Heckantrieb, Reihensechszylinder, Achtgang-Automat: Neue Infos zu den kommenden Mazda-Motoren

Heckantrieb, Reihensechszylinder, Achtgang-Automat: Neue Infos
zu den kommenden Mazda-Motoren
Bild 1 von 32

Heckantrieb, Reihensechszylinder, Achtgang-Automat: Neue Infos zu den kommenden Mazda-Motoren

© Hersteller / ams

Mazda entwickelt für künftige Modelle einen Reihensechszylinder-Motor, legt eine Heckantriebsplattform mit Allrad-Option auf und verpasst den neuen Motoren einen Hybrid-Antrieb. Jetzt gibt es neue Infos zur Mazda-Technik-Zukunft.

Bereits 2019 hatte Mazda eine neue Technikoffensive angekündigt, nun konkretisiert der japanische Autobauer seine Pläne für eine Zeit nach 2022. Zu dem Plan zählt unter anderem auch ein neuer Reihensechszylinder, den nun Mazda erstmals auch in einem Bild zeigt. Zum Patent wurde der Motor bereits 2018 unter der Nummer "2018-139967 (P2018-139967)" angemeldet.

Der neue Motor ist als Skyactive-X (Benzin) und Skyactive-D (2. Generation Diesel) geplant und wird als Längsmotor in einer neuen "Large Architecture"-(Große Architektur)-Plattform implementiert. Diese ist mit dem i-Active-Allradsystem kombinierbar, von einem noch 2019 kolportiert Heckantriebsplattform mit Allradoption ist aktuell nicht mehr die Rede.

Mazda mit modularem Drei-Liter-Reihensechszylinder

Die Technik der neuen Reihensechszylinder orientiert sich an den aktuellen Skyactive-X-Vierzylinder-Aggregaten. Wie japanische Medien nun aus Zulieferkreisen berichten, verfügt der Reihensechszylinder über einen Hubraum von 3,0 bis 3,3 Litern. Mit den Aggregaten liegt Mazda im Trend: Neben JLR hat unlängst auch Mercedes zum Reihensechszylinder zurückgefunden.

Innerhalb der kommenden fünf Jahre sollen auf der neuen Plattform diverse Modell aufbauen und das aktuelle Kodo-Design überarbeitet werden. So stehen der CX-9, der CX-8 und der CX-5 auf der Mazda-Liste für ein "Update der Hardware" sowie eine Technik-Evolution unter dem Begriff "CASE" (Connected, Autonomous, Shared, Electric). Auch die nächste Generation des Mazda 6 wäre ein geeigneter Kandidaten. Darüber hinaus könnte ein größerer SUV (auch ein Crossover) sowie eine Coupé-Version des Mazda 6 und ein Sportwagen über dem MX-5 für eine solche Plattform in Frage kommen. Hier hat sich Mazda unlängst auch die Bezeichnung CX-50 schützen lassen – für ein CX-5-Coupé-Crossover. Mazda hatte bereits in der Vergangenheit mit dem Vision Coupé Concept ein Coupé auf Mazda 6-Basis gezeigt und auch die Studie RX-Vision gab einen Ausblick auf einen großen Sportwagen – damals jedoch mit einem Wankelmotor.

Auch Kooperations-Partner Toyota soll über seine Luxus-Tochter Lexus von den Neuentwicklungen profitieren. Ersten Gerüchten zufolge baut die nächste Generation des Lexus IS ab 2026 auf der Mazda-Plattform auf und nutzt auch den Reihensechszylinder. Das nächste Modelljahr 2020 des IS kommt noch auf der TNGA-Plattform von Toyota mit V6-Motor daher. Fraglich ist, ob auch der Lexus RC als ersten Modell schon ab 2022 die Mazda-Basis nutzen wird.

Ebenfalls nach 2022 bietet Mazda ein neuen Plugin-Hybride mit 48-Volt-System an, dazu gibt es auch neu entwickelte Reihenvierzylinder-Aggregate. Darüber hinaus nennt das Unternehmen den für den Mazda MX-30 vorgesehenen Antriebsstrang mit Wankelmotor als Range Extender "Multi-Electric Technology" und stellt weitere Fahrzeug in Aussicht.

Bereits Anfang 2020 hatte Mazda zudem eine neue Wandlerautomatik mit acht Fahrstufen unter der Patentnummer "JP 2020-16272 (P2020-16272A)" eingetragen. Die Beschreibung zur Anmeldung beinhaltet die Technik eines klassischen Automatikgetriebes.

Quelle: 2021 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
LED-Leuchten sind bei Autos heute Standard. Doch ihr Austausch kann richtig ins Geld gehen.mehr
Audi-Chef-Duesmann passt die Strategie der Marke an: Unterhalb der Kompaktklasse will Audi bald keine Modelle und ab ...mehr
Die Kauflaune der Briten im zweitgrößten europäischen Auto-Markt zeigte sich 2020 extrem getrübt. Der Markt verlor ...mehr
Anzeige