Die sieben größten Baumaschinen der Welt

Mit einem Kampfgewicht von 600 Tonnen auf dem 5. Platz: Der
Liebherr T 284.
Bild 1 von 22

Mit einem Kampfgewicht von 600 Tonnen auf dem 5. Platz: Der Liebherr T 284.

© Liebherr
14.03.2017 - 09:00 Uhr von Patrick Lang

Wenn Sie als Kind auch gerne mit dem Bagger im Sandkasten gespielt haben, dann werden Sie sich wundern, welche Ausmaße die Geräte im echten Leben annehmen können. Wir haben die sieben größten Baumaschinen der Welt versammelt.

Bildershow: Die größten Baumaschinen der Welt>>

Bei Zahlen im oberen dreistelligen oder gar vierstelligen Bereich handelt es sich üblicherweise entweder um die Leistung von Supersportwagen oder um das Kofferraumvolumen von Kombis. Doch dieses Mal ist das nicht der Fall, denn dieses Mal geht es um Tonnen. Nicht Mülltonnen, sondern mehrere 1.000 Kilogramm.

Vom schieren Ausmaß der 7 größten Bagger und Baumaschinen der Welt kann man sich kaum ein geistiges Bild machen. So bringt das Liebherr Modell T248 mit 600 Tonnen knapp 290 ausgewachsene Audi Q7 3.0 TDI auf die Waage. Und liegt damit lediglich auf Platz 5 im Ranking.

Die größte Baumaschine der Welt steht in Deutschland

Wer jetzt glaubt, wir bewegen uns zwischen den Platzierungen in 100er-Schritten hin und her, der irrt sich. Das allerschwerste Gerät, der König unter den Baumaschinen, ist mit 96 Metern so hoch wie ein kleiner Wolkenkratzer – und steht in Deutschland. Sein Name: Bagger 293. Sein Beruf: Schaufelradbagger im Dienst der Braunkohleförderung für den Energiekonzern RWE. Höchstgeschwindigkeit: Zehn Meter pro Minute. Leistung: rund 6.745 PS.

Bei diesen Zahlen darf sich getrost ein kurzes ehrfürchtiges Schweigen vor der Ingenieurs-Leistung ausbreiten. In unserer Bildergalerie haben wir die sieben größten Geräte der Welt für Sie zusammengestellt. Viel Spaß beim Staunen!

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Wir blicken auf das untere Ende der Verkaufs-Hitparade des KBA und nennen die Modelle, die im Juni 2017 die geringsten ...mehr
Das Kürzel GSi hat bei Opel eine lange Tradition. Jetzt darf es auch der neue Insignia tragen – und zwar am Heck der ...mehr
Seit 1974 beherrscht der VW Golf als Volumenmodell die Kompaktklasse. Die Bandbreite an Umbauten reicht vom See-Golf ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige