Kostenlose Tools zum Erstellen von professionellen Websites

Kostenlose Tools zum Erstellen von professionellen Websites
Bild 1 von 13

Kostenlose Tools zum Erstellen von professionellen Websites

© PeopleImages / Getty Images

Ob HTML-Editor, Content Management System (CMS) oder eine Blog-Software – kostenlose Tools zum Erstellen von professionellen Websites gibt es viele. Wir stellen Ihnen die besten Website-Editoren vor.

Wer den Aufbau eines neuen Website-Angebotes plant, sollte zunächst überlegen, ob er die Inhalte und das Layout in HTML und CSS manuell erstellen oder auf Werkzeuge zur Erstellung des Codes setzen will. Für das händische Erstellen benötigt man einen HTML-Editor und evtl. weitere Tools für CSS und JavaScript. Wer gerne selbst Code editiert und das Wirken jedes einzelnen HTML-Tags in eigenen Händen wissen will, ist mit dieser Methode auf dem richtigen Weg. Auf diese Weise werden Websites auf dem eigenen PC erstellt und anschließend per FTP auf den Webspace hochgeladen.

Checken Sie Ihren HTML-Code!

Auch wenn das Ergebnis Ihres entwickelten HTML- und CSS-Codes in Ihrem Browser gut aussieht, muss dies noch lange nicht in allen anderen Webbrowsern der Welt der Fall sein. Achten Sie daher auf validen Code nach den HTML5- und CSS3-Standards des W3C-Konsortiums! Hierbei unterstützen Sie Browser-Plugins und Validierungssoftware. Aber auch Hausmittel im Browser selbst ermöglichen es, Fehler im HTML-Code aufzuspüren.

CMS-Systeme ersparen aufwändiges HTML-Coden

Wer keine Zeit oder Lust hat, sich notwendiges HTML-Know-how anzueignen, arbeitet vorzugsweise mit Content Management Systemen, um schnell vorzeigbare Ergebnisse vorweisen zu können. Für kleine und mittlere Websites ist Joomla! eine gute Wahl, für umfangreiche Webangebote bietet sich TYPO3 an. Beide CMS-Programme setzen einen Webserver mit PHP und MySQL-Datenbank voraus. Wenn man erst mal das jeweilige CMS in seinem Grundaufbau lauffähig eingerichtet hat, kann man bereits mit wenigen Arbeitsschritten bequem und schnell Content veröffentlichen, ohne auch nur eine Zeile in HTML schreiben zu müssen.

WordPress als Alternative zu herkömmlichen CMS-Systemen

Bereits seit viele Jahren haben die bekannten Content Management Systeme Konkurrenz von WordPress bekommen, welches ursprünglich als reine Blog-Software konzipiert war. Mit geeigneten Themes und Plugins kann WordPress mittlerweile zu einem performanten Content Management System ausgebaut werden.

Abschließend noch ein Tipp für Linux-User. Mit dem HTML-Editor Bluefish steht ein ausgezeichnetes und gleichzeitig einfach zu bedienendes Werkzeug für das Erstellen von Webseiten zur Verfügung und ist in den gängigen Linux-Distributionen enthalten. Das in früheren Zeiten unter Linux-Webdesignern populäre Quanta+ wird jedoch seit einigen Jahren nicht mehr weiterentwickelt.

Quelle: In Zusammenarbeit mit PC-Welt
Top-Themen
Troubleshooting im Netzwerk dreht sich oft um das Transfertempo. Wie Sie Ihren Daten Tempo machen können, erklären wir ...mehr
Als erstes Bundesland wird Schleswig-Holstein nicht die Lizenz für die Nutzung der Luca-App verlängern. Es gebe keinen ...mehr
Es gibt ganz einfache Tricks, wie Nutzerinnen und Nutzer von WhatsApp wichtige Textpassagen in ihren Nachrichten ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.