschirme.

An den hohen Kosten für einen Gaming-PC haben die Grafikkarten oft einen großen Anteil. Über 1.000 Euro kann ein Spitzenmodell kosten. Ein wichtiges Kriterium ist der auf der Karte verbaute Arbeitsspeicher. Bei High-End-Modellen ist dieser bis zu 11 GB groß. Diese Produkte überzeugen zwar in jedem Desktop-Rechner-Test, aber sind für die meisten Anwendungen absolut nicht notwendig.

Der Chipsatz kann sich häufig durch einen Boost übertakten und noch weitere Leistungsreserven freisetzen. Wirklich sichtbar werden diese Unterschiede aber nur bei extrem hohen Auflösungen und aufwendiger Grafik. Modelle von bis zu 250 Euro sind als Office- und auch Multimedia-PCs ausreichend ausgestattet.

3. Wichtige Kriterien für Kaufberatungen und Desktop-PC-Tests

Bevor Sie einen Desktop-PC kaufen, sollten Sie aktuelle Vergleiche und Tests checken. Gerade bei einem Segment wie Computern, bei dem ständig neue Hardware auf den Markt kommt, müssen Sie am Ball bleiben. Ansonsten kann es passieren, dass Ihr Computer zu schnell veraltet ist. Vor allem für Gamer ist dies ein großes Problem.

Wann wurde der Personal Computer erfunden?

PCs, also Personal Computer, existieren bereits seit den 1980er-Jahren. Der erste IBM-PC kam 1981 auf den Markt. Seitdem hat sich in der technischen Entwicklung und Ausstattung von PCs einiges getan, und die Leistungssteigerungen machten sich bereits im Rahmen weniger Jahre bemerkbar.

Da Sie jedoch bei Computern nach einem geeigneten Modell in einem bestimmten Preisbereich schauen sollten, ist nicht immer der Desktop-PC-Testsieger auch die beste Wahl. Mit den folgenden Kaufkriterien behalten Sie aber bei jedem Desktop-PC-Vergleich den Überblick:

  • PC-Typ
  • Betriebssystem
  • Prozessor
  • Festplatte
  • Grafikkarte
  • Arbeitsspeicher in GB
  • Übertragungsmöglichkeiten

3.1. Selbstbau-PC für Einsteiger nicht empfohlen

Ein großer Vorteil für Kunden, die gerne einen Office-PC kaufen möchten, ist der recht geringe Preis von guten Office-Desktop-PCs. Dies liegt auch daran, dass viele Hersteller bestimmte Mittelklasse-Komponenten in großen Mengen einkaufen und diese dann im fertigen PC dementsprechend günstig verkaufen können.

Desktop-PC-Tests 2018 sehen daher nicht immer einen Vorteil in selbst zusammengestellten Computern. Diese lohnen sich eigentlich nur für Fortgeschrittene und Profis. Einsteiger sind laut Vergleichen von Desktop-PCs mit fertigen Computern besser beraten. Andererseits schult der Eigenbau auch. Sie lernen die einzelnen Teile Ihres Computers besser kennen und können diese gegebenenfalls auch selber austauschen.

Tipp: Bestimmte Grafikkarten sind besonders teuer, da diese für das Mining von Krypto-Währungen wie Bitcoins geeignet sind. Besonders teure Karten sind also nicht immer auch die besten für Ihre Zwecke.

4. Kostenfaktor vom Hersteller und der Ausstattung abhängig

desktop-pc-vergleichstestsieger

Der Bildschirm lässt sich individuell einstellen.

Bei den Prozessoren haben sich die Hersteller AMD und Intel durchgesetzt. Die Intel-Modelle, welche aktuell am häufigsten verbaut sind, sind Intel-Core i5 und Intel-Core i7.

Bei einem Desktop-PC mit i5-Core beträgt der Preis für den Prozessor um die 200 Euro. Bei einem Desktop-PC mit i7 ist mit einem Aufschlag von ungefähr 100 Euro zu rechnen. Allerdings sind dies nur Richtwerte.

Trotzdem gibt es auch bei einem Multimedia-PC-Tower größere Preisunterschiede. Ein Asus-Desktop-PC kostet beispielsweise je nach Ausstattung zwischen 300 und 800 Euro.

Ein Asus-Gaming-PC kostet bis zu 1.200 Euro. Eine weniger große Rolle als früher spielt hingegen das Betriebssystem. Eigentlich bei allen Windows-Desktop-PCs sind die aktuellen Windows-Versionen vorinstalliert. Für private Anwender macht es auch keinen Unterschied, um welche Edition es sich dabei handelt.

Manche Hersteller haben sich auch komplett auf einen Typ spezialisiert. Alienware stellt beispielsweise Desktop-PCs her, welche für anspruchsvolle Spiele optimiert sind. Bei Lenovo, HP oder Dell hingegen finden Sie eher Office- und Multimedia-Modelle. Sich anhand von bestimmten Marken zu orientieren, macht für eine Vorauswahl durchaus Sinn.

Hinweis: Um aktuelle Spiele auf einem Desktop-PC spielen zu können, sollten es schon 8 GB RAM sein. Für Gelegenheitsspieler, die auf der Suche nach einem Multimedia-PC sind, reichen auch 4 GB RAM.

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Desktop-PC

5.1. Welche Marken und Hersteller gibt es?

Zu den großen und etablierten Marken gehören:

  • Acer
  • HP
  • Medion
  • Lenovo
  • Dell
  • AMD
  • Asus
  • Intel

5.2. Welche SSD-Festplatte ist für einen Desktop-PC geeignet?

Wer einen besonders schnellen Datenzugriff möchte, kommt um SSD-Festplatten kaum herum. Da die „Solid-State-Drives“ keinen Schreib- und Lesekopf besitzen, sondern eher wie ein aufwendigerer USB-Stick funktionieren, sind die gespeicherten Daten immer direkt verfügbar.

Trotzdem sollten Sie auf die angegebene Schreibgeschwindigkeit achten. Vor allem zwischen günstigen und teuren Flash-Laufwerken gibt es diesbezüglich Unterschiede. Es sollte vorher allerdings recherchiert werden, ob der verbaute Chipsatz in Ihrem Desktop-PC mit den SSD-Controllern kompatibel ist.

Hinweis: Wer sich um die Kompatibilität des Computers mit einem SSD-Laufwerk keine Gedanken machen möchte, sollte zu einem Desktop-PC-Komplettpaket mit SSD greifen.

5.3. Wie kann ich WLAN in einem Desktop-PC nachrüsten?

Sollte Ihr Desktop-PC nicht WLAN-fähig sein, so gibt es trotzdem Möglichkeiten, dies nachzurüsten. Besonders simpel und günstig ist die Anschaffung eines WLAN-Sticks. Dieser wird über einen USB-Anschluss eingesteckt und dient als Empfangs- und Sendeeinheit für das WLAN.

Alternativ gibt es auch entsprechende Chipsätze, die als PCI-Express-Karte im Desktop-PC verbaut werden. Die Datenrate ist hier häufig deutlich höher. Dafür sind die Installation und auch die Anschaffung komplizierter und teurer.

Auch wenn bei vielen WLAN-Sticks eine deutlich höhere Datenrate möglich ist, sind diese durch die verwendeten Standards meistens auf 150 Mbit/s beschränkt.

5.4. Gibt es bereits einen Desktop-PC-Test von der Stiftung Warentest?

desktop-pc-guenstigStiftung Warentest gilt schon seit vielen Jahren als Instanz in Verbraucherschutzfragen. Viele Konsumenten vertrauen auf die Testurteile des unabhängigen Prüfportals. Auch wenn regelmäßig eine große Anzahl an unterschiedlichsten Produkten getestet wird, gab es bisher keinen eigenen Test mit Desktop-PCs.

Allerdings wurden diverse verwandte Produkte wie Notebooks, Laptops und auch Mini-PCs bereits genauer unter die Lupe genommen. In Büros gelten Mini-PCs bzw. PC-Sticks als Alternative zu großen Desktop-Geräten. Diesen und weitere Tests finden Sie auf der Themenseite zu Notebooks, Ultrabooks und PCs.

5.5. Wer benutzt noch Desktop-PCs?

Desktop-PCs gelten als klassische Variante der Personal Computer. Neben Notebooks und Mini-PCs sind Desktop-Computer immer noch die beliebtesten Geräte. Man findet Sie in diversen Büros, aber auch im privaten Bereich. Man kann generell zwischen Office-, Multimedia- und Gaming-Desktop-PCs unterscheiden.

Ihnen hat der Desktop-PC-Test bzw. -Vergleich gefallen? Dann bewerten Sie ihn jetzt!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (49 Bewertungen mit durchschnittlich 4,00 von 5 Sternen)
Loading...

Ähnliche Tests & Vergleiche auf freenet.de/vergleich/

Verschiedene Vibratoren im Vergleich

Verschiedene Steckdosenradios im Vergleich

buegelbrett

Verschiedene Bügelbretter im Vergleich

waeschetrockner-vergleich-test

Verschiedene Wäschetrockner im Vergleich