Das SID-Kalenderblatt am 28. Juni: Tysons Ohr-Biss gegen Holyfield

Das SID-Kalenderblatt am 28. Juni: Tysons Ohr-Biss gegen
Holyfield
Bild 1 von 1

Das SID-Kalenderblatt am 28. Juni: Tysons Ohr-Biss gegen Holyfield

 © SID

Mike Tyson ist wütend, er schäumt geradezu.

Köln (SID) - Es läuft die dritte Runde in diesem mit Spannung erwarteten Fight, und der in die Jahre gekommene Ex-Weltmeister findet einfach kein Mittel gegen Evander Holyfield. Der Kontrahent, obwohl mit 34 noch knapp vier Jahre älter, ist schneller, er ist beweglicher, setzt ihm ständig zu. Tyson schwitzt, blutet, klammert. Und dann wird es ungeheuerlich an diesem 28. Juni 1997.

"Iron Mike" verliert die Nerven, im Clinch beißt er Holyfield ein 1,5 Zentimeter langes Stück aus dem Ohr - 16.331 Zuschauer im MGM Grand Hotel von Las Vegas sind entsetzt.

Und Holyfield schreit vor Schmerz, er hüpft durch den Ring und zeigt immer wieder ungläubig auf sein blutendes Ohr. "Er hat das mit voller Absicht getan, ich war sicher, dass mein Ohr ab ist", wird Holyfield später sagen. Ringrichter Mills Lane versucht noch, die Gemüter zu beruhigen, lässt die Runde zu Ende boxen. Dann disqualifiziert er den Ohr-Beißer.

Ohnehin befand sich die Karriere bereits im Sinkflug, nun kommt es knüppeldick für Tyson. Der nach eigenen Worten "Baddest Man of the Planet" wird für ein Jahr gesperrt. Und zwei Tage vor seinem 31. Geburtstag steht der nur 1,80 m große Schläger am Anfang vom Ende seiner Laufbahn. In den späten 1980er-Jahren gefürchtet als brutaler Pitbull, fehlt Tyson längst die Schnelligkeit und Schlagstärke von einst. Er wird nie mehr Weltmeister. 2002 bekommt er noch eine letzte WM-Chance, geht gegen Lennox Lewis aber in der achten Runde K.o.

Heute sind die einstigen Erzrivalen Tyson und Holyfield längst versöhnt. Bei einem gemeinsamen Auftritt in der "Oprah Winfrey Show" meinte Tyson einmal über Holyfield: "Ich will der Welt sagen, dass er ein wundervoller Junge ist. Es ist eine Freude, ihn zu kennen."

Quelle: 2021 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Bayern München hat dank Bestia Negra Thomas Müller und Tor-Garant Robert Lewandowski gleich ein Ausrufezeichen in ...mehr
Ernüchterung statt Euphorie: Ex-Weltmeister Mesut Özil hat Eintracht Frankfurt die Rückkehr auf die europäische ...mehr
Viele Tore, keine Punkte: Die Ergebniskrise von RB Leipzig setzt sich auch in der Champions League fort.mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.