"Nachweislich falsch": Marilyn Manson reagiert auf Missbrauchsvorwürfe

Marilyn Manson bei einer Veranstaltung im vergangenen Jahr
Bild 1 von 10

Marilyn Manson bei einer Veranstaltung im vergangenen Jahr

© Admedia / ImageCollect.com

Marilyn Manson hat über seinen Anwalt verlauten lassen, dass die Missbrauchsvorwürfe von Schauspielerin Esmé Bianco, mit denen sie nun vor Gericht gezogen ist, "nachweislich falsch" seien.

Nachdem die "Game of Thrones"-Schauspielerin Esmé Bianco (38) Klage gegen Marilyn Manson (52) eingereicht hat, äußerte sich der Schockrocker nun über seinen Anwalt zu dem Sachverhalt. Die Vorwürfe des Missbrauchs und der Vergewaltigung, die sich laut US-Seite "Variety" in der Anklageschrift befinden, seien "nachweislich falsch", so Mansons Rechtsbeistand Howard E. King.

King erhob laut "Deadline" nun seinerseits Vorwürfe gegen Bianco und behauptete: "Um eines klarzustellen, die Klage wurde erst eingereicht, nachdem sich mein Klient weigerte, von Frau Bianco und ihrem Anwalt ausgenommen zu werden und ihren ungeheuerlichen finanziellen Forderungen nachzukommen, die auf Handlungen basieren, die schlicht und ergreifend niemals stattgefunden haben." Man sei dazu bereit, "diese Anschuldigungen energisch vor Gericht anzufechten und zuversichtlich, dort als Sieger hervorzugehen", wird King weiter zitiert. Derzeit laufen Ermittlungen der Polizei von Los Angeles gegen den Musiker.

Die besagten Anschuldigungen von Bianco wiegen schwer. Manson soll sie unter anderem missbraucht, unter Drogen gesetzt, bedroht und mit einem Messer verletzt haben. Im Jahr 2011 sei sie von Brian Warner, wie der Musiker mit bürgerlichem Namen heißt, vergewaltigt worden. Bianco habe Jahre gebraucht, um das volle Ausmaß des körperlichen, sexuellen und psychologischen Missbrauchs durch Manson zu verstehen. Nicht nur ihre Karriere habe darunter gelitten, auch leide sie bis heute unter anderem an einer posttraumatischen Belastungsstörung, Depressionen und Panikattacken.

Evan Rachel Wood setzte den Grundstein

Den Stein ins Rollen gebracht hatte im Februar dieses Jahres "Westworld"-Schauspielerin Evan Rachel Wood (33), die mehrere Jahre mit Manson liiert war. Auf Instagram hatte sie damals erklärt, dass der Schockrocker sie "jahrelang schrecklich missbraucht" habe. Sie sei "einer Gehirnwäsche unterzogen und durch Manipulation zur Unterwerfung gebracht" worden. Kurz darauf meldeten sich weitere Frauen mit ähnlichen Vorwürfen zu Wort.

Manson wies die Anschuldigungen damals wie heute zurück und meinte unter anderem in einem Statement: "Offensichtlich waren mein Leben und meine Kunst lange Zeit Magneten für Kontroversen, aber diese jüngsten Behauptungen über mich sind schreckliche Verzerrungen der Realität." Sein Musiklabel und sein Manager hatten später die Zusammenarbeit mit Manson beendet, auch Auftritte als Schauspieler ("American Gods") verlor er.

Quelle: spot on news AG
Top-Themen
Bei einem Open-Air-Konzert in Berlin stellt Nena die Corona-Auflagen in Frage. Die Veranstaltung wurde wegen ...mehr
Er ist nicht nur Experte, sondern Zeitzeuge , wie alle in der neuen RTL-Quizshow The Wheel anerkennend raunten.mehr
Jetzt hat sich die Reporterin Susanna Ohlen nach ihrer Beurlaubung von RTL zu Wort gemeldet. Sie räumte darin ihr ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.