Die wichtigsten Fakten zur App "Microsoft to do"

Die wichtigsten Fakten zur App "Microsoft to do"
Bild 1 von 1

Die wichtigsten Fakten zur App "Microsoft to do"

 © Microsoft

Nachdem Microsoft den Dienst "Wunderlist" im Frühjahr eingestellt hat, wurde die neue App "Microsoft to do" stark beworben. Wir stellen die wichtigsten Features der Software vor.

To-do-Listen helfen dabei, den Überblick über alle noch anstehenden Aufgaben zu behalten. Heutzutage vertrauen die meisten Menschen bei der Erstellung solcher Listen auf digitale Lösungen. Aus der großen Auswahl an verfügbaren Apps sticht "Microsoft to do" positiv heraus. Wir zeigen, wie Sie das volle Potenzial dieses Tools ausschöpfen.

"Microsoft to do" installieren und einrichten

"Microsoft to do" kann mit ganz unterschiedlichen Plattformen verwendet werden, unter Windows 10 gelingt die Nutzung aber besonders leicht und schnell. Melden Sie sich einfach mit Ihrem Microsoft-Konto an und laden Sie die App herunter. Beim nächsten Gerätestart ist das Tool dann bereits eingerichtet und startklar. Die App kann auf allen Geräten parallel genutzt werden, da sie die eingegebenen Daten automatisch synchronisiert.

"Microsoft to do" anwenden

Unter Windows 10 funktioniert "Microsoft to do" besonders gut. Mit älteren Versionen ist die App leider nicht kompatibel. Ein großer Vorteil bei diesem Vorgehen besteht darin, dass die App mit vielen anderen Microsoft-Anwendungen kombiniert werden kann. So ist es zum Beispiel möglich, die Bereiche "Mail" und "Kalender" mit der App gemeinsam zu verwenden und die verschiedenen Einträge untereinander auszutauschen. Wenn also eine Event-Bestätigung im Mail-Postfach landet, kann der Termin automatisch im Kalender eingetragen werden. Außerdem hat Microsoft angekündigt, den Bereich "Teams" ebenfalls integrieren zu wollen.

Noch mehr Alternativen zu "Wunderlist"

Es gibt noch viele weitere Argumente, die für den Einsatz von "Microsoft to do" sprechen:

Über den Punkt "Heute" ist es leicht möglich, sich einen Überblick über anstehende Termine zu verschaffen. Mit dem Sternsymbol können einzelnen Aufgaben hohe Prioritäten zugewiesen werden. Diese erkennt das System dann als besonders relevant und dringend. Außerdem ist es praktisch, verschiedenen Aufgaben eine konkrete Deadline zuzuweisen. So wissen Sie immer ganz genau, wie viel Zeit Ihnen noch für die Erledigung bleibt.

Sie können den einzelnen Aufgaben konkrete Dateien und Dokumente anhängen, die für deren Erledigung benötigt werden. So müssen Sie diese nicht erst aufwendig suchen, sobald Sie die jeweilige Aufgabe angehen möchten. Ebenso bietet es sich an, gleichartige Aufgaben in verschiedenen "Listen" anzuordnen. Hierdurch ist eine größtmögliche Ordnung und Übersichtlichkeit gewährleistet und es findet eine klare Trennung von Beruflichem und Privatem statt. In der Arbeitswelt ist der Punkt "Ihnen zugewiesen" nützlich. Hier sind alle Aufgaben zu finden, die ein Vorgesetzter für Sie geplant hat.

Mit diesen Funktionen geht Microsoft deutlich über die Features von "Wunderlist" hinaus und bietet den Nutzern somit einen echten Mehrwert. Die gute Kompatibilität, die einfache Handhabung und das übersichtliche Design machen die App zusätzlich attraktiv.

Quelle: In Zusammenarbeit mit PC-Welt
Top-Themen
In Deutschland würde sich sicher so manche ländliche Region über ein vergleichbares Vorhaben vor Ort freuen: Nokia ...mehr
Der Zahlungsanbieter Paypal steigt in das Geschäft mit Bitcoin ein und prompt gewinnt die Kryptowährung stark an Wert.mehr
In der Registrierdatenbank sind alle Netzwerke abgespeichert, mit denen Windows schon einmal verbunden war. Hierdurch ...mehr
Anzeige