Maradonas Ärzten drohen bis zu 25 Jahre Haft

Maradonas Ärzten drohen bis zu 25 Jahre Haft
Bild 1 von 1

Maradonas Ärzten drohen bis zu 25 Jahre Haft

 © SID

Sieben Personen, gegen die wegen des Todes von Diego Maradona ermittelt wird, sind wegen vorsätzlichen Mordes angeklagt worden.

Buenos Aires (SID) - Sieben Personen, gegen die wegen des Todes der argentinischen Fußball-Legende Diego Maradona im vergangenen November ermittelt wird, sind wegen vorsätzlichen Mordes angeklagt worden. Das erfuhr die französische Nachrichtenagentur AFP aus Justizkreisen.

Die Angeklagten, darunter Maradonas Neurochirurg Leopoldo Luque, die Psychiaterin Agustina Cosachov und der Psychologe Carlos Diaz, müssen demnach mit acht bis 25 Jahren Gefängnis rechnen, sollten sie für schuldig befunden werden.

Die Anklage basiert auf den Rechercheergebnissen eines Expertengremiums, das Maradonas Tod durch einen Herzinfarkt untersucht hat. Der Bericht kam zu dem Schluss, dass der mit 60 Jahren verstorbene Maradona unzureichend medizinisch versorgt und seinem Schicksal über einen "langen, qualvollen Zeitraum" überlassen wurde. Der Prozess habe "mindestens zwölf Stunden" vor seinem endgültigen Tod eingesetzt.

Die Angeklagten dürfen das Land nicht verlassen und müssen zwischen dem 31. Mai und dem 14. Juni zu einer Untersuchung erscheinen. Das Gerichtsverfahren wurde durch eine Klage von zwei der fünf Töchter Maradonas gegen Luque ausgelöst, den sie für den sich verschlechternden Zustand ihres Vaters nach einer Gehirnoperation im Oktober verantwortlich machen.

Die Staatsanwälte glauben, dass Maradonas Tod nicht das Ergebnis von Kunstfehlern oder fahrlässigen Handlungen seiner Ärzte war, sondern dass diese wussten, dass der ehemalige Fußballstar sterben würde und nichts unternahmen, um dies zu verhindern.

Die Staatsanwälte erhielten angeblich eine Reihe von Nachrichten und Tonaufnahmen, die zeigen, dass das Ärzteteam wusste, dass Maradona in den letzten Monaten seines Lebens Alkohol, Psychopharmaka und Marihuana konsumierte.

Quelle: 2021 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Radsport-Funktionär Patrick Moster ist nach seiner rassistischen Entgleisung vom Weltverband UCI bis auf weiteres ...mehr
Radsport-Funktionär Patrick Moster wird nach seiner rassistischen Entgleisung nun doch vorzeitig nach Hause geschickt.mehr
Patrick Moster, Sportdirektor des Bundes Deutscher Radfahrer, hat sich für seine rassistischen Anfeuerungsrufe während ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.