Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

In Kooperation mit
Vergleich.org

Fahrradrucksäcke-Test 2019

Auf dem Test- und Vergleichsportal von freenet präsentieren wir Ihnen die besten Fahrradrucksäcke.

Wenn Sie viel Zeit auf dem Fahrrad verbringen und gerne Radtouren machen, kommt für Sie die Nutzung spezieller Fahrradrucksäcke infrage. Diese unterscheiden sich im Hinblick auf Form, Funktion und Ausstattung von normalen Rucksäcken und sind speziell auf die Bedürfnisse von Radfahrern zugeschnitten.

Lesen Sie unseren Ratgeber, um sich über verschiedene relevante Kriterien beim Kauf eines Fahrradrucksacks zu informieren und die gefragtesten Marken und Hersteller aus verschiedenen Tests zu erfahren.

Kaufberatung zum Fahrradrucksack-Test bzw. -Vergleich: Finden Sie mit unserer Hilfe Ihren persönlichen Fahrradrucksäcke-Testsieger!

  • Fahrradrucksäcke unterscheiden sich von anderen Rucksäcken durch Details wie Anzahl der Fächer, extra Helmhalter oder eingebaute Trinkblasen. Sie sind das Fahrradzubehör für den gelegentlichen bis häufigen Fahrer.
  • Wasserfestigkeit, Blinklichthalter oder eine eingebaute Trillerpfeife für Notsituationen runden die Ausstattung für große und kleine Touren ab.
  • Besonders für längere Touren ist eine ergonomisch geformte und schweißhemmende Rückenpartie von Vorteil.

fahrradrucksack-test

Eine kurze Fahrradtour mit den Freunden? In Windeseile alle Sachen in die Umhängetasche geworfen, noch einen Jutebeutel an den Lenker und los geht es. Doch spätestens nach 10 Kilometern würde man gerne doch mal an die Trinkflasche, oder ans Werkzeug um den Sattel höher zu stellen. Und dann fängt das Kramen und Suchen in den Tiefen des Rucksacks / der Tasche an.

Mit einem Rucksack, der extra für das Fahrrad optimiert ist, hat man diese Probleme nicht. Egal ob auf einem Tourenrad,auf dem Hollandrad oder dem alten Klappfahrrad. Denn Fahrradrucksäcke bieten durch clevere Detaillösungen viel Komfort in allen Situationen rund um das Fahrrad. Die Jahreszeit spielt hierbei keine Rolle, auch im Jahr 2019 macht eine kurze oder längere Radtour bei jedem Wetter eine Menge Spaß. Wer sich öfter als einmal im Jahr mit dem Drahtesel fortbewegt, wird einen Fahrradrucksack zu schätzen wissen. Angesichts der Vielzahl an Modellen wollen wir in diesem Produktvergleich für Sie die Frage klären: Was ist der beste Fahrradrucksack?

1. Was ist ein Fahrradrucksack? Warum reicht nicht mein alter Schulranzen?

fahrradrucksack-regenhuelle

Eine Regenhülle an einem Fahrradrucksack schützt den Inhalt vor Nässe.

Wenn Sie unseren Fahrradrucksack-Vergleich gelesen haben, wird sich diese Frage für Sie geklärt sein. Nachfolgend stellen wir Ihnen die möglichen Alleinstellungsmerkmale vor, die einen Fahrradrucksack zu einem Fahrradrucksack machen:

  • entweder wenige große und/oder eine Vielzahl kleinerer spezialisierter Fächer und Taschen für die verschiedensten Verwendungen – die Bandbreite reicht dabei von Helmhalterungen über gepolsterte Laptoptaschen zu wasserdichten Nasswäschefächern.
  • integrierte Trinkflüssigkeitreservoirs mit Trinkschläuchen und Mundstücken (sog. Trinkblasen)
  • Rückenschutzplatten, die die Last verteilen und Verletzungen vorbeugen (sog. Protektoren)
  • ein durchdachtes atmungsaktives Aufliegesystem nah am Rücken, um Schweißbildung und Erschöpfung zu vermeiden
  • eine gute bis ausgezeichnete Anpassung an den Träger. Wenn Sie einen hochpreisigen Rucksack erwerben, sollten Sie sich mit der Anleitung auseinandersetzen. Einige Funktionen und Tricks erkennt man nicht auf Anhieb.

Einige häufige Ausstattungsmerkmale der Rucksäcke für das Fahrrad finden Sie in der unten stehenden Tabelle kurz erklärt:

Ausstattungsmerkmal Erklärung
Regenhülle Kann bei einem plötzlichen Schauer schnell über den Rucksack gezogen werden und macht ihn sehr regenfest. Gerade integrierte Regenschutzhüllen sind immer zur Hand und äußerst praktisch.Dieses Zubehör macht Ihren Rucksack zu einem Outdoor Rucksack.
Kompressionsgurte Diese Spanngurte, überlicherweise an der Seite, ermöglichen es Ihnen, das Volumen eines leichten und nur wenig befüllten Rucksack zu verringern. Damit wird die effiziente Gewichtsverteilung erzielt und ein Hin- und Herrutschen des Gepäcks verhindert.
Protektoren Halbharte Elemente in der Rückenpartie vom Rucksack. Stabilisiert den Fahrradrucksack und schützt den Rücken vor Verletzungen. Besonders in der Mountainbike-Szene und unter Offroad-Fahrern gefragt.
Helmhalter Eine Tasche oder Netz, die meist außen auf dem Rucksack aufgenäht ist. So hat man eine Hand mehr frei, z.B. wenn das Fahrrad mal geschoben werden muss. Der verstaute Fahrradhelm verbraucht keinen Stauraum des Rucksacks, er liegt außen auf dem Rucksack auf.
Expander Expander und Kompressionsgurte kommen meist Hand in Hand. Ein Expander erweitert durch das Öffnen des dazugehörigen Reißverschlusses den Stauraum und die Größe des Rucksacks bei Bedarf um einige, auf der Radtour meist ausschlaggebende Liter. Geht dies oft zumindest etwas auf die Ergonomie der Rucksäcke, ist es dennoch eine intelligente Lösung, um doch noch alles Benötigte unterzubringen und mitzunehmen.

Fahrradrucksäcke sind grundsätzlich einzuteilen in Kurierrucksäcke und andersartige Fahrradrucksäcke (Daypack für Kurztouren oder Trekking für mehrtägige Touren). Nachfolgend haben wir Ihnen die Vor- und Nachteile beider Klassen aufgelistet:

1.1. Typische Fahrradrucksäcke mit viele Fächern und Taschen (Beispielsweise von Deuter, Vaude, oder Evoc):

  • meist gute Ergonomie für langen Tragekomfort auf dem Fahrrad
  • einzelne Gegenstände durch viele Taschen gut und schnell verstaubar und erreichbar
  • Sonderlösungen wie Trinkblase, Helmhalter oder Schlüsselclip
  • auch sehr gut als gelegentlicher Wanderrucksack oder Trekkingrucksack nutzbar
  • im Mittel kleinere Gegenstände transportierbar als bei gleichgroßen Kurierrucksäcken

1.2. Kurierrucksäcke mit weniger aber größeren Nutzlasttaschen:

  • dank weniger Öffnungen sehr wasserfest
  • große Gegenstände leicht verstaubar
  • weniger gut für viele Kleinteile geeignet
  • selten mit besonderen Funktionen versehen

2. Welche Fahrradrucksack-Typen gibt es?

2.1. Der Fahrradkurier-Fahrradrucksack

Roll-Top-Verschluss

Beim sogenannten Roll-Top-Verschluss wird der Rucksack durch das bloße Zusammenrollen vom oberen Ende verschlossen. Anschließend durch normale Clip-Gurte gesichert, ist diese Art des Verschlusses bei entsprechender Materialwahl des Rucksacks absolut regenfest.

Oftmals komplett wasserdicht und mit dem typischen Roll-Top-Verschluss ist dieser Typ von Fahrradrucksäcken häufig bei Kurieren in Gebrauch. Während weniger Fächer als bei anderen Arten angeboten werden, kann der Fahrradkurierrucksack dafür aufgrund seiner sehr geräumigen Haupttasche meist größere Gegenstände aufnehmen. Und ist im Vergleich zu den anderen Rucksäcken meist günstig zu kaufen.

2.2. Der Trekking-Fahrradrucksack

Meistens von mittlerem bis großem Volumen und einer Bandbreite verschiedener einzelner Taschen und unterschiedlicher Staumöglichkeiten. Die verschiedenen Fächer sind durchdacht dimensioniert und auch bei voll gepacktem Rucksack gut zu erreichen.

Extrafunktionen gehören bei diesem Modell zum guten Ton. Viele Hersteller bieten hier folgendes an: eine Halterung für das Fahrradschloss, Flaschenhalter, Handyfach, Blinklichthalterung, Helmhalterung, Mp3-Player-Fach, Nasswäschefach, Laptopfach, Werkzeugfach, Dokumentenfach (wasserfest), Luftpumpenfach, Netzfach, ein Fleece-gepolstertes Brillenfach oder ein isoliertes Trinkfach.

fahrradrucksack-dunga

Roll-Top-Verschluss offen (rechts) und geschlossen (links) bei einem Kurier-Fahrradrucksack von DUNGA.

Apropos Trinkflaschen: Der Fahrrad-Profi verlässt sich im Jahr 2019 nicht mehr allein auf eine Trinkflasche. Stattdessen wird im isolierten Kühlfach des Fahrradrucksacks eine sog. Trinkblase mit bis zu 3 Litern installiert. Verbunden mit einem Trinkschlauch mit Mundstück kann man so, ohne die Hände vom Lenker zu nehmen, die nötige Flüssigkeit zu sich nehmen. Trinkblasen werden häufig seperat verkauft, sind aber bei manchen Modellen auch inklusive.

Dieser Fahrradrucksack-Typ eignet sich auch für Entdecker, die gerne mehrtägige Touren unternehmen.

2.3. Der Daypack-Fahrradrucksack

Sie brauchen meist nur wenig Zubehör und Ausrüstung, vielleicht auf dem Weg durch die Stadt? Vielleicht brauchen Sie auch nur eine Trinkblase und haben an Gepäck nur Schlüssel, Handy, Portemonnaie, etwas Obst, einen Schnellhefter und eine Regenjacke?

Dann benötigen Sie keine 30 Liter Stauraum auf Ihrem Bike – schauen Sie sich nach diesen deutlich kleineren Fahrradrucksäcken um. Aus dieser Kategorie stammt auch unser Fahrradrucksack-Vergleichssieger.

Auch bei einem Tagesausflug macht ein Daypack eine gute Figur.

Ob Kurier-Fahrradrucksack, Trekking-Fahrradrucksack oder Daypack-Fahrradrucksack, je nach Einsatzzweck können Sie den richtigen Rucksack-Typ für Ihre Bedürfnisse wählen.

Auch bei Discountern wie beispielsweise Lidl gibt es im Sortiment ab und an Fahrradrucksäcke, qualitativ hochwertig Produkte erhalten Sie aber auf jeden Fall, wenn Sie sich unsere folgende Auflistung ansehen. Sehr beliebte Hersteller und Marken, die in fast jedem Fahrradrucksack-Test auftauchen, sind:

  • Jack Wolfskin
  • Deuter
  • Dakine
  • Ergon
  • The North Face
  • Mammut
  • Vaude
  • Evoc

3. Kaufberatung: Darauf müssen Sie laut verschiedener Fahrradrucksack-Tests achten

fahrradrucksack-helmhalter

Ein Helm in einem dedizierten Helmhalter verbraucht kein Innenvolumen des Fahrradrucksacks.

3.1. Ein Stauvolumen, das Ihren Wünschen entspricht

Wer einen Rucksack für den sportlichen Weg zur Arbeit sucht, braucht kein Rucksackvolumen von 35 Litern. Ebenso wird jemand, der viele Werkzeuge, Trekking-typische Einzelteile oder sogar ein Kettenschloss mit sich führt mit einem Kurierrucksack nicht vollkommen zufrieden sein. Überlegen Sie also, wofür Sie den Fahrradrucksack am meisten nutzen wollen!

3.2. Eine Ausstattung mit Extrafunktionen, die sich an Ihre Bedürfnisse anpasst

Beispielsweise eine helle Innenraum-Farbe kann von Vorteil sein, wenn Sie oft im Dunklen unterwegs sind. Dann erleichtert ein Rucksack mit hellem Innenraum das Auffinden der gesuchten Gegenstände ganz enorm. Auch wenn Sie eine Taschenlampe zur Verfügung haben. In eine ähnliche Kategorie fällt eine Befestigungsmöglichkeit für ein Rücklicht.

Für Personen, die lange Touren auf ihrem Fahrrad oder Mountainbike planen, sind eventuell eine integrierte Regenhülle und ein wasserdichtes Dokumentenfach von Interesse. Auch hier sollten Sie sich im Vorfeld Gedanken über Ihr eigenes Nutzungsprofil machen. So finden auch Sie Ihren persönlichen Fahrradrucksack-Testsieger. Wer vorher vergleicht, kann seinen Traumrucksack hinterher günstig kaufen, ob im Fahrradrucksack Shop um die Ecke oder beim Fahrradrucksack Online Shop.

4. Darauf sollte man bei der Nutzung von Fahrradrucksäcken achten:

Packen Sie Ihren Rucksack insbesondere bei lang andauernden Touren systematisch, sodass Sie die optimale Auslastung und einen angenehmen Tragekomfort zu erreichen.

Es gibt drei wichtige Grundregeln. Wenn Sie diese befolgen, treten Ermüdungserscheinungen später auf und das Tragen ist rückenschonender:

  • Schwere Gegenstände sollten Sie im oberen Drittel und nah am Rückens verstauen. Der Schwerpunkt sollte nicht am unteren Ende des Fahrradrucksacks liegen.
  • Wenn Kompressionsgurte am Rucksack angebracht sind, sollten Sie diese nutzen. So bringen Sie die Last nochmals enger am Rücken an.
  • Wenn Ihr Rucksack über erweiterbare Taschen (sog. Expander) verfügt, beziehen Sie diese in Ihre Packstrategie mit ein. Einerseits sollte das Gewicht dicht am Körper getragen werden und gleichzeitig wenig Kompromisse in der Erreichbarkeit verschiedener Ausrüstungsgegenstände und Zubehör gemacht werden müssen..

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Fahrradrucksack.

5.1. Wie viel Liter Stauvolumen hat der beste Fahrradrucksack?

Die meisten Fahrradrucksäcke bewegen sich, ähnlich wie Trekkingrucksäcke oder Wanderrucksäcke, in einem Volumenbereich von 10-35 Litern. Je kürzere Touren Sie planen, umso weniger Platz und Stauraum werden Sie auch benötigen. Wenn Sie allerdings häufig große Gegenstände auf Kurzstrecken transportieren oder lange unterwegs sein wollen, lohnt ein Blick auf die größeren Modelle.

5.2. Kann man den Fahrradrucksack waschen?

In Einzelfällen mag ein Fahrradrucksack waschmaschinenfest sein, allgemein ist aber nicht davon auszugehen. Ein Waschmaschinengang stellt eine enorme Materialbelastung für den Rucksack dar und wirkt sich definitiv negativ auf die Lebensdauer des Fahrradrucksacks aus. Wir empfehlen eine Pflege mit Bürste und einem feuchten Tuch. Anschließend in Maßen aufgetragenes Imprägnierspray ist ebenfalls von Vorteil.

5.3. Was gehört in einen Fahrradrucksack?

Gegenfrage: Was haben Sie denn vor? Bei kleinen Touren muss man nicht für so viele Eventualitäten gerüstet sein wie auf dem 4-Tage-Trip. Sie sollten sich also je nach Verwendungszweck über den notwendigen Inhalt des Rucksacks Gedanken machen, können dabei aber beispielsweise unser vorgestelltes Fahrradrucksack-Zubehör in Ihre Planung einbeziehen.

5.4. Was sagt Stiftung Warentest zu den Rucksäcken aus diesem Fahrradrucksack-Vergleich?

Stiftung Warentest hat bisher nur Wanderrucksäcke getestet, jedoch keinen Fahrradrucksack-Test durchgeführt. Zwischen diesen bestehen, trotz Gemeinsamkeiten, durchaus einige Unterschiede.

Ihnen hat der Fahrradrucksack-Test bzw. -Vergleich gefallen? Dann bewerten Sie ihn jetzt!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (21 Bewertungen mit durchschnittlich 4,71 von 5 Sternen)
Loading...