SID-Umfrage: Fans fordern härtere Finanzregeln - Front gegen Al-Khelaifi

SID-Umfrage: Fans fordern härtere Finanzregeln - Front gegen Al-Khelaifi

 © SID
25.08.2021 - 17:36 Uhr

Die große Mehrheit der deutschen Fußballfans wünscht sich härtere Regeln und Sanktionen im Kampf gegen die Kostenexplosion im europäischen Fußball.

Köln (SID) - Die große Mehrheit der deutschen Fußballfans wünscht sich härtere Regeln und Sanktionen im Kampf gegen die Kostenexplosion im europäischen Vereinsfußball. Gleichzeitig sehen die Anhänger das Konzept des Financial Fair Plays der UEFA als gescheitert an. Dies ergab eine repräsentative Umfrage der Voting-Plattform FanQ im Auftrag des Sport-Informations-Dienstes (SID). 

Von den über 1000 Fans, die an der Umfrage teilgenommen haben, glauben 87,1 Prozent, dass das Financial Fair Play (FFP) von den europäischen Topklubs nicht eingehalten werde. 76,5 Prozent gaben an, dass die Handhabe der Kostenbremse das Image der Europäischen Fußball-Union UEFA negativ belasten würde. Das FFP, das vor zehn Jahren eingeführt wurde, soll im September reformiert werden. 93,7 Prozent der Befragten fordern härtere Sanktionen gegen Klubs, die gegen die Regeln verstoßen. 

Im Vorjahr hatte der Fall Manchester City die Mechanismen des FFP ad absurdum geführt: Der englische Topklub war wegen Verstößen zunächst für den Europapokal gesperrt worden, hatte aber erfolgreich vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS dagegen geklagt und schließlich das Finale der Champions League erreicht. Auch das Gebaren von Paris St. Germain, das auch noch den in Barcelona nicht mehr bezahlbaren Lionel Messi in sein Starensemble integrierte, sorgte für Stirnrunzeln.

Der katarische PSG-Boss Nasser Al-Khelaifi sitzt im UEFA-Exekutiv-Komitee, das über die neuen FFP-Regeln entscheiden soll. Laut FanQ sind 82,1 Prozent der Fans überzeugt, dass mit Al-Khelaifi in dieser Position die FFP-Regeln nicht sinnvoll reformiert und überwacht werden können. 87,4 Prozent der Fans fordern einheitliche Finanzregeln in den nationalen europäischen Top-Ligen.

Quelle: 2021 Sport-Informations-Dienst, Köln