Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

In Kooperation mit
Vergleich.org

Soundbar Vergleich 2018

Auf dem Test- und Vergleichsportal von freenet präsentieren wir Ihnen die besten Soundbars.

Soundbars sind kompakte Klangwunder: Sie schaffen ein räumliches Klangbild mit nur einer Box. Ganz so räumlich wie bei einer 5.1-Surround-Anlage wird der Klang nicht, dafür ist eine Soundbar schnell und einfach aufgebaut und kommt ohne Kabelsalat aus.

Damit die Soundbar auch bei häufigem Musikhören Spaß macht, empfehlen wir Ihnen, ein Modell mit wenigstens 150 Watt zu kaufen. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass die Soundbar Bluetooth unterstützt. So können Sie kabellos Musik von Ihrem Smartphone, Laptop oder Tablet abspielen. Finden Sie Ihren persönlichen Soundbar-Vergleichssieger in unserer Test- bzw. Vergleichstabelle!

Kaufberatung zum Soundbar-Test bzw. -Vergleich: Finden Sie mit unserer Hilfe Ihren persönlichen Soundbars-Testsieger!

  • Eine Soundbar imitiert Surround-Sound und ist eine platzsparende Alternative zu aufwendigen Surround-Systemen. In einer Soundbar befinden sich mehrere Membranen, die durch unterschiedliche Ausrichtungen ein räumliches Klangbild erzeugen können.
  • Musikliebhaber sollten auf die Wattzahlen achten. Druckvolle Bässe und ausreichend Leistungsreserven erhalten Sie bei Soundbars mit einer Ausgangsleistung ab 150 Watt.
  • Viele Soundbars sind Bluetooth-fähig. Dadurch können Sie Smartphones, Laptops oder Tablets per Klick mit der Soundbar verbinden und Audio-Inhalte Ihrer Wahl abspielen.

lautsprecher

Vor einigen Jahren wurden Soundbars noch als Neuheit gefeiert, heute schmücken sie bereits Wohnzimmer und Heimkinos in aller Welt. Die Idee hinter der Soundbar ist so einfach wie genial: Sie liefert Surround-Sound mit nur einem Lautsprecher. Dadurch sparen Sie sich die aufwendige Installation einer Surround-Anlage aus mehreren Einzellautsprechern.

Das funktioniert so: Im Gehäuse der Soundbar befinden sich mehrere Membranen, genauer gesagt Mittel- und Hochtöner. Diese Membranen senden Schallwellen in unterschiedliche Richtungen. Die Schallwellen werden von den Wänden reflektiert und gelangen so von verschiedenen Winkeln ans Ohr. Voilà – Raumklang!

Wie gut das funktioniert, was Soundbars noch können und worauf Sie beim Kauf achten sollten, erfahren Sie im folgenden Soundbar-Vergleich 2018.

sounddeck-test

1. Soundbar oder 5.1-Surround-Anlage: Was passt zu mir?

Der Raumklang von Soundbars ist zwar deutlich wahrnehmbar, bleibt aber Meilen hinter dem feinen räumlichen Klang einer echten Surround-Anlage zurück. Deswegen sind Soundbars eher ein Kompromiss aus solidem Sound und dezenter Optik.

Im Vergleich zur Surround-Anlage ist die Installation schnell und unkompliziert. In der Regel heißt das: Soundbar aufstellen, anschließen und loslegen. Bei Surround-Systemen benötigen Sie meist eine zusätzliche Musikanlage und die einzelnen Lautsprecher wollen korrekt und gewissenhaft im Raum platziert werden.

Für Musik-Fans und Heimkino-Helden geht es um Perfektion. Zu ihnen passt die Surround-Anlage besser. Wem solider Ton bei dezenter Optik wichtiger ist, zu dem passt eine Soundbar sehr gut.

Soundbar 

Soundbars verbessern den Fernseherklang um Welten und bilden einen vernünftigen Kompromiss aus guter Audio-Qualität und Kompaktheit. Durch unterschiedlich ausgerichtete Membranen entsteht ein dezenter Raumklang, der sich allerdings dem Klang einer Surround-Anlage geschlagen geben muss.

soundbar-bluetooth kann fast überall platziert werden
dezente Optik
kein aufwendiges Kabelverlegen
solider Klang
mäßiger Raumklang

Surround-Anlage

Surround-Anlagen bestehen aus mindestens fünf Boxen plus Subwoofer. Die Lautsprecher werden gleichmäßig im Raum verteilt, sodass in der Mitte ein „Sweet Spot“ entsteht – also ein Punkt, an dem man sich „mitten“ in der Musik befindet. Der Nachteil: Jeder Lautsprecher muss einzeln verkabelt werden.

sehr guter Raumklangbeste-soundbar
punktgenaue Ausrichtung möglich
Kabel verlegen
viele einzelne Elemente
Installation aufwendig

soundbar-test

2. Soundbar-Typen: Mit oder ohne Subwoofer

Auf der Suche nach Ihrem persönlichen Soundbar-Testsieger sollten Sie sich zuerst fragen: Wofür nutzen Sie die Soundbar? Fürs abendliche Fernsehen mit Pizza und Jogginghose reicht eine Soundbar ohne Subwoofer. Benutzen Sie die Soundbar auch über den Tag verteilt und zum Musikhören, sorgt eine Soundbar mit Subwoofer für die Extra-Portion Bass. Auch fürs Einsteiger-Heimkino eignet sich eine Soundbar mit Subwoofer besser.

Kategorie Beschreibung
Soundbar ohne Subwoofer

bose-soundbar

  • Subwoofer befindet sich im Gehäuse
  • auch Sounddeck / Soundplate genannt
  • moderate Ausgangsleistung
  • Gewicht meist über 5 kg

nimmt weniger Platz weg
alle Frequenzen kommen vom selben Punkt
unbefriedigender Bass
Wandmontage nicht immer möglich

Soundbar mit Subwoofer

soundbar-bluetooth

  • mit externem Subwoofer
  • hohe Ausgangsleistung
  • Gewicht der Soundbar meist unter 5 kg
  • auch für basslastige Musik geeignet

ausgeprägter Bass durch Subwoofer
Wandmontage möglich
nimmt mehr Platz weg

samsung-soundbar

3. Kaufberatung Soundbars: Darauf sollten Sie achten

Um die beste Soundbar in unserer Soundbar-Test- bzw. Vergleichstabelle zu finden, sollten Sie die wichtigsten Kaufkriterien kennen. Für räumlichen Klang ist die Anzahl der Lautsprecher entscheidend, für satte Bässe sollte das Gerät mit hoher Leistung trumpfen. Außerdem wichtig sind die Anschlüsse und zusätzlichen Funktionen, wie App-Steuerung und Multiroom-Kompatibilität.

3.1. Lautsprecher: Je mehr Membranen, desto räumlicher der Klang

Einige Soundbars werden mit Bezeichnungen wie 2.1-Soundbar oder 5.1-Soundbar angepriesen. Doch was steckt dahinter? Genau wie bei Surround-Anlagen gibt die Zahl vor dem Punkt an, wie viele Lautsprecher sich im System befinden. Die Zahl hinter dem Punkt gibt Aufschluss über die Anzahl an Subwoofern.

soundbar-kaufen

Bluetooth-Soundbars können Musik von Smartphones und Co. abspielen.

Moment, die Soundbar ist doch nur ein Lautsprecher, wie kann es also eine 5.1-Soundbar geben? In diesem Fall meint die Zahl vor dem Punkt die Zahl der einzelnen Membranen. In einer 5.1-Soundbar befinden sich also fünf verschiedene Membranen, bestehend aus Mittel- und Hochtönern.

Das Tonsignal wird von der Soundbar aufgesplittet, sodass die Mitteltöner hauptsächlich mittlere Frequenzen wie Instrumente und Stimmen wiedergeben. Die Hochtöner sorgen für die Details im oberen Frequenzspektrum. Der Oberton in der menschlichen Stimme bestimmt z.B. die individuelle Klangfarbe der Stimme.

Bei einer 5.1-Soundbar gibt es einen zusätzlichen Subwoofer, der die niedrigen Bassfrequenzen wiedergibt. Im Zusammenspiel der verschiedenen Membranen findet sich das Klangbild.

Je mehr Membranen sich in der Soundbar befinden, desto feiner können sie aufeinander abgestimmt werden. Und je feiner sie abgestimmt sind, desto detaillierter kann der räumliche Klang wahrgenommen werden.

Aber: Weil die Membranen dicht an dicht nebeneinander sitzen, entsteht der Stereo-Effekt erst durch die Reflexion des Klangs von den Wänden. Ist die Soundbar schlecht platziert oder der Raum zu groß (über 30 m²), mindert das den Raumklang.

3.2. Leistung: Für knackige Bässe braucht es wenigstens 150 Watt

soundbar-computer

Sie wollen tanzen? Dann brauchen Sie Bass! Und eine Soundbar mit wenigstens 150 Watt.

Actionfilme, laute Explosionen und knallige Soundtracks – damit Musik und Filmeffekte wirklich Spaß machen, sollte der Soundbar nicht so schnell die Puste ausgehen. Bei Soundbars wird die Puste in Watt angegeben. Je mehr Watt das Gerät hat, desto mehr Leistung kann es aufnehmen und desto kraftvoller gibt es Töne wieder.

Wenn Sie mit der Soundbar regelmäßig Musik hören möchten, empfehlen wir Ihnen eine Soundbar mit mindestens 150 Watt. Wenn Sie eine Soundbar kaufen, die einen zusätzlichen Subwoofer beinhaltet, ist diese Anforderung schnell erfüllt. In diesem Fall addieren sich die Wattzahl der Soundbar und des Subwoofers.

Kaufen Sie lieber etwas zu groß als zu klein. Ein Lautsprecher klingt am besten, wenn er nicht an seiner Leistungsgrenze spielt.

Und was bedeuten die Wattzahlen nun genau?

Eigentlich beschreibt die Wattangabe nicht die Leistung des Lautsprechers, sondern die elektrische Belastbarkeit. Je höher die Belastbarkeit, desto mehr Strom verträgt der Lautsprecher. Ein 100-Watt-Lautsprecher kann also bis 100 Watt Strom aufnehmen, ohne Schaden zu nehmen.

Aber Achtung: Achten Sie immer auf RMS-Wattzahl. Sie definiert die Belastbarkeit des Lautsprechers. Die Spitzenbelastbarkeit in Watt ist eine weitestgehend sinnlose Angabe, denn der Wert kann nur für kurze Zeit gehalten werden.

soundbars

3.3. Anschlüsse: HDMI und Bluetooth sind die Schnittstellen der Wahl

HDMI, also High Definition Multimedia Interface, ist eine aktuelle Standard-Schnittstelle zur Übertragung von hochwertigen Video- und Audio-Signalen. HDMI kommt besonders im Heimkino-Bereich zum Einsatz: Alle aktuellen Beamer und Fernseher setzen auf diesen Standard.

soundbar-fernseher

Jeder aktuelle Fernseher verfügt über mindestens zwei HDMI-Anschlüsse.

Weil HDMI sich auch gut zum Transport von hochauflösenden Audio-Signalen eignet, nutzen auch die Hersteller von Soundbars diesen Standard. Im Zusammenhang mit Soundbars gibt es jedoch eine Besonderheit: HDMI-ARC-Anschlüsse.

ARC (Audio Return Channel) ermöglicht es dem Fernseher, Ton- und Bildsignale nicht nur zu empfangen, sondern auch zu senden. Dadurch können Sie die Soundbar auch nutzen, wenn Sie mit dem integrierten Tuner Ihres TV-Geräts fernsehen. Dafür muss sowohl die Soundbar als auch der Fernseher HDMI-ARC unterstützen.

Ist die Soundbar mit Bluetooth ausgestattet (Wireless Soundbar), kann jedes Bluetooth-fähige Gerät zum Zuspieler werden. In Sekundenschnelle können Sie so Ihr Smartphone, Laptop oder Tablet mit der Soundbar verbinden und Musiktitel per Klick abspielen.

Soundbars mit USB-Anschluss sind kompatibel mit externen Festplatten oder USB-Sticks, die ebenfalls als Audio-Quelle dienen können.

3.4. Funktionen: Multiroom und App-Steuerung sind besonders bequem

Lässt sich die Soundbar per App steuern, können Sie auf zusätzliche Fernbedienungen verzichten und alles mit Ihrem Handy steuern. Das ist besonders nützlich bei Multiroom-Soundbars. Hierbei befinden sich mehrere vernetzte Soundbars im Betrieb, die Sie über die App separat kontrollieren können.

Die Soundbar im Heimkino könnte z.B. den Ton für einen Film liefern, während die Soundbar in der Küche dezente Musik zur Hintergrundbeschallung spielt.

samsung-soundbar kaufen

4. Tipps zum Soundbar-Anschließen

Was kostet eine Soundbar?

Günstige Soundbars beginnen bei 100 €. Der Preis richtet sich nach Lautsprecherzahl, Verarbeitung, Anschlussmöglichkeiten und Dekodierfähigkeit des Geräts. Hochwertige Modelle kosten ab 300 €. 

Ob Teufel-Soundbar oder LG-Soundbar: Die schmalen Geräte finden überall Platz – aber nicht überall können sie ihr Potential entfalten. Dient die Soundbar als Tongeber für den Fernseher, sollten Sie die Soundbar unter ihm positionieren. In großen Räumen fühlt sich eine Soundbar nur bedingt wohl. Mit diesen Tipps kommen Sie weiter:

  • Kleine Räume sind besser: Der Ton der Soundbar entfaltet sich im Zusammenspiel mit den Wänden des Raumes. Das funktioniert am besten in kleinen bis mittelgroßen Räumen. Ist der Raum zu groß (über 30 m²), klingt die Soundbar zwar immer noch gut, doch der Raumklang bleibt aus.
  • Optimal im Raum positionieren: Am besten befinden sich Soundbar und Fernseher mittig an einer Wand mit gleichmäßigem seitlichen Wandabstand. Dieser Abstand sollte auf beiden Seiten mindestens einen Meter betragen.
  • Subwoofer unter die Soundbar: Zwar lassen sich tiefe Frequenzen nicht direkt orten, dennoch sollte der sich Subwoofer nicht unter der Couch, im Schrank oder an sonstigen abgelegenen Orten befinden. Am besten ist eine Positionierung etwas über Bodenhöhe in unmittelbarer Nähe zur Soundbar.
  • Sound braucht Platz: Damit die Töne den Raum erfüllen können und zu Ihnen zurückgelangen, braucht es Platz. Mit einem Sitzabstand von rund drei Metern zur Soundbar sind Sie gut beraten.

soundbar-wireless

5. Fragen und Antworten zu Soundbars

  • Wie schließt man eine Soundbar an?

    Von der Bose-Soundbar über die Yamaha-Soundbar bis zur JBL-Soundbar: Mit HDMI-Kabeln verbinden Sie die Soundbar einfach und zuverlässig mit Ihrem Fernseher oder Blu-Ray-Player. Sollte Ihre Soundbar, der Fernseher oder Zuspieler keinen HDMI-Anschluss aufweisen, besteht in der Regel die Möglichkeit, die Geräte mit einem optischen Kabel zu verbinden. Stammen Soundbar und Zuspieler von demselben Hersteller (z.B. Samsung-Soundbar und Samsung-Fernseher) können sie sich oft kabellos verbinden, z.B. via TV-SoundConnect.
    Übrigens: Per Soundbar-Wandhalterung können Sie das Gerät auf Augen- und Ohrenhöhe positionieren. Das liefert den bestmöglichen Klang.
  • Was ist besser, Soundbar oder 5.1.-Surround-Anlage?

    Das hängt ganz von Ihrem persönlichen Geschmack ab. Die Soundbar nimmt wenig Platz weg und ist schnell installiert, liefert dafür aber meist weniger Raumklang als eine ausgewachsene Surround-Anlage. In vielen Elektromärkten können Sie die Geräte probehören, bevor Sie eine Soundbar kaufen.
  • Welche Soundbar für wenig Geld kaufen?

    Günstige Soundbars gibt es fast von allen Herstellern. Besonders günstig sind z.B. Sony-Soundbar HT-CT80 oder die Samsung-Soundbar HW-J250. Ist die Soundbar weiß, kostet sie meist etwas mehr als ein schwarzes Modell.
  • Soundbar-Test: Was sagt die Stiftung Warentest?

    Die Stiftung Warentest hat bis dato zwei Soundbar-Tests durchgeführt: einen im Jahr 2014/2015 und einen im Jahr 2017/2018. Dabei wurden Soundbars, Soundplates und Sounddecks getestet – letztlich drei Namen für das gleiche Produkt. Soundbar-Testsieger wurde die Samsung HW-K580.
  • Welche Marken und Hersteller von Soundbars gibt es?

    Zu den besonders beliebten Herstellern von Soundbars gehören z.B. Samsung, Yamaha, Teufel, Philips, JBL, LG und Sony. Zu den Produktpaletten gehören z.B. Soundbars für Computer, Soundbars für TV und Soundbars mit Internetradio.

Ihnen hat der Soundbar-Test bzw. -Vergleich gefallen? Dann bewerten Sie ihn jetzt!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (51 Bewertungen mit durchschnittlich 4,00 von 5 Sternen)
Loading...

Ähnliche Tests & Vergleiche auf freenet.de/vergleich/

Verschiedene Steckdosenradios im Vergleich

buegelbrett

Verschiedene Bügelbretter im Vergleich

kopfhoerer-test-vergleich

Verschiedene Kopfhörer im Vergleich

waeschetrockner-vergleich-test

Verschiedene Wäschetrockner im Vergleich