Das sind die Trendberufe 2018

Für die Erhebung der Trendberufe 2018 wurden 1.404 Daten von ArbeitnehmerInnen mit und ohne Personalverantwortung betrachtet. Bei allen Gehältern handelt es sich um Jahresbruttoangaben.
Bild 1 von 38

Für die Erhebung der Trendberufe 2018 wurden 1.404 Daten von ArbeitnehmerInnen mit und ohne Personalverantwortung betrachtet. Bei allen Gehältern handelt es sich um Jahresbruttoangaben.

© Collage freenet.de/Imago

Nach Einschätzungen von Beratern und Gehaltsexperten des Vergleichsportals "Gehalt.de" wird sich in naher Zukunft einiges ändern auf dem Arbeitsmarkt. Wir verraten Ihnen in unserer Info-Box, welche Jobs zu den Trendberufen gehören!

Neues Jahr, neues Glück. Sind Sie gerade unzufrieden mit ihrem Job und wollen sich beruflich verändern? Sind Sie unsicher ob Ihr Studiengang noch der Richtige ist, oder wollen Sie sich gerade zukunftsorientiert für einen späteren Beruf entscheiden? Dann wird Ihnen dieser Artikel garantiert weiterhelfen.

Die Vergütungsexperten von Gehalt.de informieren über die Trendberufe dieses Jahres. Vor allem technische Berufe liegen besonders hoch im Kurs, doch es gibt auch andere überraschende Berufe auf dieser Liste, die in naher Zukunft sehr gefragt sein werden:

  1. Ein Ausbildungsberuf mit Zukunft: Der Umwelttechniker
    Staatlich geprüfte Technikerinnen und Techniker, die sich auf Umweltschutz spezialisiert haben, führen entsprechende Maßnahmen, Messungen und Analysen durch. Sie gehören im nächsten Jahr nach Meinungen der Experten von Gehalt.de zu einer der wichtigsten Berufsgruppen. „An Fachschulen gibt es eine landesrechtlich geregelte berufliche Weiterbildung, die Vollzeit zwei Jahre und  in Teilzeit drei bis vier Jahre dauert. Am Ende steht dann eine staatliche Abschlussprüfung“, erläutert Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de, den Ausbildungswegs eines Umwelttechnikers. Diese verdienen circa 50.200 Euro jährlich.
  2. Der Traditionsberuf im Wandel: Der Hörakustiker
    Auch vor der Medizintechnik machen die Digitalisierung und neue Technologien keinen Halt: Mittlerweile gibt es Hörgeräte auf dem Markt, die sich zum Beispiel mithilfe einer App steuern lassen. Diese Produkte müssen wiederrum von einem Spezialisten auf die Bedürfnisse des jeweiligen Patienten angepasst werden. So wird auch das Tätigkeitsfeld des Hörakustikers stetig erweitert. Der Beruf ist ein anerkannter Ausbildungsberuf, in dem der Beschäftigte durchschnittlich 34.000 Euro im Jahr verdient. „Zudem sind besonders Berufsgruppen wichtig, die sich der gesundheitlichen Versorgung der älteren Generation verschrieben haben – dazu zählen auch die Hörakustiker“, so Bierbach.
  3. Große Nachfrage im Warengruppensegment: Der Category Manager 
    Der Bereich E-Commerce entwickelt sich weiterhin stark. Laut der Studie „Die deutsche Internetwirtschaft 2015-2019" vom Verband der deutschen Internetwirtschaft Eco und Arthur D. Little wird die Branche bis 2019 durchschnittlich um 13 Prozent pro Jahr wachsen. So steigt bei den Herstellern nach Einschätzungen des Staufenbiel Instituts die Nachfrage für das Warengruppenmanagement. Zu diesem zählt unter anderem der Category Manager, der für die Preisgestaltung sowie -kalkulation, Analyse und Planung des Sortiments eines Online-Shops zuständig ist. Das jährliche Einkommen eines Category Managers liegt bei 60.300 Euro.
  4. Bauplanung auf einem neuen Niveau: Der BIM-Manager
    Der Begriff „Building Information Modeling“, kurz BIM, spielt in der Immobilienbranche eine große Rolle. Mithilfe von BIM kann der Architekt oder Fachplaner Änderungen an einem digitalem Modell vornehmen, die sofort für alle Beteiligten abrufbar sind. Für dieses Tätigkeitsfeld ergibt sich die neue und zentrale Rolle des BIM-Managers. In seinem Verantwortungsbereich liegen die Steuerung, Kontrolle und Koordination des Informationsflusses – somit bedient er eine wichtige Schnittstelle. Ein BIM-Manager verdient im Jahr circa 51.000 Euro.
  5. Der Drohnen-Pilot: Fast 70.000 Euro jährlich für den Maschinenbauingenieur der Zukunft
    In der heutigen Zeit kommen Drohnen in den verschiedensten Bereichen zum Einsatz. Vor allem in der Drohnenliefertechnologie werden sich Perspektiven für Arbeitnehmer ergeben. So eröffnet sich wiederrum ein weiteres Tätigkeitsfeld und damit ein neuer Beruf auf dem Arbeitsmarkt: Der Drohnen-Pilot. Dieser übernimmt die Verantwortung für die Planung und Koordinierung des Flugbetriebs. Im Regelfall ist dieser ein studierter Maschinenbauingenieur, dessen durchschnittliches Gehalt bei 67.700 Euro liegt.
Quelle: freenet.de
Top-Themen
Abwrackprogramm statt Hardware-Nachrüstung: Um Fahrverboten zu entgehen, legt Volkswagen Nachlässe bei Verschrottung ...mehr
Schnäppchenjäger aufgepasst! Ab Montag den 22.10. bietet Aldi Nord einen Klon der beliebten Küchenmaschine Thermomix an.mehr
Für Viele ist das Bestellen im Internet mittlerweile Alltag. Kein Wunder, denn das ist einfacher als je zuvor. Mit nur ...mehr
Video
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Was ist eigentlich erlaubt, wenn man aus Krankheitsgründen doch einmal zu Hause bleiben muss? Strikte Bettruhe oder ist auch der Gang an die frische Luft möglich?mehr
Wenn der Sommer vor der Tür steht, lockt es nicht nur daheimgebliebene Urlauber auf Balkonien, auch außerhalb des wohlverdienten Sommerurlaubs ist der Balkon für viele eine ...mehr
Arbeitszeugnis-Quiz
Ein Arbeitszeugnis steckt voller versteckter Bewertungen. In unserem Test können Sie prüfen, ob Sie Ihr Zeugnis richtig einschätzen können.mehr