Drei Wochen Zwangspause für Luitz nach Schulterluxation

Drei Wochen Zwangspause für Luitz nach Schulterluxation
Bild 1 von 1

Drei Wochen Zwangspause für Luitz nach Schulterluxation

 © SID

Leichtes Aufatmen bei Stefan Luitz: Der Skirennläufer wird wohl rechtzeitig zu den Weltmeisterschaften in Are fit.

Planegg (SID) - Leichtes Aufatmen bei Stefan Luitz: Der Skirennläufer hat sich bei seinem Sturz im Riesenslalom von Adelboden/Schweiz am vergangenen Samstag über die bereits diagnostizierte Schulterluxation hinaus keine schwerwiegende Verletzung zugezogen und wird wohl rechtzeitig zu den Weltmeisterschaften in Are/Schweden (5. bis 17. Februar) fit. Wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Dienstagmorgen mitteilte, muss der 26-Jährige aus Bolsterlang damit eine dreiwöchige Trainingspause einlegen.

Die Slaloms in Wengen am Sonntag, Kitzbühel (27. Januar) und Schladming (29. Januar) wird Luitz verpassen, auch seine Teilnahme am Heim-Riesenslalom in Garmisch-Partenkirchen am 3. Februar erscheint durchaus fraglich. Beim WM-Riesenslalom am 15. Februar wird der Allgäuer allerdings fit erwartet.

"Da hatte ich wohl noch Glück im Unglück. Jetzt konzentriere ich mich auf die Reha und hoffe möglichst schnell wieder Rennen fahren zu können", sagte Luitz, der nach dem Kreuzbandriss von Abfahrts-Ass und Kitzbühel-Sieger Thomas Dreßen (Mittenwald) eine der wenigen verbliebenen Medaillenhoffnungen des DSV beim Saisonhöhepunkt ist.

Luitz hatte sich die Blessur bei einem Sturz im zweiten Lauf zugezogen, nachdem er nach dem ersten Durchgang noch aussichtsreich auf Rang vier gelegen hatte. Zwei Tage zuvor war Luitz sein erster Weltcupsieg vom 2. Dezember im Riesenslalom in Beaver Creek/USA durch den Weltverband FIS wegen der unerlaubten Nutzung von Sauerstoff aberkannt worden.

Quelle: 2019 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Die deutschen Kunstturner sind in der olympischen Mannschaftsentscheidung in Tokio über eine Nebenrolle nicht ...mehr
Die Olympischen Spiele in Tokio sind gestartet und auch Deutschland schickt zahlreiche Sportlerinnen und Sportler ins ...mehr
Patrick Moster, Sportdirektor des Bundes Deutscher Radfahrer, hat sich für seine rassistischen Anfeuerungsrufe während ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.