F1-Termine Auto-Präsentationen 2020

Kimi Räikkönen - Alfa Romeo Sauber C38 - Shakedown - Fiorano -
2019
Bild 1 von 31

Kimi Räikkönen - Alfa Romeo Sauber C38 - Shakedown - Fiorano - 2019

© xpb

Die meisten Formel-1-Teams werden ihre neuen Autos in der Woche vor Beginn der Wintertests vorstellen. Wir sagen Ihnen, wann und wo sich die Neuwagen aus der Deckung trauen.

Es ist jedes Jahr ein Kampf der Marketing-Abteilung gegen die Ingenieure. Die Frage, die sich die Verantwortlichen in den F1-Fabriken stellen, lautet: Soll man das neue Auto in einer feierlichen Zeremonie medienwirksam vorstellen oder soll man nicht doch lieber bis zur letzten Sekunde warten und einfach mit dem neuen Modell zum Teststart aus der Garage rollen?

Die Sponsoren hätten natürlich am liebsten, dass so früh wie möglich viele Bilder vom Neuwagen an die Öffentlichkeit gelangen. Besonders groß ist der Werbeeffekt, wenn man einen Tag findet, an dem sonst keiner der Konkurrenten enthüllt. Dann bekommt man die ganze Aufmerksamkeit der Fans. Deshalb wurde auch die ursprünglich Idee der neuen F1-Bosse abgelehnt, alle Autos in einem gemeinsamen Event zu enthüllen.

Trend zu mehr F1-Präsentationen

Extra-Publicity gibt es, wenn man der allererste in der Reihe ist. Die F1-Fans sind nach zwei Monaten Winterpause und Nachrichten-Diät ausgehungert. Jede Information zu den neuen Autos wird begierig aufgesogen. Doch die Ingenieure versuchen natürlich die Technik so lange wie möglich unter Verschluss zu halten. Schließlich sollen die Gegner nicht zu früh auf innovative Ideen aufmerksam gemacht werden um die Gefahr von schnellen Kopien zu minimieren.

Die Paranoia der Teams fand ihren Höhepunkt Mitte des letzten Jahrzehnts. Mittlerweile haben aber viele Teambosse gemerkt, dass der Sympathiegewinn bei Fans und Partnern schwerer wiegt als die Bedenken der Techniker. Und so steigt die Quote der offiziellen Launch-Events seit einigen Saisons wieder an.

Dieses Jahr erhoffen wir uns so wenig Geheimhaltung wie lange nicht. Das technische Reglement hat sich über den Winter kaum verändert. Da wäre es schon eine große Überraschung, sollte ein Team plötzlich ungewöhnliche Technik-Tricks auspacken, die man bisher noch an keinem Auto gesehen hat. Es wäre kein Wunder, wenn die Präsentationswilligkeit 2021 wegen der großen Regelreform dann wieder etwas aubflaut.

Großes Theater für Ferrari

Knapp Monat bevor es mit den Testfahrten in Barcelona (19.2.) losgeht, hat schon die hälfte der Teams bekanntgegeben, wann ihre neuen Autos vorgestellt werden. Den Anfang macht nach aktuellem Stand Ferrari. Die rote Göttin des Jahrgangs 2020 zeigt sich am 11. Februar erstmals der Öffentlichkeit.

Allerdings findet die große Enthüllungszeremonie überraschenderweise nicht wie üblich in der Fabrik in Maranello statt sondern im rund 30 Kilometer entfernten Reggio Emilia. Im historischen Teatro Municipale werden Sebastian Vettel und Charles Leclerc um 18.30 Uhr das Tuch vom neuen Renner ziehen. Der Name des SF90H-Nachfolgers ist übrigens noch nicht bekannt.

Den Tag danach hat sich Renault für eine Veranstaltung reserviert. Das Werksteam will am 12. Februar in Paris offiziell seine Saisoneröffnung feiern. Einen weiteren Tag später ist das Renault-Kundenteam McLaren dran. Lando Norris und Carlos Sainz werden in Woking den MCL35 enthüllen.

Toro Rosso wird Alpha Tauri

Toro Rosso präsentiert dieses Jahr nicht nur ein neues Auto sondern eine ganz neue Identität. Das Team wird analog zur gleichnamigen Red-Bull-Modelinie in „Alpha Tauri“ umgetauft. Die Neugeburt des Rennstalls wird bei einem großen Launch-Event am 14. Februar im Hangar 7 in Salzburg gefeiert.

Parallel zu Toro Rosso lüftet Mercedes in Silverstone das Geheimnis um den neuen Silberpfeil. Im Rahmen eines Filmtags werden Lewis Hamilton und Valtteri Bottas auf dem Grand-Prix-Kurs direkt die ersten Runden mit dem W11 drehen. Medienvertreter und Fotografen sind zum Shakedown nicht zugelassen. Das Team hat allerdings versprochen, Bildmaterial von den Premierenrunden zu veröffentlichen.

Das nach aktuellem Stand letzte Team, das sein neues Auto vor den Testfahrten präsentieren will, ist Racing Point. Der Rennstall aus Silverstone enthüllt seinen 2020er Renner überraschenderweise nicht in England sondern in Österreich. Im kleinen Städtchen Mondsee ist am 17. Februar eine Zeremonie geplant. Der Ort ist übrigens nicht zufällig gewählt. Es handelt sich um den Firmensitz von Hauptsponsor BWT.

Bei Alfa Romeo will man der Konkurrenz keine Möglichkeit geben, das neue Auto vorzeitig zu begutachten. Der C39 wird erst kurz vor dem Start zu den Testfahrten in Barcelona vorgestellt. Um 8.15 Uhr – also erst eine Dreiviertelstunde bevor die Strecke freigegeben wird – ist in der Boxengasse eine kleine Enthüllungszeremonie mit beiden Piloten geplant.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Dezent, feingeistig, elegant: All das sind die Fahrzeuge von Dartz NICHT. Der wahnwitzige Prombron Black Stallion ...mehr
Russische Bastler haben einen Lada Niva bis auf das Bodenblech tiefergelegt. Aber – der Geländewagen fährt immer noch ...mehr
Das Autojahr 2019 stand schon stark im Zeichen des Brexit und der Abkehr vom Diesel. Entsprechend war die Kauflaune ...mehr
Anzeige