Gladbach gibt Sieg gegen Real aus der Hand

Außenseiter Gladbach war dicht an der Sensation: Erst in den Schlussminuten machte Real Madrid den Träumen ein Ende.
Bild 1 von 1

Außenseiter Gladbach war dicht an der Sensation: Erst in den Schlussminuten machte Real Madrid den Träumen ein Ende.

 © Imago Images / Revierfoto

Dank großer Leidenschaft und dem Killerinstinkt von Marcus Thuram hatte die Borussia den Coup schon vor Augen - doch dann schlug Real eiskalt zurück.

Mönchengladbach (SID) - Dank großer Leidenschaft und dem Killerinstinkt von Marcus Thuram hatte Borussia Mönchengladbach den Coup schon vor Augen - doch dann schlug die Weltauswahl von Real Madrid eiskalt zurück. Die Mannschaft von Trainer Marco Rose musste sich trotz eines Doppelpacks des Franzosen (33., 58.) in einer magischen Champions-League-Nacht vor Geisterkulisse mit einem 2:2 (1:0) begnügen und verpasste damit die Tabellenführung in der Gruppe B.

Karim Benzema (87.) und Casemiro (90.+3.) rissen die Gladbacher mit ihren späten Toren aus allen Siegesträumen. Für die Königlichen war es nach der peinlichen Auftaktpleite gegen Schachtjor Donezk der erste Punktgewinn.

"Ich habe allen gesagt, dass Gladbach eine gute Mannschaft ist. Es ist definitiv Vorsicht geboten", hatte Rio-Weltmeister Toni Kroos vor dem Anpfiff an seine Mitspieler appelliert.

Doch die Borussia war beim ersten Wiedersehen mit dem Champions-League-Rekordsieger seit 35 Jahren zunächst einmal in der Defensive gefordert. Angetrieben von Kroos, Casemiro und Fede Valverde ließ der spanische Meister den Ball zirkulieren, die Gladbacher mussten läuferisch viel Arbeit verrichten. Mit großer Disziplin und viel Fleiß gelang es dem fünfmaligen deutschen Meister aber zunächst, die Gäste meist in nur ungefährlichen Zonen kombinieren zu lassen. Daran änderte auch die erste Torannäherung durch Karim Benzema nichts (16.)

Offensiv setzte das Rose-Team zunächst allerdings keine Nadelstiche. Zum einen kam die Borussia kaum einmal zu einem konstruktiven Spielaufbau, zum anderen mangelte es an Präzision. Anders die Gäste, die nach 20 Minuten dank ihrer spielerischen Klasse den Druck erhöhten. Doch die Gladbacher konnten sich beim Abschluss von Kroos von der Strafraumgrenze auf Torhüter Yann Sommer verlassen (29.).

Die Führung der Fohlen, die zum Auftakt einen Punkt bei Inter Mailand (2:2) erkämpft hatten, fiel überraschend. Nach schönem Doppelpass mit Jonas Hofmann bediente Alassane Plea seinen französischen Landsmann Thuram mit viel Übersicht. Dieser ließ mit seiner sehenswerten Direktabnahme Schlussmann Thibaut Courtois keine Chance.

Der Treffer zeigte Wirkung. Real hatte zwar weiterhin viel Ballbesitz, doch der letzte Pass in die Spitze oder die Hereingaben auf Benzema kamen oft nicht an. Bei einem Schuss aus spitzem Winkel war zudem Sommer zur Stelle (38.).

Die gereizten Spanier kamen wütend und voller Tatendrang aus der Pause. Asensios noch leicht abgefälschter Schuss klatschte an den Pfosten (46.). Real erhöhte die Schlagzahl, die Gladbacher verloren ein wenig ihre Ordnung. Vinicius Junior zielte aber zu ungenau (50.).

Die Gastgeber standen nun sehr tief, fanden dann aber schnell wieder zu ihrer Sicherheit zurück. Die Borussia kam immer wieder in schnelle Umschaltsituationen. Nach einem Volleyschuss von Plea ließ Courtois den Ball vor die Füße von Thuram prallen, der aus kurzer Distanz erhöhte.

Real war geschockt. Plea scheiterte nach einem Pass von Florian Neuhaus frei vor Courtois (61.), Kapitän Lars Stindl verfehlte das Ziel nur knapp (66.).

Auf der anderen Seite prüfte Asensio Sommer aus der Distanz (70.). Zidane setzte dann alles auf eine Karte und brachte den lange verletzten Eden Hazard, der kurz darauf die Chance zum Anschlusstreffer vergab (74.). Dann schlug Benzema zu, und Casemiro machte die Gladbacher Träume zunichte.

Quelle: 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton ist positiv auf das Coronavirus getestet worden und fällt damit für das vorletzte ...mehr
Auch ohne seinen verletzten Sturm-Superstar Erling Haaland greift Borussia Dortmund wieder tief in die Schatztruhe ...mehr
Nach zuvor 15 Erfolgen in der Champions League in Serie musste sich Titelverteidiger Bayern München bei Atletico ...mehr
Anzeige