Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

In Kooperation mit
Vergleich.org

Fernseher-Vergleich 2018

Auf dem Test- und Vergleichsportal von freenet präsentieren wir Ihnen die besten Fernseher.

Kaum ein Haushalt, in dem nicht ein Fernseher zu finden ist. Viele Verbraucher besitzen sogar mehr als ein TV Gerät. Dabei können die Modelle vom Design, den technischen Spezifikationen und der Ausstattung stark variieren. Die Preisspanne ist entsprechend groß.

Wir verraten Ihnen, worauf Sie bei einem Fernseher-Test achten sollten und dass es nicht immer der Fernseher-Testsieger sein muss, der der beste TV für Sie ist. Finden Sie jetzt den besten Fernseher für Ihr Zuhause!

Kaufberatung zum Fernseher-Test bzw. -Vergleich: Finden Sie mit unserer Hilfe Ihren persönlichen Fernseher-Testsieger!

  • Durch die rasante technische Entwicklung werden Fernseher aller Hersteller grundsätzlich immer erschwinglicher. Dennoch ist die Preisspanne enorm. Für einen 50 Zoll-Fernseher können Sie durchaus mit mehreren Tausenden Euro rechnen.
  • Wichtig ist auch die Bildwiederholungsrate in Hz (Hertz) pro Sekunde. Sie ist ursächlich für die Leuchtdichte Ihres TV Gerätes.
  • Der Röhrenbildschirm wurde vom Flachbildfernseher abgelöst. Nach dem Vormarsch des LCD-Full-HD-TV geht es schon wieder weiter. Wir erklären den Unterschied zu 4K und welche Technik am besten in einem Fernseher Vergleich abschneidet.

fernseher-test

Wenn wir fernsehen, erkennen wir ein laufendes Bild. Doch eigentlich sind es einzelne elektronische Lichtpunkte, die in Signale zerlegt werden und in hoher Frequenz als elektromagnetische Strahlungen das Empfangsgerät erreichen. Auf unserem LCD-Flachbildschirm nehmen wir diese Lichtpunkte als zusammenhängenden Film wahr. Die Pixeldichte ist entscheidend für ein scharfes Bild. Inzwischen raten TV-Tests dazu, statt Full-HD zu 4K Fernsehern zu greifen.

Auch Kriterien wie die Bildschirmgröße in Zoll oder die Hertz-Anzahl spielen beim Kauf eine wichtige Rolle.

Wir zeigen Ihnen in unserem Ratgeber, wo die Unterscheide zwischen den vielen Modellen liegen. So wissen Sie am Ende, ob für Sie eher ein LCD-smart-TV infrage kommt oder ein UHD Gerät von Sony.

1. Welche Auflösung ist die passende? Die Unterschiede zwischen Full HD und 4K

Wie hoch sollte der Stromverbrauch meines Fernsehgerätes sein?

Der Stromverbrauch hängt auch von der Bildschirmdiagonale ab: Grundsätzlich gilt, dass ein TV maximal 88 Kilowattstunden Strom im Jahr verbrauchen sollte.

Full-HD war lange Zeit Marktführer im Bereich der Plasma-TV-Geräte. Die Auflösung von 1.980 x 10.80 Pixel wurde aber mittlerweile von der 4K-Technologie überholt: Damit vervierfachte sich die Gesamt-Pixel-Anzahl von ca. zwei auf rund acht Millionen. Auch als UHD – Ultra High Definition bekannt – bietet diese Technik also eine Auflösung von 3840 x 2160 Pixel. Da es zu Full HD kaum mehr preisliche Unterschiede gibt, empfehlen viele Fernseher Vergleiche auch bei langsamem Internet den Kauf dieser TV Geräte.

Die klassischen Displaytechniken teilen sich heute in die drei Formen OLED, LCD und QLED auf. QLED ist die neueste Innovation und kommt aus dem Hause Samsung. Das modifizierte LCD soll eine noch bessere Farbwiedergabe sowie höhere Helligkeit garantieren. Heute ist nicht mehr nur der Samsung-Fernseher damit ausgestattet. In unserer Tabelle zur Kaufberatung haben wir Ihnen die wichtigsten Vor- und Nachteile aufgelistet:

  • Nano Kristalle absorbieren Licht: besonders kontrastreiches Bild
  • Gute Helligkeit auch aus steilen Blickwinkeln
  • Tieferes Schwarz
  • Farben wie im Kino
  • Teuer in der Produktion
  • Energieeffizienz noch nicht ausgefeilt
  • Geräte in der Testphase

Wenn Sie einen neuen Fernseher kaufen möchten, dann können die vielen Bezeichnungen verwirrend sein: Von LCD LED TV über UDH und smart TV bis hin zu OLED und 4K oder auch UHD: Die Buchstaben und Ziffern auf den Schildern erscheinen vielen als unverständlich. Wir klären in unserer Tabelle darüber auf, was es mit den unterschiedlichen Abkürzungen zum Bild und Kontrast auf sich hat:

Kategorie Beschreibung
OLED-Display  

  • Pixel leuchten von selbst: hoher Kontrast und dichter Schwarzwert
  • Energieeffizient
  • Können einbrennen
  • Sind teuer
QLED-TV  

  • Bilderzeugung durch einen DPD-Chip
  • Liefert gute Schwarzwerte
  • Regenbogeneffekt kann auftreten
LCD-Fernseher  

  • Einsetzbar von Billig- bis Edel-TV
  • Bild muss von hinten beleuchtet werden
  • Backlight Bleeding: ungleichmäßige Ausleuchtung bei günstigen Fernsehern
HDR Modelle  

  • Neuester Trend auf dem TV Markt
  • Besserer Kontrast und höherer Dynamikumfang
  • Anschlüsse müssen für die Übertragung freigeschaltet werden

2. Was bedeutet Hertz beim Fernseher?

fernseher-vergleichstest

Separate Boxen bringen erstklassigen Sound.

Die Schnelligkeit, in der die Bilder aufeinander folgen und abgespielt werden, ist die sogenannte Bildwiederholrate. Sie gibt an, wie viele Bilder pro Sekunde auf dem Fernseher gezeigt werden und wird in der Einheit Hertz angegeben. Ein TV mit 400 Hz spielt also 400 Einzelbilder pro Sekunde hintereinander ab. Die Signalübertragung vom Fernsehprogramm beträgt derzeit nur 50 oder maximal 60 Hz. Dies gilt auch für Blu-ray Player oder Playstations.

Mit der Zugabe von Zwischenbildern wird die Hertz-Anzahl künstlich nach oben erweitert. So wird ein scharfes und flimmerfreies Bild ermöglicht. Dies aber bereits mit 100 Hz. Eine Bildwiederholungsrate mit 400 Hertz oder mehr ist also nicht nötig und kein Zeichen für eine noch bessere Wahrnehmung: Der Mensch stößt bei 200 Hz an seine Grenzen.

2.1. Was ist ein CI Modul beim Fernseher?

CI+ Module sind kreditkartengroße Steckkarten und praktische Zubehörteile für Fernsehgeräte. Allerdings muss der TV Ihrer Marke diese Funktion unterstützen und einen passenden Slot besitzen, in den die Karte gesteckt werden kann. Unter anderem die neuesten Modelle von Loewe, Metz, Grundig oder Bang & Olufsen sind seit 2014 mit den Anschlüssen ausgestattet.

Um verschlüsselte TV- und Radiosender empfangen zu können, müssen Sie eine Smartcard in die CI-Module einstecken. Diese gibt es bei Kabelanbietern. Mit einem herkömmlichen CI-Modul können Sie keine Sender in HD empfangen. Mit einem CI+-Modul empfangen Sie auch HD-Sender.

3. Der passende Smart TV für Ihre Ansprüche: unsere Kaufberatung

Damit Sie die richtige Kaufentscheidung treffen können, sollten Sie sich vorab über einige grundlegende Fragen Gedanken machen: Wir groß soll der TV sein, wie oft wird er genutzt, wo soll er platziert werden, möchten Sie Internetzugang über den Fernseher erhalten? An der Schlafzimmerwand hängt mit Sicherheit ein anderes Modell, als in Ihrem Wohnzimmer steht.

Wann wurde der Fernseher erfunden?

Im Jahr 1883 gelang die mechanische Zerlegung und Wieder-Zusammenführung von Bildern in Hell-Dunkel-Signale. Doch erst 1927 wurde die Übertragung von Bildern mit einer Elektronenstrahlröhre vom Sender zum Empfänger mit Erfolg getestet. Auf der Berliner Funkausstellung 1931 präsentierte Manfred von Ardenne die von Loewe gefertigte erste Fernsehanlage. Mit der vollelektronischen Übertragung von Bildern durch die sogenannte Braunsche oder auch Kathodenstrahl-Bildröhre begann der Siegeszug des Fernsehens. Im März 1935 startete in Deutschlands erster regelmäßiger Fernseh-Pogrammdienst weltweit.

Der passende Sitzabstand zur Bildschirmgröße in Zoll und die Energieeffizienzklasse spielen ebenfalls eine Rolle bei der Kaufentscheidung. Ob Sie mit dem Fernseher über Internet Ihre Lieblingsprogramme übertragen haben möchte, auf einen Fernseher 40 Zoll Wert legen oder mit die neuen Smart TVs besonders liebäugeln – wir verraten Ihnen, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Die wichtigsten Kaufkriterien haben wir für Sie in einer Liste zusammengefasst:

  • Auflösung / Bildwiederholungsrate in Hz
  • Anschlüsse, z.B. CI-Slot
  • Bildschirmgröße in Zoll
  • Stromverbrauch
  • Design
  • Akustik

3.1. Smart TV nicht immer smart

Aktuelle Fernseher Vergleiche aus dem Jahr 2018 zeigen die besten Varianten für Sportfanatiker, Serienliebhaber oder diejenigen, denen es auf besonders guten Sound ankommt. Aber noch gibt es keinen offiziellen Standard für Smart-TV-Funktionen. Bei einigen günstigen Fernsehern ist es bereits ein WLAN-Anschluss, mit dem die Hersteller werben. Bei anderen Marken sind es Kooperationen mit Dienstleistern wie Netflix oder Amazon.

Achten Sie beim Fernseher-Kauf auf das Vorliegen bekannter TV-Systeme wie Android oder WebOS. Wenn Sie bereits einen Fernseher besitzen, der nicht als Smart-TV konzipiert ist, gibt es Möglichkeiten dies zu ändern: Nutzen Sie einfach einen Media-Player an Ihrem TV. Es gibt bereits günstige Streaming-Player TV Sticks für rund 40 Euro.

Tipp: 3D-Fernseher haben sich auf dem Markt der privaten Fernseher nicht durchgesetzt. Greifen Sie lieber zu einem modernen Plasma TV ohne dieses technische Merkmal. Nur noch wenige Hersteller produzieren 3D Fernseher, und die sind teuer in der Anschaffung.

4. Auf die Anschlussmöglichkeiten achten

In Ihre Kaufentscheidung sollten Sie auch die Anzahl der vorhandenen HDMI-Anschlüsse einbeziehen. Nutzen Sie Spielekonsolen, Soundbars oder andere externe Geräte, ist es ratsam, TVs mit mindestens drei Anschlüssen zu erwerben. Gehören Sie zu denjenigen, die immer die neuesten technischen Spielereien mitmachen, sollte Ihr TV Gerät auch Anschlüsse wie Scart oder YUV (component Video) mitbringen. Dies ist aber für normale Fernsehzuschauer nicht nötig.

Noch ist eine Aufnahmefunktion bei Fernsehern kein Standard. Auch hier muss ein externes Speichermedium an den Fernseher angeschlossen werden. Ein Stick ist kompakter, stromsparender und leiser als eine Festplatte. Diese wiederum hat mehr Speicherplatz. Grundsätzlich sind die Aufnahmen nicht auf PCs oder anderen TVs abrufbar.

Hinweis: Ein eineinhalbstündiger Film in High Definition benötigt abhängig vom Sender und der Übertragungsart rund sechs bis acht Gigabyte Speicherkapazität. Für einen Heimkino-Film-Vorrat sollte es also mindestens eine Festplatte mit 200 Gigabyte sein.

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Fernseher

5.1. Welche Hersteller gibt es?

fernseher-vergleichstestsieger

Die Flachbildfernseher eignen sich für die Wandbefestigung.

Sie erhalten oftmals schon günstige Angebote Discountern wie Aldi oder Lidl. Allerdings sind dort oft eher unbekannte Marken im Angebot. Aber es muss nicht immer ein Philips-Fernseher sein, möchten Sie ein gutes Gerät. Einen guten Flat-Screen Fernseher finden Sie in vielen Fernseher-Tests auch von weniger bekannten Marken. Dennoch ist es vor allem Angebot wie ein LG-Fernseher oder ein Samsung-Fernseher, die mit Bestnoten bewertet werden.

Zu den wichtigen Herstellern und Marken gehören:

  • Samsung
  • Sony
  • Philips
  • Panasonic
  • LG
  • Sharp
  • Hisense
  • Dyon
  • Bang & Olufsen

5.2. Wie funktioniert ein Fernseher?

Fast alle modernen Fernseher kommen mit innovativen Technologien und vielen Zusatzfunktionen. LCD-Fernseher und Plasma-Fernseher sind in Deutschland am beliebtesten. Bei einem Plasma TV werden die verschiedenen Farbtöne auf dem Display mittels Edelgaszellen erzeugt. Diese Gase werden dann durch Elektrizität ionisiert und mit Leuchtstoffen sichtbar gemacht.

LCD-Fernseher haben Flüssigkeitskristalle, die je nach Ausrichtung Licht blockieren oder durchlassen. Die Zellen werden durch eine Beleuchtung im Hintergrund angestrahlt, die aus Leuchtstoffröhren besteht.

Hinweis: Plasma-Fernseher haben ein wesentlich besseres Kontrastverhältnis als die LCD-TVs. Denn mit ersterer können schwarze Flächen besser angezeigt werden. Doch auch LCD-Fernseher haben Vorteile: Sie können helle Flächen besser darstellen und haben einen deutlich geringeren Stromverbrauch.

5.3. Was verrät das EU-Energielabel?

Bei einem Fernseher 32 Zoll sollte der Stromverbrauch 47 Kilowattstunden im Jahr nicht übersteigen – das entspricht etwa 14 Euro. Bei einem Fernseher 55 Zoll können abhängig vom Modell, schon einmal rund 129 kWh pro Jahr und damit ca. Euro 35 anfallen.

Die EU-Energielabel geben Aufschluss über die Energieeffizienz. So kann zwischen der Klasse A++ und B bei einem Fernseher ein Unterschied von 60% beim Stromverbrauch liegen.

5.4. Gibt es Fernseher Tests von der Stiftung Warentest?

fernseher-guenstig

Mit einer Universal-Fernbedienung können Sie mehrere Geräte gleichzeitig bedienen.

Das große und bekannte Prüfportal nimmt sich oft dem Thema Fernseher an. In den meisten Fällen wird dabei auf einen bestimmten Aspekt besonderes Augenmerk gelegt. Ein Test ist vom August 2018. Es wurden insgesamt 508 Geräte für Kabel, Satellit und Antenne getestet. Darunter auch LG-Fernseher, Philips-Fernseher und Geräte von unbekannten Marken. Die Preisspanne reichte von rund 400 bis gut 4000 Euro. Die Ergebnisse im Detail sowie weitere Anmerkungen der Experten von Stiftung Warentest finden Sie auf der Webseite. Auch aktuelle Fernseher-Testsieger sind dort zu finden.

5.5. Wie groß sollte mein Bildschirm sein?

Ein wichtiges Entscheidungskriterium beim Kauf eines neuen Fernsehers ist auch die Bildschirmgröße in Zoll. Je nachdem, ob er auf einem Standfuß steht oder als LCD Flachbildschirm an die Wand gehängt werden soll – Sie können sich zwischen Diagonalen von 32 bis 70 Zoll entscheiden. Wichtig ist immer: Der Sitzabstand muss stimmen.

Die richtige Bildschirmgröße lässt sich mit einer Faustformel einfach berechnen: Die Bildschirmdiagonale sollte etwa einem Drittel der Entfernung der Zuschauer zum Gerät entsprechen. 32 bis 39 Zoll eigenen sich ideal für Abstände bis drei Meter, 40-50 Zoll Fernseher für Abstände bis vier Meter und TV ab 55 Zoll ab vier Meter und für UHD-TVs.

Ihnen hat der Fernseher-Test bzw. -Vergleich gefallen? Dann bewerten Sie ihn jetzt!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (31 Bewertungen mit durchschnittlich 4,00 von 5 Sternen)
Loading...

Ähnliche Tests & Vergleiche auf freenet.de/vergleich/

Verschiedene Vibratoren im Vergleich

Verschiedene Steckdosenradios im Vergleich

buegelbrett

Verschiedene Bügelbretter im Vergleich

waeschetrockner-vergleich-test

Verschiedene Wäschetrockner im Vergleich