Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

In Kooperation mit
Vergleich.org

Rauchmelder-Vergleich 2018

Auf dem Test- und Vergleichsportal von freenet präsentieren wir Ihnen die besten Rauchmelder.

Rauchmelder retten Leben. Nicht ohne Grund ist die Nutzung in öffentlichen Gebäuden Pflicht. Aber auch für den heimischen Gebrauch sollten Sie nicht auf einen Rauchmelder verzichten. Seit einigen Jahren gibt es eine gesetzliche Rauchmelderpflicht.

Ein guter Rauchmelder gibt seinen Signalton mit einer Lautstärke von mindestens 80 Decibel ab. Im Test hat sich oft gezeigt, dass dies auch echte Tiefschläfer weckt. In unserer Vergleichstabelle finden Sie die besten Angebote mit allen wichtigen Details. Finden Sie jetzt den richtigen Rauchmelder.

Kaufberatung zum Rauchmelder-Test bzw. -Vergleich: Finden Sie mit unserer Hilfe Ihren persönlichen Rauchmelder-Testsieger!

  • Die Montage eines Rauchmelders ist denkbar einfach. Die Geräte werden einfach an die Wand geschraubt oder über einen Nagel befestigt. Viele lassen sich sogar aufkleben. Die meisten Modelle bieten mehrere Montagemöglichkeiten.
  • Ein Rauchmelder nutzt eine Lithium-Ionen-Batterie. Die typischen Sieger im Rauchmelder-Test weisen dabei eine Batterielebensdauer von 10 Jahren auf. Es ist also nicht notwendig, eine Rauchmelder-Ersatzbatterie bereitzuhalten.
  • In privaten Wohnumgebungen besteht eine Rauchmelder-Pflicht. Diese ist in jedem Bundesland anders geregelt. Auch kann es sein, dass bestimmte Versicherungspolicen die Nutzung von Rauchmeldern voraussetzen, um zu greifen.

rauchmelder-test

Ein Feuer ist schneller passiert, als es Ihnen lieb ist. Vom Kabelbrand bis zur vergessenen Herdplatte, es gibt viele Dinge, die ein Feuer starten. Darüber hinaus kann auch ein Flammenwurf aus dem Nachbarhaus auf Ihren Wohnraum überschlagen. In Deutschland gibt es ein Rauchmelder-Gesetz, welches vorschreibt, bestimmte Brandabwehrmittel im Privathaushalt zu haben. Insbesondere der Rauchmelder ist relevant. Auch sollen Sie darüber nachdenken, ausreichend mit weiteren passenden Angeboten vorzusorgen:

  • Feuerlöscher
  • Kohlenmonoxid-Melder
  • Rauchwarnmelder

Sie können die Rauchmelder dabei günstig kaufen und installieren. Sie erhalten diese in verschiedenen Ausführungen. So gibt es unter anderem Funk-Rauchmelder. Welches das richtige Gerät für Ihren Haushalt ist, wird durch verschiedene Faktoren bestimmt. In unserer aktuellen Vergleichstabelle für Rauchmelder 2018 finden Sie die Top-Modelle in der Übersicht. Nutzen Sie diese, um Ihren persönlichen Rauchmelder-Testsieger zu finden.

1. Mehr als 400 Menschen sterben jedes Jahr in einem Feuer

rauchmelder-vergleichstest

Den Rauchmelder mittig im Raum an der Decke montieren.

In Deutschland sterben pro Jahr rund 400 Menschen an den Folgen eines Brandes. Rund die Hälfte davon stirbt in Hausbränden. Der Grund ist nicht selten, dass die Personen im Schlaf von den Rauschwaden des Feuers überrascht werden. Sie ersticken, bevor sie überhaupt mit dem eigentlichen Feuer in Kontakt kommen.

Mit einem Brandmelder im Haus werden Sie rechtzeitig darüber informiert, bildet sich ein Feuer aus. Dies gibt Ihnen ausreichend Zeit, auf die individuelle Situation zu reagieren. Ein kleines Feuer in eingeschränktem Raum lässt sich mit einem Feuerlöscher bekämpfen. Hat sich das Feuer bereits zu weit ausgebildet, um es selber zu löschen, haben Sie hoffentlich ausreichend Zeit den Weg ins Freie zu finden.

Feuerlöscher werden übrigens in verschiedene Formen angeboten. Am häufigsten kommt der sogenannte Schaumlöscher zum Einsatz. Ein Schaumlöscher hat viele Vorteile zu bieten:

  • Einfache Handhabung
  • Effektives Löschmittel
  • Auch für größere Brände geeignet
  • Muss regelmäßig gewartet werden

2. Verschiedene Arten der Rauchmelder kennen

In einem Test für Rauchmelder finden Sie Angebot aus ganz unterschiedlichen Kategorien. Die einzelnen Typen unterscheiden sich in erste Linie in der Art und Weise, wie ein mögliches Feuer erkannt wird. Aber auch die allgemeine Ausstattung, die Größe oder die Betriebsart können anders ausfallen.

2.1. Feuerlöscher mit und ohne einen Batteriebetrieb im Angebot

Möchten Sie einen Feuermelder kaufen, gibt es zwei grundlegende Betriebsarten. Zum einen finden Sie Modelle, die komplette batteriebetrieben sind. Zum anderen finden Sie Feuerlöscher, die vernetzt sind und über das Stromnetz versorgt werden. Diese haben gleichzeitig eine Batteriefunktion für den Fall einer Stromunterbrechung.

Feuermelderbetriebsart Beschreibung
Batteriebetriebene Feuermelder
  • Batterie fest verbaut
  • Bis zu 12 Jahre an Betriebsdauer
  • Kein Batteriewechsel notwendig
Brandmelder am Stromnetz
  • Feuermelder mit direkter Stromversorgung
  • Batteriebetrieb als Back-up-Option
  • Aufwendige Installation

Es bietet sich an, ein Feuermelder 4er-Set zu kaufen. So können Sie in allen Räumen einen separaten Feuermelder verwenden. Die Lokalisierung der Feuerquelle ist so einfacher. Außerdem wird der gesamte Schutz verbessert.

2.2. Funkrauchmelder – ideal für große Wohnumgebungen

Ein Funkrauchmelder wird mit anderen Rauchmeldern vernetzt. Sind zum Beispiel fünf funkgesteuerte Rauchmelder im Haus verteilt, und einer davon schlägt an, werden die anderen angefunkt und lösen ebenfalls einen Alarm aus. Ein solches System ist eine gute Wahl, wenn Sie zum Beispiel über mehrere Etagen wohnen. Kommt es in der unteren Etage zu einem Signal, würden Sie dies in einem Schlafraum in der oberen Etage vielleicht nicht hören.

3. Rauchmelder-Kaufberatung: Die besten Rauchmelder kaufen

Rauchmelder-Pflicht

Für Vermieter, Mieter und Hauseigentümer gibt es eine Rauchmelder-Pflicht. Diese ist für jedes Bundesland leicht anders definiert. So ist die Rauchmelderpflicht in Bayern dafür bekannt, recht streng zu sein. Es gibt allerdings keine festen Regelungen dafür, was passiert, wird die Rauchmelderpflicht in Bayern oder anderen Bundesländern vernachlässigt.

Haben Sie sich in einem Test für Rauchmelder umgeschaut, dann haben Sie bereits gesehen, dass es eine Reihe von Auswahlkriterien zu beachten gibt. Um den richtigen Rauchmelder zu finden, ist es wichtig, die Kaufkriterien zu kennen, die für den Einsatz besonders relevant sind. Allgemein sind die folgenden Punkte wichtig:

  • Batterielaufzeit in Jahren
  • Alarmstärke in db
  • Funktionstest

In einem Rauchmelder-Vergleich liegt die Lautstärke für den Alarm immer über 80 db. Einige Modelle bieten sogar 85 oder 89 db an. Es gibt darüber hinaus spezielle Rauchmelder für Personen mit Hörschäden. Auch für taube Menschen gibt es passende Lösungen. Diese speziellen Rauchmelder nutzen zum Beispiel grelles Blitzlicht oder starke Vibrationen.

3.1. Lange Batterielaufzeit von bis zu 12 Jahren

Ob Sie einen Merten-Rauchmelder kaufen, oder ein Angebot der bekannten Firma Hekatron kaufen, es gibt heute kaum noch Modelle, die eine Batterielaufzeit von weniger als 10 Jahren anbieten. Sie können also absolut beruhigt sein, Sie müssen nicht zwei Mal im Jahr daran denken, die Batterien zu wechseln.

Tipp: Der Rauchmelder sollte auch immer eine Warnfunktion haben, sollte es zu Problemen kommen. Wie zum Beispiel einer ausgelaufenen Batterie. Wenn der Rauchmelder piept, also unbedingt genau hinschauen.

3.2. Mit einem Funktionstest auf Nummer sicher gehen

Verzichten Sie nicht darauf, einen Feuermelder mit einem Funktionstest zu kaufen. Dieses Feature erlaubt es Ihnen, die Funktion des Melders zu überprüfen. So können Sie sich sicher sein, dass es im Ernstfall nicht zu einem Ausfall kommt.

4. Den Rauchmelder richtig positionieren

Wenn Sie einen Rauchmelder kaufen, stellt sich die Frage: Den Rauchmelder wo anbringen? Viele begehen einen groben Fehler, möchten Sie einen Rauchmelder im Haus oder in der Wohnung anbringen. Sie suchen eine Ecke, in welche der Rauchmelder gegeben wird.

Der warme Rauch steigt jedoch zur Decke auf und sammelt sich dort zuerst. Daher sollten Sie den Rauchmelder mittig an der Decke anbringen.

Tipp: Auch ein Kohlenmonoxid-Melder sollte in der höchsten Stelle im Raum und somit an der Decke befestigt werden.

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Rauchmelder

5.1. Welche Marken und Hersteller gibt es für die Rauchmelder?

rauchmelder-vergleichstestsieger

Es gibt verschiedene Erkennungstechnologien für die Rauchmelder.

Seit es eine offizielle Rauchmelderpflicht auch für Privathaushalte gibt, hat die Zahl der jährlich verkauften Geräte stark zugenommen. Besonders beliebt sind unter anderem Merten-Rauchmelder und Angebote der Marke Hekatron. Aber nicht nur diese Anbieter führen Modelle, die mit guten Leistungen überzeugen können:

  • Home Electronics
  • Abus
  • Elro
  • Brennstuhl

Ein bekannter Rauchmelder-Testsieger ist der Rauchmelder Hekatron Genius. Er eignet sich unter anderem, um in ein Smart-Home-System eingebunden zu werden. Günstige Rauchmelder können Sie auch im Supermarkt wie Aldi oder bei Rossmann kaufen. Hier unbedingt darauf achten, dass diese den bereits beschriebenen Kaufkriterien gerecht werden.

5.2. Wie funktioniert ein Rauchmelder?

In einem Rauchwarnmelder-Test sind die meisten Geräte mit einem fotoelektrischen Sensor versehen. Dies bedeutet, dass anhand eines Lichttests durch den Rauchmelder festgestellt wird, ob sich Rauchpartikel in der Luft befinden. In regelmäßigen Abständen gibt der Melder einen Infrarot-Lichtstrahl ab. Dieser wird auf einem Fotosensor erkannt. Ist die Lichtdurchlässigkeit eingeschränkt, befinden sich Rauchpartikel in der Luft.

Es gibt aber auch sogenannte thermische Rauchmelder. Diese messen konstant die Umgebungstemperatur. Kommt es zu einem schlagartigen Wärmeumschlag und werden bestimmte Temperaturen erreicht, wird der Alarm ausgelöst.

Beide Vorgehensweisen benötigen nur einen sehr geringen Energieaufwand. Daher sind die Rauchmelder mit 10 Jahre langen Batterien heute keine Seltenheit mehr.

5.3. Gibt es bereits einen Rauchwarnmelder-Test von der Stiftung Warentest?

Die Stiftung Warentest hat unter anderem einen Rauchmelder-Testsieger im Jahr 2013 benannt. Damals wurde ein Ei-Rauchmelder vom Hersteller Ei Electronics als bestes Angebot ausgezeichnet. Im Vergleich wurden viele Modelle miteinander verglichen. Unter anderem auch Rauchmelder mit einem Magnethalter und Rauchmelder zum Ankleben.

5.4. Wie viele Rauchmelder sind Pflicht?

Auch wenn die konkreten Regelungen für die Rauchmelderpflicht in den einzelnen Bundesländern leicht verschieden sind, gilt für alle Bundesländer die gleiche Vorgabe für die Anzahl der Rauchmelder im Wohnumfeld. Danach müssen an den folgenden Orten Rauchmelder installiert werden:

  • Ein Rauchmelder pro Schlafzimmer
  • Ein Rauchmelder pro Kinderzimmer
  • Im Flur nur dann, wenn der Rettungsweg über diesen führt

Wie viele Rauchmelder Sie also in Ihrer Wohnung benötigen, hängt von der Größe und dem Grundriss ab.

5.5. Wer bezahlt die Rauchmelder in Mietwohnungen?

rauchmelder-guenstig

Die Rauchmelder sind mit Batterien ausgestattet, die bis zu 10 Jahre halten.

Die Anschaffungskosten für die Rauchmelder sind durch den Vermieter zu tragen. Da es sich aber um eine Pflichtanschaffung handelt, hat dieser das Recht, bis zu 11 % der Kosten auf die jährliche Miete umzulegen. Es bietet sich an, bei der Installation von neuen Rauchmeldern von Anfang an eine Lösung zu finden. So gibt es später keine unnötigen Streitigkeiten.

5.6. Wer muss den Rauchmelder installieren?

Im Eigenheim stehen Sie in der Pflicht, die Installation der Rauchmelder selber vorzunehmen oder zu veranlassen. Es ist nicht notwendig, diese durch einen Fachmann umsetzen zu lassen. Die Rauchmelder müssen jedoch der aktuellen EU-Norm entsprechen und eine Funktionstesttaste aufweisen.

In Mietwohnungen muss der Vermieter dafür sorgen, dass im gesamten Haus eine ausreichende Anzahl von Rauchmeldern vorhanden ist. Eine mögliche Wartung und die Sicherstellung, dass die Rauchmelder funktionsfähig sind, kann er jedoch auf die Mieter übertragen. Gleichzeitig muss er jedoch sicherstellen, dass der Wartungspflicht auch nachgekommen wird – somit ist es für viele Vermieter der einfachste Weg, ein Mal im Jahr die Funktionsfähigkeit der Rauchmelder selber zu überprüfen.

Es ist ratsam, ein Prüfprotokoll zu führen. So können Sie im Ernstfall nachweisen, dass die Vorschriften durch Sie oder Ihre Mieter im vollen Umfang erfüllt wurden.

Ihnen hat der Rauchmelder-Test bzw. -Vergleich gefallen? Dann bewerten Sie ihn jetzt!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (29 Bewertungen mit durchschnittlich 4,00 von 5 Sternen)
Loading...

Ähnliche Tests & Vergleiche auf freenet.de/vergleich/

Verschiedene Vibratoren im Vergleich

Verschiedene Steckdosenradios im Vergleich

buegelbrett

Verschiedene Bügelbretter im Vergleich

waeschetrockner-vergleich-test

Verschiedene Wäschetrockner im Vergleich