Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

In Kooperation mit
Vergleich.org

Pulsuhren-Vergleich 2019

Auf dem Test- und Vergleichsportal von freenet präsentieren wir Ihnen die besten Pulsuhren.

Wer sein Training effektiv und im gesunden Rahmen gestalten möchte, sollte unbedingt seinen Puls im Blick behalten. Dies geht am besten mit einer Pulsuhr am Handgelenk. Mit der haben Sie Ihre Herzfrequenz immer im Blick und können die Intensität Ihrer Sporteinheiten danach ausrichten.

Gemessen wird der Puls entweder mit oder ohne Brustgurt. Eine gute Pulsuhr zeigt aber nicht nur den aktuellen Herzschlag an. Viele weitere Funktionen wie Geschwindigkeits- und Kilometeranzeige runden die besten Modelle in diversen Tests ab. Finden Sie mit unserem Vergleich die für Ihre Zwecke beste Pulsuhr.

Kaufberatung zum Pulsuhr-Test bzw. -Vergleich: Finden Sie mit unserer Hilfe Ihren persönlichen Pulsuhren-Testsieger!

  • Pulsuhren arbeiten entweder mit einem Brustgurt oder einem Sensor in der Uhr. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile in Sachen Genauigkeit, Preis, Tragekomfort und Co.
  • Neben der Pulsmessung bieten die meisten Pulsuhren noch weitere Funktionen. Es gibt zum Beispiel Pulsuhren mit GPS für die Geschwindigkeits- und Distanzmessung.
  • Meist sind Pulsuhren mit Smartphones kompatibel. Per entsprechender App für iOS oder Android können Sie so die gemessenen Leistungsdaten übertragen und auswerten.

pulsuhr-test

Wer regelmäßig Sport treibt, möchte sein Training meist auch möglichst zielgerichtet und effektiv gestalten. Ziele können unter anderem die Steigerung der Ausdauer bzw. die Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems sein. Dafür ist es wichtig, dass Sie in einem bestimmten Pulsbereich trainieren.

Statt Ihren Puls zu schätzen oder mit dem Finger auf einer Ader zu zählen, sollten Sie auf eine Pulsuhr vertrauen. Diese bietet deutlich zuverlässigere und genauere Messmethoden und ermöglicht zudem eine durchgehende Überwachung des Pulses. Darüber hinaus bieten viele Pulsuhren mit GPS, Schrittzähler, Distanzmessung und mehr hilfreiche Zusatzfunktionen, die Ihr Training abrunden und Ihnen bei der Auswertung von Leistung und Fitness helfen.

Statt einfach die nächstbeste Fitnessuhr zu kaufen, sollten Sie auf das für Sie beste Modell setzen. Dieses finden Sie mit unserem Pulsuhr-Vergleich 2019 auf freenet.de. Informieren Sie sich mit Hilfe unserer Kaufberatung und überwachen bzw. verbessern Sie Ihr Training in Kürze mit Ihrer neuen Pulsuhr am Handgelenk.

1. Pulsuhren mit oder ohne Brustgurt

Eine Pulsuhr ist eine Armbanduhr, mit der Sie Ihre Herzfrequenz messen und visualisieren können. Sie sind das Pendant zu den kleinen Fitness-Trackern, die in der Regel ohne oder nur mit einem kleinen Display daherkommen. Die Pulsuhr sieht hingegen mehr oder weniger wie eine klassische Uhr bzw. eine Smartwatch aus, bietet Ihnen allerdings nicht so viele Funktionen wie eben smarte Uhren.

Für die Pulsmessung werden zwei verschiedene Varianten verwendet, die wir Ihnen in der folgenden Tabelle zunächst kurz gegenüberstellen. Im Anschluss daran stellen wir Ihnen dann die zwei Pulsuhren-Typen noch genauer vor.

Pulsuhren-Typ Merkmale
Pulsuhr mit Brustgurt
  • die klassische Variante
  • Pulsmessung erfolgt über einen Brustgurt
Pulsuhr ohne Brustgurt
  • Pulsmessung erfolgt am Handgelenk
  • gemessen wird mit einem optischen Sensor

1.1. Pulsuhren mit Brustgurt

pulsuhr-mit-brustgurt

Pulsuhren mit einem Brustgurt punkten mit ihrer hohen Messgenauigkeit.

Lange Zeit dominierten die Pulsuhren, die den Herzschlag über einen Brustgurt messen, den Markt. Zum Tracken des Pulses ist es bei diesen Modellen notwendig, dass Sie beim Sport einen Brustgurt umgeschnallt haben, was definitiv nicht jedermanns Sache ist.

Über diesen Brustgurt, der entweder per Kabel oder in der moderneren Variante per Bluetooth mit der Pulsuhr verbunden ist, erfolgt dann die Messung. Bei älteren Pulsuhren kommt statt Bluetooth als Übertragungsart teilweise auch der Funkstandard ANT+ zum Einsatz.

Für die Messung sind zwei Sensoren verantwortlich. Diese erkennen die elektrischen Impulse des Herzschlages und können ihn somit messen. Diese Messmethode ähnelt der eines EKGs (Elektrokardiogramm) aus der Medizin. Der große Vorteil der Brustgurt-Pulsuhren ist deshalb die hohe Messgenauigkeit. Viele Modelle arbeiten sogar „EKG-genau“.

Diese Vor- und Nachteile haben Pulsuhren mit Brustgurt:

  • genaue Messungen
  • günstiger
  • seit Jahren bewährt
  • EKG-genaue Modelle erhältlich
  • störender Brustgurt
  • anfällig für Störungen

1.2. Pulsuhren mit optischem Sensor

Die Pulsuhren mit optischem Sensor kommen ohne Brustgurt aus und sind erst seit kurzem im Handel erhältlich. Stattdessen erfolgt eine Handgelenkmessung durch die Pulsuhr. Zum Einsatz kommt dafür ein optischer Sensor. Dieser funktioniert mit zwei LEDs, die die Adern am Handgelenk durchleuchten. Der verbaute opto-elektrische Sensor nimmt dann die Farbunterschiede der Haut wahr, die durch das Pulsieren des Blutes unter der Haut entstehen.

Mittels eines speziellen Messverfahrens wird so das Blutvolumen bestimmt und daraus der Herzschlag ermittelt. Das Verfahren ist recht kompliziert, weshalb die ersten auf den Markt gekommenen Pulsuhren ohne Brustgurt noch recht ungenaue Messergebnisse lieferten. Dies hat sich aber mittlerweile deutlich gebessert, was unter anderem ein von der Stiftung Warentest durchgeführter Schnelltest der Alpha Pulsuhr von Mio Global aus dem Jahr 2013 zeigt.

Das sind die Vor- und Nachteile der Pulsuhren ohne Brustgurt auf einen Blick:

  • Wegfall des nervigen Brustgurtes
  • kein Verlust der Verbindung zum Brustgurt
  • moderne Geräte liefern relativ genaue Ergebnisse
  • erste Modelle waren noch recht ungenau
  • relativ teuer
  • nicht geeignet für Sportarten mit hoher Muskelspannung in den Armen

Als weitere Variante unter den Pulsuhren ohne Brustgurt gibt es noch die Pulsuhren mit Fingersensor. Bei diesen wird der Puls im Gegensatz zu den am Handgelenk messenden Pulsuhren am Finger getestet. Dafür muss ein Finger auf einen Sensor an der Uhr gelegt werden. Dadurch wird der Bewegungsfluss unterbrochen. Zudem ist auch keine durchgehende Auswertung möglich. Daher spielen diese Pulsuhren mit Fingersensor nur eine untergeordnete Rolle.

2. Pulsuhr-Kaufberatung: Wichtige Kriterien für Ihre Kaufentscheidung

Wer sich eine neue Pulsuhr kaufen möchte, sieht sich einer großen Auswahl gegenüber – insbesondere in Onlineshops, wie Amazon, Decathlon und Co. Anhand der Kaufkriterien, die wir Ihnen nachfolgend an die Hand geben, behalten Sie den Überblick und finden zielgerichtet die für Ihr Ansprüche beste Pulsuhr.

An dieser Stelle gehen wir nicht noch einmal auf die Messmethoden ein. Entscheiden Sie sich vorher, ob Sie eine Pulsuhr mit oder ohne Brustgurt bevorzugen.

2.1. Geschlechtsspezifische Merkmale

pulsuhr-handgelenk

Neben Pulsuhren, die für Damen und Herren gleichermaßen geeignet sind, gibt es auch spezielle Modelle für Damen oder Herren.

Viele Pulsuhren sind Unisex-Modelle, also als Pulsuhr für Damen genauso gut wie für Herren einsetzbar. Allerdings gilt dies nicht für alle Modelle. Denn es gibt auch spezielle Pulsuhren für Damen. Diese zeichnen sich nicht nur durch ein kürzeres Armband für die meist schmaleren Handgelenke aus, sondern sind auch vom Design her auf einen eher weiblichen Geschmack abgestimmt.

Klassischerweise sind die meisten Pulsuhren allerdings recht schlicht und in schwarzer Farbe gehalten. Somit sehen sie primär nach einer Pulsuhr für Herren aus. Achten Sie beim Auswählen Ihrer neuen Pulsuhr aber nicht nur auf die Optik, sondern auch auf deren Größe, damit sie nicht zu klobig und damit störend am Handgelenk sitzt. Die passende Größe des Armbandes spielt dabei ebenso eine Rolle.

Vereinzelt gibt es auch Pulsuhren für Kinder. Die Auswahl ist aber nicht sonderlich groß. Einige wenige Kinder-Smartwatches bieten zum Beispiel eine Pulsmessung.

2.2. Die Messwerte sollten im Mittelpunkt stehen

Wie misst eine Pulsuhr den Kalorienverbrauch?

Die Angabe des Kalorienverbrauchs ist lediglich eine Hochrechnung bzw. Schätzung. Sie basiert auf der Belastung, Ihrem Gewicht und weitere Daten. Allzu ernst sollten Sie die angezeigten Werte also nicht nehmen, auch wenn diese ungefähr hinkommen können.

Den Puls zuverlässig messen, können heute mittlerweile auch sehr günstige Pulsuhren. Bessere und dann meist auch etwas teurere Modelle überzeugen in Pulsmesser-Tests bzw. Pulsuhr-Tests mit vielen weiteren Messwerten und Funktionen. Sie überwachen eben nicht nur den Puls, sondern können noch viel mehr.

Gerade für Läufer ist eine Pulsuhr mit Schrittzähler sinnvoll. Wer Runden um den Sportplatz dreht, wird sich über einen Rundenzähler sowie einen Intervalltimer freuen. Zudem sollten sie auch über eine Distanzmessung (GPS) sowie eine Anzeige der aktuellen Geschwindigkeit verfügen.

Diese Werte sind auch interessant für Sie, wenn Sie begeisterter Radfahrer sind. Zusätzlich kann eine Pulsuhr mit Höhenmesser auch die überwundenen Höhenmeter aufzeichnen, wenn Sie viel in hügeligem oder gar bergigem Gelände unterwegs sind.

Einige besonders gute, aber auch teure Pulsuhren können den Blutdruck analysieren. Dies gehört aber nicht zu den klassischen Funktionen der gängigen Modelle.

2.3. Auswertung auf dem Smartphone

pulsuhr-smartphone-kompatibilitaet

Dank Smartphone-Kompatibilität können Sie Ihre Trainingswerte mit entsprechenden Apps auswerten, um Ihr Training zu optimieren.

Kaum mehr wegzudenken ist die Smartphone-Kompatibilität. Die führenden Hersteller bieten meist kostenlose Apps für die führenden Betriebssysteme iOS und Android, teilweise auch für Windows. Über die entsprechenden Apps können Sie dann Ihre Trainingsleistungen auswerten, aufzeichnen und vergleichen.

Damit dies bestmöglich klappt, sollte also nicht nur die entsprechende Pulsuhr in die Kaufentscheidung einbezogen werden, sondern eben auch die App und deren Kompatibilität – es sei denn, dass Sie auf eine Pulsuhr ohne App setzen. Diese sind heute aber in der Minderheit. Sie haben jedoch auch bei Modellen mit Smartphone-Anbindung die Möglichkeit, die Pulsuhr ohne App zu nutzen.

2.4. Diese Funktionen runden eine gute Pulsuhr ab

Neben den bereits aufgezählten Features gibt es noch einige weitere Funktionen, die eine gute Pulsuhr bietet. Dazu zählen so profane Dinge wie die Anzeige der Uhrzeit sowie eine Datumsanzeige. Auch eine Pulsuhr mit Alarm ist praktisch. Entweder erfolgt der Alarm basierend auf einem Timer bzw. wie ein Wecker oder auch auf eingestellten Grenzwerten für den Puls, um Ihr Training richtig zu dosieren.

Wer gerne mit seiner Pulsuhr schwimmen gehen möchte, der sollte unbedingt auf eine wasserdichte Pulsuhr setzen. Für das klassische Schwimmen muss die Pulsuhr keine sonderlich hohe Wasserdichtigkeit in m aufweisen. Wer hingegen auch gerne mal tiefer taucht, sollte auch diesen Wert im Blick haben.

3. Bekannte Marken und Hersteller

Nicht nur bei den verschiedenen Modellen gibt es eine große Auswahl. Auch die Liste an Herstellern von Pulsuhren ist lang. Nachfolgend nennen wir Ihnen beispielhaft einige bekannte Marken:

  • Apple
  • Beurer
  • Garmin
  • Polar
  • Sigma
  • Suunto
  • Tomtom.

4. Pulsuhr-Test: Das Urteil von Stiftung Warentest

Wollen Sie sich über unseren Pulsuhr-Vergleich auf freenet.de hinaus weitere Urteile und Testergebnisse einholen, werden Sie wahrscheinlich erst einmal bei Stiftung Warentest nachschauen. Schließlich ist das Testinstitut eine bekannte Größe in Deutschland und für seine objektiven Urteile bekannt.

Beim Kauf einer neuen Pulsuhr ist Stiftung Warentest allerdings keine allzu große Hilfe. Es gibt zwar einen Pulsuhr-Test des Testinstituts. Allerdings stammt dieser bereits aus dem Jahr 2011. Somit sind die damals getesteten Modelle zum großen Teil heute nicht mehr wirklich aktuell. Der Vollständigkeit halber wollen wir Ihnen aber die Ergebnisse dieses Pulsuhr-Tests dennoch kurz zusammenfassen.

Bei den Pulsuhren mit Brustgurt ist damals die „Polar FT60“ Pulsuhr-Testsieger geworden. Dahinter konnte sich die „Garmin Forerunner 110“ vor der „Polar FT40“ platzieren. Beste Pulsuhr ohne Brustgurt ist die „Sanitas SPM11“ vor der „Sportline TQR 710 Men’s“ und dem „Weltbild Pulsring“ geworden. Insgesamt wurden damals nur drei Pulsuhren ohne Brustgurt getestet.

Bei Ökotest haben wir vergeblich nach einem Pulsuhr-Test gesucht. Somit gibt es dort folgerichtig auch keine Hilfe bei der Kaufentscheidung, geschweige denn einen Pulsuhr-Testsieger.

5. Die Antworten auf wichtige Fragen zu Pulsuhren

Zum Abschluss unseres Pulsuhren-Vergleichs auf freenet.de geben wir Ihnen noch die Antworten auf zwei häufig gestellte Fragen an die Hand.

5.1. Wie genau ist eine Pulsuhr?

Dies hängt von der Messmethode und der Qualität der Uhr ab. Gute Pulsuhren arbeiten mittlerweile ebenso genau wie ein medizinisches EKG.

5.2. Welche Pulsuhr ist mit Runtastic kompatibel?

Runtastic ist eine der beliebtesten Apps zum Tracken von Laufeinheiten sowie weiteren Fitness- und Sporteinheiten. Auch verschiedene Pulsuhren sind mit Runtastic kompatibel. Hierzu zählen unter anderem Pulsuhren von Garmin mit Garmin Connect.

Ihnen hat der Pulsuhr-Test bzw. -Vergleich gefallen? Dann bewerten Sie ihn jetzt!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (50 Bewertungen mit durchschnittlich 4,20 von 5 Sternen)
Loading...