Bayern kommt ins Rollen: Dritter Sieg unter Flick

Bayern kommt ins Rollen: Dritter Sieg unter Flick
Bild 1 von 1

Bayern kommt ins Rollen: Dritter Sieg unter Flick

 © SID

Bayern München kommt ins Rollen und greift die Bundesliga-Spitze an.

Düsseldorf (SID) - Der spielfreudige deutsche Fußball-Rekordmeister holte mit einem 4:0 (3:0) bei Fortuna Düsseldorf am Samstag den dritten Sieg im dritten Spiel unter Interimscoach Hansi Flick, der bis zur Winterpause den Platzhalter für eine "große Lösung" geben soll - womöglich Mauricio Pochettino, der am Dienstag bei Tottenham Hotspur entlassen worden war. 

Benjamin Pavard (11.), Corentin Tolisso (27.), Serge Gnabry (34.) und Coutinho (70.) schossen bei den phasenweise überforderten Düsseldorfern im ausverkauften Stadion einen ganz lockeren Erfolg des Serienmeisters heraus. Gnabry traf zudem den Pfosten (31.). Unter Flick hatten die Bayern bereits Olympiakos Piräus (2:0) in der Champions League und Borussia Dortmund (4:0) im Bundesliga-Topspiel besiegt. Für die Fortuna wird es nur um den Klassenerhalt gehen.

Flick begann seine dritte Begegnung als Bayern-Trainer ohne Leon Goretzka, der für die Nationalmannschaft doppelt gegen Nordirland getroffen hatte, und den angeschlagenen Kingsley Coman. Coutinho durfte dafür in der Offensivzentrale wieder ran, auch Tolisso rückte in die Startelf. 

Die Bayern dominierten das Spiel, die Fortuna verteidigte in ihren Toten-Hosen-Sondertrikots bissig und mit großem läuferischen Aufwand. Nach Balleroberung spielten die Gastgeber den Ball umgehend steil auf ihre einzige Spitze Rouwen Hennings, den Dreifach-Torschützen beim jüngsten 3:3 bei Schalke 04. Dabei wurde es aber selten so gefährlich wie in der 28. Minute.

Joshua Kimmichs Kullerschuss, wahrscheinlich als Hereingabe gedacht und von Pavard noch minimal zum 0:1 verlängert (zumindest vielleicht), brachte die Bayern in eine komfortablere Position. Robert Lewandowski hätte beinahe früh seine Sammlung komplettiert und auch gegen den 18. Bundesligisten getroffen (19.), dafür durfte Tolisso nach einem krassen Fehlpass des Fortuna-Torhüters Zack Steffen einschieben.

Die Bayern erspielten ihre Großchancen und Tore mühelos und ohne größere Gegenwehr. Allerdings kam die Fortuna weniger duckmäuserisch aus der Kabine und versuchte es auch mal vorne: Manuel Neuer hatte Probleme, Dawid Kownackis Schuss festzuhalten (47.), zwei- oder dreimal wirkte die Münchner Abwehr in der Folge unsortiert, beispielsweise beim Schuss von Oliver Fink (62.). 

Allerdings hatte der Rekordmeister da längst entspannt zwei Gänge zurückgeschaltet, Flick nahm Gnabry zur Schonung runter - es warten noch größere Aufgaben. Lewandowski bemühte sich weiterhin um sein Tor (65.), dafür traf Coutinho.

Quelle: 2019 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Nach Jürgen Klinsmanns unrühmlichem Abgang bei Hertha BSC hat Manager Horst Heldt vom 1. FC Köln kein gutes Haar am ...mehr
Die deutschen Biathlon-Männer könnten nachträglich Staffel-Gold von den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi erhalten.mehr
Dem englischen Meister Manchester City drohen nach der drakonischen Strafe der Europäischen Fußball-Union auch seitens ...mehr
Anzeige