Trennungsgerüchte um Nick Jonas: Jetzt spricht Priyanka Chopra

Immer noch unzertrennlich: Priyanka Chopra und Nick Jonas.
Bild 1 von 1

Immer noch unzertrennlich: Priyanka Chopra und Nick Jonas.

 © imago images/PA Images

Priyanka Chopra verzichtet seit kurzem bei Instagram auf die Nennung des Namens ihres Ehemanns Nick Jonas. Das sorgte für Trennungsgerüchte, denen die Schauspielerin nun mit einer Kritik an den sozialen Medien begegnete.

Seit Ende letzten Jahres nennt sich Priyanka Chopra (39) auf Instagram nicht mehr Priyanka Chopra Jonas. Dieser Schritt sorgte natürlich für Spekulationen über eine Trennung von Ehemann Nick Jonas (29). Den Gerüchten begegnete sie, indem sie unter einem Video von Jonas einen Liebesbeweis postete. In einem Interview mit "Vanity Fair" hat Chopra nun über soziale Medien gesprochen.

Priyanka Chopra bezeichnete die Trennungsgerüchte bei "Vanity Fair" als "Berufsrisiko". Die Sängerin und Schauspielerin über die Reaktion in den sozialen Medien: "Es ist ein sehr verletzliches Gefühl, denn wenn ich ein Bild poste, wird alles, was sich hinter mir auf dem Bild befindet, herangezoomt, und die Leute werden spekulieren."

Abrechnung mit den sozialen Medien

Die in Indien geborene Künstlerin nutzt die Situation zu einer Abrechnung mit den sozialen Medien. Aufgrund des Rauschens der sozialen Medien und ihrer Verbreitung in unserem Leben erscheint alles viel größer als es ist.

Auf den Grund, warum sie auf Instagram inzwischen nur noch auf ihren Geburtsnamen zurückgreift, kam sie allerdings nicht zu sprechen.

Priyanka Chopra und der Sänger Nick Jonas sind seit Dezember 2018 verheiratet. Bei "Vanity Fair" spricht sie auch über einen Kinderwunsch. "Kinder sind ein großer Teil unserer Wünsche für die Zukunft", sagte sie. Konkrete Pläne gibt es aber nicht. "Durch Gottes Gnade, wenn es passiert, dann passiert es".

Quelle: spot on news AG
Top-Themen
Angesichts des rasanten Anstiegs der Infektionszahlen werden zunehmend Forderungen von Befürwortern der Impfpflicht ...mehr
Das ist erst mal nicht so toll, ne? ARD-Reporterin Valeska Homburg traf bei BVB-Star Marco Reus nach dem bitteren ...mehr
Die Corona-Impfkampagne in Mexiko schreitet nur schleppend voran. Weil so viele Menschen in seinem Heimatland die ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.